Krankheiten A bis Z

Aortenklappenstenose

Überblick

Eine Aortenklappenstenose – oder Aortenverengung – tritt auf, wenn sich die Aortenklappe des Herzens verengt. Die Klappe öffnet sich nicht vollständig, wodurch der Blutfluss vom Herzen in die Hauptarterie des Körpers (Aorta) und in den Rest des Körpers verringert oder blockiert wird.

Ihre Behandlung hängt vom Schweregrad Ihrer Erkrankung ab. Möglicherweise müssen Sie operiert werden, um die Klappe zu reparieren oder zu ersetzen. Ohne Behandlung kann eine schwere Aortenklappenstenose zum Tod führen.

Symptome

Die Aortenklappenstenose reicht von leicht bis schwer. Anzeichen und Symptome treten im Allgemeinen auf, wenn die Verengung der Klappe schwerwiegend ist. Bei manchen Menschen mit Aortenklappenstenose treten viele Jahre lang keine Symptome auf.

Zu den Anzeichen und Symptomen einer Aortenklappenstenose können gehören

  • Abnorme Herzgeräusche (Herzgeräusch), die mit einem Stethoskop gehört werden können
  • Schmerzen in der Brust (Angina Pectoris) oder Engegefühl bei Aktivität
  • Schwächegefühl oder Schwindel oder Ohnmacht bei Aktivität
  • Kurzatmigkeit, besonders wenn Sie aktiv waren
  • Müdigkeit, besonders in Zeiten erhöhter Aktivität
  • Schneller, flatternder Herzschlag (Herzklopfen)
  • Unzureichende Nahrungsaufnahme (vor allem bei Kindern mit Aortenklappenstenose)
  • Unzureichende Gewichtszunahme (vor allem bei Kindern mit Aortenklappenstenose)

Eine Aortenklappenstenose kann zu einer Herzinsuffizienz führen. Zu den Anzeichen und Symptomen einer Herzinsuffizienz gehören Müdigkeit, Kurzatmigkeit und geschwollene Knöchel und Füße.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Wenn Sie ein Herzgeräusch haben, empfiehlt Ihnen Ihr Arzt möglicherweise, einen Arzt aufzusuchen, der auf Herzkrankheiten spezialisiert ist (Kardiologe). Wenn Sie Symptome entwickeln, die auf eine Aortenklappenstenose hindeuten, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Verursacht

Ihr Herz hat vier Klappen, die dafür sorgen, dass das Blut in die richtige Richtung fließt. Zu diesen Klappen gehören die Mitralklappe, die Trikuspidalklappe, die Pulmonalklappe und die Aortenklappe. Jede Klappe hat Klappen (Höcker oder Fiederblättchen), die sich bei jedem Herzschlag einmal öffnen und schließen. Manchmal öffnen oder schließen sich die Klappen nicht richtig. Wenn sich eine Klappe nicht vollständig öffnet oder schließt, ist der Blutfluss eingeschränkt oder blockiert.

Bei einer Aortenklappenstenose öffnet sich die Aortenklappe zwischen der unteren linken Herzkammer (linker Ventrikel) und der Aorta nicht vollständig. Der Bereich, durch den das Blut aus dem Herzen zur Aorta fließt, ist verengt (Stenose).

Wenn die Öffnung der Aortenklappe verengt ist, muss Ihr Herz härter arbeiten, um genügend Blut in die Aorta und in den Rest Ihres Körpers zu pumpen. Die zusätzliche Arbeit des Herzens kann dazu führen, dass sich die linke Herzkammer verdickt und vergrößert. Mit der Zeit kann die Belastung zu einer Schwächung des Herzmuskels führen und schließlich eine Herzinsuffizienz und andere ernsthafte Probleme zur Folge haben.

