Krankheiten A bis Z

Analer Juckreiz

Überblick

Analer Juckreiz ist eine häufige Erkrankung. Der Juckreiz im oder um den Anus ist oft sehr stark und kann von einem starken Drang zum Kratzen begleitet sein. Analer Juckreiz kann als peinlich und unangenehm empfunden werden.

Analer Juckreiz, auch Pruritus ani (proo-RIE-tus A-nie) genannt, kann viele Ursachen haben, z. B. Hautprobleme, Hämorrhoiden und zu viel oder zu wenig Waschen.

Wenn der anale Juckreiz hartnäckig ist, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen. Mit der richtigen Behandlung und Selbstbehandlung können die meisten Menschen ihren analen Juckreiz vollständig loswerden.

Symptome

Analer Juckreiz kann mit Rötung, Brennen und Wundsein einhergehen. Der Juckreiz und die Reizung können je nach Ursache vorübergehend oder dauerhaft sein.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Die meisten Fälle von analem Juckreiz bedürfen keiner ärztlichen Behandlung. Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn:

  • der anale Juckreiz stark oder anhaltend ist
  • Sie anale Blutungen oder Stuhlausfluss haben
  • der Analbereich infiziert zu sein scheint
  • Sie nicht herausfinden können, was den anhaltenden Juckreiz verursacht

Anhaltender analer Juckreiz kann mit einer Hauterkrankung oder einem anderen Gesundheitsproblem zusammenhängen, das eine medizinische Behandlung erfordert.

Ursachen

Manchmal ist die Ursache für analen Juckreiz nicht feststellbar. Mögliche Ursachen für analen Juckreiz sind:

  • Reizstoffe. Stuhlinkontinenz und langfristiger (chronischer) Durchfall können die Haut reizen. Oder Ihre Hautpflegeroutine enthält Produkte oder Verhaltensweisen, die die Haut reizen, z. B. die Verwendung von scharfen Seifen oder Feuchttüchern und zu aggressives Waschen.
  • Infektionen. Dazu gehören sexuell übertragbare Infektionen, Madenwürmer und Hefeinfektionen.
  • Hautkrankheiten. Manchmal ist analer Juckreiz die Folge einer bestimmten Hauterkrankung, z. B. Psoriasis oder Kontaktdermatitis.
  • Andere medizinische Erkrankungen. Dazu gehören Diabetes, Schilddrüsenerkrankungen, Hämorrhoiden und Analtumore.

Diagnose

Ihr Arzt kann die Ursache für Ihren Juckreiz möglicherweise schon durch Fragen zu Ihren Symptomen, Ihrer Krankengeschichte und Ihren Körperpflegegewohnheiten feststellen. Wenn der Verdacht auf Madenwürmer besteht, kann Ihr Arzt vorschlagen, einen Test auf Madenwürmer durchzuführen. Möglicherweise müssen Sie auch körperlich untersucht werden, einschließlich einer digitalen rektalen Untersuchung.

Wenn die Ursache des Juckreizes nicht offensichtlich ist oder auf die erste Behandlung nicht anspricht, kann Ihr Arzt Sie an einen Hautarzt überweisen. Es ist möglich, dass die Ursache für den Juckreiz nie gefunden wird.

Behandlung

Die Behandlung des Analjuckreizes hängt von der Ursache des Problems ab. Sie kann Selbsthilfemaßnahmen wie eine rezeptfreie Creme gegen Juckreiz oder die Behandlung einer Infektion oder von Hämorrhoiden umfassen.

Wenn die Symptome nachts schlimmer sind, kann ein orales Antihistaminikum helfen, bis die juckreizstillende Creme wirkt.

Mit der richtigen Behandlung wird der anale Juckreiz bei den meisten Menschen gelindert. Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn der Juckreiz anhält.

Lebensweise und Hausmittel

Zur Vorbeugung von analem Juckreiz gehört vor allem eine sorgfältige Waschroutine, die den Bereich sauber, kühl und trocken hält, ohne die Haut weiter zu reizen.

Wenn Sie bereits unter analem Juckreiz leiden, versuchen Sie es mit diesen Selbsthilfemaßnahmen:

  • Reinigen Sie sanft. Reinigen Sie den Bereich um den Anus einmal täglich mit klarem Wasser oder einer milden Seife und einem weichen (nicht trockenen) Waschlappen. Vermeiden Sie Schrubben. Tupfen Sie den Bereich trocken oder verwenden Sie einen Haartrockner auf niedriger Stufe. Wenn Sie unter Stuhlinkontinenz oder Durchfall leiden, reinigen Sie den Bereich um den Anus mit feuchten Wattebällchen oder einer Sprühflasche mit klarem Wasser. Es kann auch helfen, einen angefeuchteten oder trockenen Wattebausch auf die Außenseite des Anus zu legen.
  • Kratzen Sie nicht. Kratzen reizt Ihre Haut noch mehr. Eine feuchte, auf Zimmertemperatur erwärmte Kompresse oder ein lauwarmes Haferflockenbad können Linderung verschaffen. Schneiden Sie Ihre Nägel kurz und tragen Sie Baumwollhandschuhe, wenn Sie schlafen, um das Kratzen zu vermeiden.
  • Tragen Sie weiße Baumwollunterwäsche, die nicht einschnürt. Das hilft, die Stelle trocken zu halten. Vermeiden Sie das Tragen von Strumpfhosen und anderen eng anliegenden Kleidungsstücken, da diese die Feuchtigkeit einschließen können.
  • Vermeiden Sie Reizstoffe. Vermeiden Sie Schaumbäder, Deodorants für den Genitalbereich, scharfe oder parfümierte Seifen und Feuchttücher. Verwenden Sie weißes, unparfümiertes Toilettenpapier.
  • Ändern Sie Ihre Ernährung. Reduzieren oder vermeiden Sie Kaffee, Cola, Alkohol, Zitrusfrüchte, Schokolade, scharfe Speisen, Tomaten und Lebensmittel, die Durchfall verursachen können. Vermeiden Sie den übermäßigen Gebrauch von Abführmitteln.
  • Tragen Sie Salben oder Gele auf. Schützen Sie die betroffene Haut vor Feuchtigkeit, indem Sie eine dünne Schicht einer Zinkoxid-Salbe (Desitin, Balmex) oder Vaseline auftragen. Tragen Sie bei Bedarf zwei- bis dreimal täglich für kurze Zeit eine 1 %ige Hydrocortisoncreme auf, um die Symptome zu lindern.
  • Achten Sie auf regelmäßigen, festen Stuhlgang. Wenn weicher Stuhl oder häufiger Stuhlgang ein Problem sind, kann die schrittweise Aufnahme von Ballaststoffen in die Ernährung helfen. Ballaststoffergänzungen wie Psyllium (Metamucil) und Methylcellulose (Citrucel) können ebenfalls helfen.

Ähnliche Artikel

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Başa dön tuşu

Whatsapp