Krankheiten A bis Z

Alpha-Gal-Syndrom

Überblick

Das Alpha-Gal-Syndrom ist eine kürzlich identifizierte Form der Nahrungsmittelallergie gegen rotes Fleisch und andere Säugetierprodukte. In den Vereinigten Staaten beginnt die Krankheit meist mit dem Biss einer Lone Star-Zecke. Durch den Biss wird ein Zuckermolekül namens Alpha-Gal in den Körper des Betroffenen übertragen. Bei manchen Menschen löst dies eine Reaktion des Immunsystems aus, die später zu leichten bis schweren allergischen Reaktionen auf rotes Fleisch wie Rind-, Schweine- oder Lammfleisch oder andere Säugetierprodukte führt.

Die Lone-Star-Zecke kommt vor allem im Südosten der Vereinigten Staaten vor, und die meisten Fälle des Alpha-Gal-Syndroms treten in dieser Region auf. Die Zecke kommt auch im Osten und Süden der USA vor. Die Krankheit scheint sich jedoch weiter nach Norden und Westen auszubreiten, da Hirsche die Lone-Star-Zecke in neue Teile der Vereinigten Staaten tragen. Das Alpha-Gal-Syndrom ist auch in Europa, Australien und Asien diagnostiziert worden, wo andere Zeckenarten Alpha-Gal-Moleküle tragen.

Forscher glauben nun, dass einige Menschen, die häufig unerklärliche anaphylaktische Reaktionen zeigen – und die negativ auf andere Lebensmittelallergien getestet wurden – vom Alpha-Gal-Syndrom betroffen sein könnten. Es gibt keine andere Behandlung als den Verzicht auf rotes Fleisch und andere von Säugetieren stammende Produkte.

Die Vermeidung von Zeckenstichen ist der Schlüssel zur Vorbeugung. Schützen Sie sich vor Zeckenbissen, indem Sie lange Hosen und langärmelige Hemden tragen und Insektenschutzmittel verwenden, wenn Sie sich in bewaldeten oder grasbewachsenen Gebieten aufhalten. Führen Sie nach einem Aufenthalt im Freien eine gründliche Zeckenkontrolle am ganzen Körper durch.

Anzeichen

Die Anzeichen und Symptome einer allergischen Reaktion auf Alpha-Gal sind im Vergleich zu anderen Nahrungsmittelallergien oft verzögert. Die meisten Reaktionen auf gängige Nahrungsmittelallergene – z. B. Erdnüsse oder Schalentiere – treten innerhalb von Minuten nach dem Kontakt auf. Beim Alpha-Gal-Syndrom treten die Reaktionen in der Regel etwa drei bis sechs Stunden nach der Exposition auf. Rotes Fleisch, wie Rind-, Schweine- oder Lammfleisch, Organfleisch und aus Säugetieren hergestellte Produkte, wie Gelatine oder Milchprodukte, können eine Reaktion auslösen.

Anzeichen und Symptome des Alpha-Gal-Syndroms können sein:

  • Nesselsucht, Juckreiz oder juckende, schuppige Haut (Ekzem)
  • Anschwellen der Lippen, des Gesichts, der Zunge und des Rachens oder anderer Körperteile
  • Keuchen oder Kurzatmigkeit
  • Eine laufende Nase
  • Magenschmerzen, Durchfall, Übelkeit oder Erbrechen
  • Niesen
  • Kopfschmerzen
  • Eine schwere, potenziell tödliche allergische Reaktion, die die Atmung einschränkt (Anaphylaxie)

Ärzte glauben, dass die Zeitspanne zwischen dem Verzehr von rotem Fleisch und dem Auftreten einer allergischen Reaktion ein Grund dafür ist, dass die Krankheit bis vor kurzem übersehen wurde. Ein möglicher Zusammenhang zwischen einem T-Bone-Steak zum Abendessen und Nesselsucht um Mitternacht war alles andere als offensichtlich.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Suchen Sie Ihren Hausarzt oder einen Arzt auf, der auf die Diagnose und Behandlung von Allergien spezialisiert ist (Allergologe), wenn Sie nach dem Essen Symptome einer Lebensmittelallergie verspüren – auch mehrere Stunden nach dem Essen. Schließen Sie rotes Fleisch als mögliche Ursache Ihrer Reaktion nicht aus, insbesondere wenn Sie im Südosten der Vereinigten Staaten oder in anderen Teilen der Welt, in denen das Alpha-Gal-Syndrom bekanntlich auftritt, leben oder sich im Freien aufhalten.