Zu den Ursachen der Aortenklappenstenose gehören:

  • Angeborener Herzfehler. Manche Kinder werden mit einer Aortenklappe geboren, die nur zwei statt drei Höcker hat (bikuspide Aortenklappe). In seltenen Fällen kann eine Aortenklappe einen (unicuspid) oder vier (quadricuspid) Höcker haben. Ein angeborener Herzfehler wie eine bikuspide Aortenklappe erfordert regelmäßige Kontrolluntersuchungen durch einen Arzt. Der Klappenfehler kann bis zum Erwachsenenalter keine Probleme verursachen. Wenn die Klappe beginnt, sich zu verengen oder undicht zu werden, muss sie möglicherweise repariert oder ersetzt werden.
  • Kalziumablagerungen an der Klappe. Kalzium ist ein Mineral, das in Ihrem Blut vorkommt. Da das Blut wiederholt über die Aortenklappe fließt, können sich Kalziumablagerungen auf den Herzklappen bilden (Aortenklappenverkalkung). Die Kalkablagerungen verursachen möglicherweise keine Probleme. Eine Aortenklappenstenose, die mit zunehmendem Alter und Kalkablagerungen zusammenhängt, verursacht normalerweise erst im Alter von 70 oder 80 Jahren Symptome. Bei manchen Menschen – insbesondere bei Menschen mit einem angeborenen Aortenklappenfehler – führen Kalkablagerungen jedoch schon in jüngeren Jahren zu einer Versteifung der Klappenhöcker. Kalziumablagerungen an den Herzklappen stehen nicht im Zusammenhang mit der Einnahme von Kalziumtabletten oder dem Verzehr von mit Kalzium angereicherten Produkten.
  • Rheumatisches Fieber. Diese Komplikation einer Streptokokkeninfektion kann zur Bildung von Narbengewebe an der Aortenklappe führen. Narbengewebe kann die Öffnung der Aortenklappe verengen oder eine raue Oberfläche bilden, auf der sich Kalziumablagerungen ansammeln können. Rheumatisches Fieber kann mehr als eine Herzklappe schädigen, und zwar auf mehr als eine Weise. Obwohl rheumatisches Fieber in den Vereinigten Staaten selten ist, hatten einige ältere Erwachsene als Kinder rheumatisches Fieber.

Risikofaktoren

Zu den Risikofaktoren für eine Aortenklappenstenose gehören:

  • Älteres Alter
  • Bestimmte Herzerkrankungen, die bereits bei der Geburt vorhanden sind (angeborene Herzerkrankung), wie z. B. eine bikuspide Aortenklappe
  • Frühere Infektionen, die das Herz angreifen können
  • kardiovaskuläre Risikofaktoren wie Diabetes, hoher Cholesterinspiegel und hoher Blutdruck
  • Chronische Nierenerkrankung
  • Strahlentherapie im Brustbereich in der Vorgeschichte

Komplikationen

Eine Aortenklappenstenose kann zu Komplikationen führen, darunter:

  • Herzinsuffizienz
  • Schlaganfall
  • Blutgerinnsel
  • Blutungen
  • Herzrhythmusstörungen (Arrhythmie)
  • Infektionen, die das Herz betreffen, wie z. B. Endokarditis
  • Tod

Vorbeugung

Einige Möglichkeiten zur Vorbeugung der Aortenklappenverengung sind:

  • Maßnahmen zur Vorbeugung von rheumatischem Fieber. Sie können dies tun, indem Sie sicherstellen, dass Sie Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie eine Halsentzündung haben. Eine unbehandelte Streptokokkeninfektion kann sich zu rheumatischem Fieber entwickeln. Glücklicherweise lässt sich eine Streptokokkeninfektion in der Regel leicht mit Antibiotika behandeln. Rheumatisches Fieber tritt häufiger bei Kindern und jungen Erwachsenen auf.
  • Behandlung von Risikofaktoren für koronare Herzkrankheiten. Dazu gehören Bluthochdruck, Fettleibigkeit und ein hoher Cholesterinspiegel. Diese Faktoren können mit einer Aortenklappenstenose in Verbindung stehen. Daher sollten Sie Ihr Gewicht, Ihren Blutdruck und Ihren Cholesterinspiegel unter Kontrolle halten, wenn Sie eine Aortenklappenstenose haben.
  • Pflegen Sie Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch. Es kann ein Zusammenhang zwischen entzündetem Zahnfleisch (Gingivitis) und entzündetem Herzgewebe (Endokarditis) bestehen. Eine durch eine Infektion verursachte Entzündung des Herzgewebes kann die Arterien verengen und die Aortenklappenstenose verschlimmern.