Begeben Sie sich in ärztliche Behandlung, wenn Sie Anzeichen oder Symptome einer Anaphylaxie entwickeln, wie z. B:

  • Schwierige Atmung
  • Schneller, schwacher Puls
  • Schwindel oder Benommenheit
  • Sabbern und Unfähigkeit zu schlucken
  • Rötung und Erwärmung des gesamten Körpers (Flush)

Ursachen

Die meisten Menschen, die in den USA am Alpha-Gal-Syndrom erkranken, werden von einer Lone Star-Zecke gebissen. In Europa, Australien und Asien können auch Bisse anderer Zeckenarten zu dieser Erkrankung führen.

Zeckenbisse

Es wird angenommen, dass Zecken, die das Alpha-Gal-Syndrom verursachen, Alpha-Gal-Moleküle aus dem Blut der Tiere, die sie häufig beißen, wie Kühe und Schafe, übertragen. Wenn eine Trägerzecke einen Menschen beißt, injiziert die Zecke Alpha-Gal in den Körper des Menschen.

Aus unbekannten Gründen haben manche Menschen eine so starke Immunreaktion auf diese Moleküle, dass sie kein rotes Fleisch oder aus Säugetieren hergestellte Produkte mehr essen können, ohne eine leichte bis schwere allergische Reaktion zu zeigen. Menschen, die im Laufe der Zeit vielen Zeckenbissen ausgesetzt sind, können schwerwiegendere Symptome entwickeln.

Das Krebsmedikament Cetuximab

Menschen mit Antikörpern, die mit dem Alpha-Gal-Syndrom verwandt sind, können allergisch auf das Krebsmedikament Cetuximab (Erbitux) reagieren. Cetuximab-induzierte Fälle dieser Erkrankung treten am häufigsten in Regionen mit einer hohen Population von Lone-Star-Zecken auf, was auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Lone-Star-Zeckenbissen und einer erhöhten Anfälligkeit für das Alpha-Gal-Syndrom schließen lässt. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um den Zusammenhang zwischen Zecken, die in bestimmten Regionen Alpha-Gal tragen, und Fällen des Alpha-Gal-Syndroms zu verstehen, die nicht direkt mit Zeckenbissen in Verbindung zu stehen scheinen.

Forscher gehen davon aus, dass die für das Alpha-Gal-Syndrom charakteristische zeitverzögerte Reaktion darauf zurückzuführen ist, dass die Alpha-Gal-Moleküle länger als andere Allergene brauchen, um verdaut zu werden und in den Blutkreislauf zu gelangen.

Risikofaktoren

Die Ärzte wissen noch nicht, warum manche Menschen nach einer Exposition ein Alpha-Gal-Syndrom entwickeln und andere nicht. Die Erkrankung tritt vor allem im Südosten der Vereinigten Staaten und in Teilen von New York, New Jersey und Neuengland auf. Sie sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt, wenn Sie in diesen Regionen leben oder sich dort aufhalten und:

  • viel Zeit im Freien verbringen
  • mehrfach von der Lone Star-Zecke gebissen worden sind
  • eine Mastzellenanomalie wie die indolente systemische Mastozytose haben

In den letzten 20 bis 30 Jahren wurde die Lone-Star-Zecke in den Vereinigten Staaten in großer Zahl im Norden bis nach Maine und im Westen bis ins Zentrum von Texas und Oklahoma gefunden.

Das Alpha-Gal-Syndrom kann auch in anderen Teilen der Welt auftreten, z. B. in Europa, Australien und Teilen Asiens, wo der Biss bestimmter Zeckenarten das Risiko für diese Erkrankung ebenfalls zu erhöhen scheint.

Komplikationen

Das Alpha-Gal-Syndrom kann zu lebensmittelbedingter Anaphylaxie führen, einem medizinischen Notfall, der eine Behandlung mit einer Epinephrin-(Adrenalin-)Spritze (EpiPen, Auvi-Q, andere) und einen Besuch in der Notaufnahme erfordert.

Zu den Anzeichen und Symptomen einer Anaphylaxie können gehören

  • Verengung der Atemwege
  • Anschwellen des Rachens, das das Atmen erschwert
  • Starker Blutdruckabfall (Schock)
  • Schneller Puls
  • Schwindel, Benommenheit oder Verlust des Bewusstseins

Aufgrund neuerer Forschungsergebnisse gehen Ärzte heute davon aus, dass einige Menschen mit unerklärlichen, häufigen Anaphylaxien möglicherweise mit einem nicht diagnostizierten Alpha-Gal-Syndrom leben.

Vorbeugung

Die beste Vorbeugung gegen das Alpha-Gal-Syndrom besteht darin, Gebiete zu meiden, in denen Zecken leben, insbesondere bewaldete, buschige Gebiete mit langem Gras. Sie können Ihr Risiko, am Alpha-Gal-Syndrom zu erkranken, mit einigen einfachen Vorsichtsmaßnahmen verringern:

  • Bedecken Sie sich. Tragen Sie in bewaldeten oder grasbewachsenen Gebieten Schuhe, lange Hosen, die in die Socken gesteckt werden, ein langärmeliges Hemd, einen Hut und Handschuhe. Bleiben Sie auf den Wegen und vermeiden Sie es, durch niedrige Büsche und langes Gras zu gehen. Nehmen Sie Ihren Hund an die Leine.
  • Verwenden Sie Insektenschutzmittel. Tragen Sie Insektenschutzmittel mit einer Konzentration von 20 % oder mehr DEET auf Ihre Haut auf. Eltern sollten das Mittel auf ihre Kinder auftragen und dabei Hände, Augen und Mund aussparen. Denken Sie daran, dass chemische Repellentien giftig sein können, halten Sie sich also genau an die Gebrauchsanweisung. Tragen Sie Produkte mit Permethrin auf die Kleidung auf oder kaufen Sie vorbehandelte Kleidung.
  • Tun Sie Ihr Bestes, um Ihren Garten zeckensicher zu machen. Entfernen Sie Gestrüpp und Blätter, in denen Zecken leben. Halten Sie Holzstapel in sonnigen Bereichen.
  • Untersuchen Sie sich selbst, Ihre Kinder und Ihre Haustiere auf Zecken. Seien Sie besonders wachsam, nachdem Sie sich in bewaldeten oder grasbewachsenen Gebieten aufgehalten haben.
  • Duschen Sie, sobald Sie ins Haus kommen. Zecken bleiben oft stundenlang auf der Haut, bevor sie sich festsetzen. Das Duschen und die Verwendung eines Waschlappens können nicht angeheftete Zecken entfernen.
  • Entfernen Sie eine Zecke so schnell wie möglich mit einer Pinzette. Greifen Sie die Zecke vorsichtig in der Nähe ihres Kopfes oder Mundes. Quetschen oder quetschen Sie die Zecke nicht, sondern ziehen Sie vorsichtig und gleichmäßig. Wenn Sie die gesamte Zecke entfernt haben, entsorgen Sie sie und tragen Sie ein Antiseptikum auf die Bissstelle auf.

Diagnose

Ärzte können das Alpha-Gal-Syndrom durch eine Kombination aus Ihrer persönlichen Anamnese und bestimmten medizinischen Tests diagnostizieren.

Ihr Arzt wird Sie wahrscheinlich zunächst nach Ihrer Exposition gegenüber Zecken fragen, nach Ihren Anzeichen und Symptomen und danach, wie lange es gedauert hat, bis die Symptome nach dem Verzehr von rotem Fleisch oder anderen Säugetierprodukten auftraten. Möglicherweise führt er auch eine körperliche Untersuchung durch.

Weitere Tests, die bei der Beurteilung des Alpha-Gal-Syndroms eingesetzt werden, können sein:

  • Eine Blutuntersuchung. Ein Bluttest kann die Menge der Alpha-Gal-Antikörper in Ihrem Blut bestätigen und messen. Dies ist der wichtigste Test für die Diagnose des Alpha-Gal-Syndroms.
  • Hauttest. Der Arzt sticht in Ihre Haut und setzt sie kleinen Mengen von Substanzen aus, die aus handelsüblichem oder frischem rotem Fleisch gewonnen werden. Wenn Sie allergisch sind, bildet sich an der Teststelle auf Ihrer Haut eine Beule (Quaddel). Ihr Arzt oder Allergologe kann Ihre Haut auch auf eine allergische Reaktion auf einzelne Arten von rotem Fleisch testen, da es verschiedene Arten von Allergien gegen Fleisch gibt.

Behandlung

Wie bei jeder Lebensmittelallergie besteht die Behandlung des Alpha-Gal-Syndroms darin, die Lebensmittel zu meiden, die Ihre Reaktion auslösen. Überprüfen Sie immer die Zutatenliste auf gekauften Lebensmitteln, um sicherzugehen, dass sie kein rotes Fleisch oder Zutaten auf Fleischbasis enthalten, wie Rind-, Schweine- oder Lammfleisch, Organfleisch oder Gelatine. Überprüfen Sie Suppenwürfel, Soßenpackungen und Geschmackszutaten in abgepackten Produkten. Fragen Sie Ihren Arzt oder Allergologen nach einer Liste von Lebensmitteln, die Sie meiden sollten, darunter auch Fleischextrakte, die zum Aromatisieren verwendet werden. Die Namen mancher Zutaten machen es schwierig, sie als fleischhaltig zu erkennen.

Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Sie in Restaurants oder bei gesellschaftlichen Anlässen essen. Viele Menschen sind sich der Schwere einer allergischen Lebensmittelreaktion nicht bewusst, und nur wenige wissen, dass es Fleischallergien überhaupt gibt. Schon eine kleine Menge rotes Fleisch kann eine schwere Reaktion auslösen.

Wenn Sie sich Sorgen machen, dass ein Lebensmittel etwas enthalten könnte, auf das Sie allergisch reagieren, sollten Sie es nicht probieren. Gehen Sie vorbereitet zu gesellschaftlichen Veranstaltungen, um das Risiko einer Exposition zu vermeiden. Wenn Sie zum Beispiel an einer Party teilnehmen, bei der die Gäste das Essen auf einer gemeinsamen Kochfläche zubereiten, bringen Sie Ihr eigenes vorgekochtes Essen mit.

Bei einer schweren allergischen Reaktion benötigen Sie möglicherweise eine Epinephrin-Notfallspritze und einen Besuch in der Notaufnahme. Viele Menschen mit Allergien tragen einen Epinephrin-Autoinjektor (EpiPen, Auvi-Q, andere) bei sich. Bei diesem Gerät handelt es sich um eine Spritze mit versteckter Nadel, die eine Einzeldosis des Medikaments injiziert, wenn sie gegen den Oberschenkel gedrückt wird. Wenn bei Ihnen ein Alpha-Gal-Syndrom diagnostiziert wurde, wird Ihnen Ihr Arzt oder Allergologe wahrscheinlich einen Epinephrin-Autoinjektor verschreiben.

Die Symptome des Alpha-Gal-Syndroms können mit der Zeit abklingen oder sogar verschwinden, wenn Sie keine Bisse mehr von Zecken erhalten, die Alpha-Gal tragen. Einige Betroffene konnten nach ein bis zwei Jahren ohne weitere Bisse wieder rotes Fleisch und andere Säugetierprodukte essen.

Ähnliche Artikel

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Başa dön tuşu

Whatsapp