Sobald Sie wissen, dass Sie eine Aortenklappenstenose haben, kann Ihr Arzt Ihnen empfehlen, anstrengende Aktivitäten einzuschränken, um Ihr Herz nicht zu überlasten.

Diagnose

Um eine Aortenklappenstenose zu diagnostizieren, wird Ihr Arzt Ihre Anzeichen und Symptome prüfen, Ihre Krankengeschichte besprechen und eine körperliche Untersuchung durchführen. Er wird Ihr Herz mit einem Stethoskop abhören, um festzustellen, ob Sie ein Herzgeräusch haben, das auf eine Aortenklappenerkrankung hinweisen könnte.

Tests

Ihr Arzt kann verschiedene Tests anordnen, um eine Aortenklappenstenose zu bestätigen oder auszuschließen. Die Tests können auch helfen, die Ursache und den Schweregrad der Erkrankung zu bestimmen.

Zu den Tests für Aortenklappenstenose gehören:

  • Echokardiogramm. Bei dieser Untersuchung werden mithilfe von Schallwellen Bilder Ihres Herzens in Bewegung erzeugt. Ein Techniker drückt ein Gerät (Schallkopf) fest gegen Ihre Haut und richtet einen Ultraschallstrahl durch Ihre Brust auf Ihr Herz. Der Schallkopf zeichnet die Schallwellenechos von Ihrem Herzen auf, und ein Computer wandelt die Echos in Bilder um, die Ihr Arzt auf einem Monitor betrachten kann. Ein Echokardiogramm kann Ihrem Arzt zeigen, wie das Blut durch Ihr Herz und Ihre Herzklappen fließt. Es kann helfen, einen geschwächten Herzmuskel zu erkennen und den Schweregrad der Aortenklappenstenose zu bestimmen. Wenn Ihr Arzt einen genaueren Blick auf Ihre Aortenklappe werfen muss, kann ein transösophageales Echokardiogramm durchgeführt werden. Bei dieser Untersuchung wird ein flexibler Schlauch mit einem Schallkopf durch Ihren Hals in die Speiseröhre eingeführt.
  • Elektrokardiogramm (EKG oder EKG). Bei diesem schmerzlosen Test wird die elektrische Aktivität Ihres Herzens mit kleinen Sensoren (Elektroden), die an Brust, Armen und manchmal auch Beinen angebracht werden, erfasst und aufgezeichnet. Ein EKG kann vergrößerte Herzkammern, Herzkrankheiten und abnorme Herzrhythmen aufdecken.
  • Röntgenaufnahme des Brustkorbs. Mit einer Röntgenaufnahme des Brustkorbs kann Ihr Arzt feststellen, ob Ihr Herz vergrößert ist, was bei einer Aortenklappenstenose der Fall sein kann. Es kann auch Schwellungen der Aorta und Kalkablagerungen an der Aortenklappe aufzeigen.
  • Belastungstests oder Stresstests. Mithilfe von Belastungstests kann Ihr Arzt feststellen, ob bei körperlicher Betätigung Anzeichen und Symptome einer Aortenklappenerkrankung auftreten. Diese Tests können helfen, den Schweregrad Ihrer Erkrankung zu bestimmen. Wenn Sie nicht in der Lage sind, Sport zu treiben, können Medikamente verabreicht werden, die ähnliche Wirkungen wie Sport auf Ihr Herz haben, um den Test durchzuführen.
  • Computertomographie des Herzens (CT). Bei einer CT-Untersuchung des Herzens werden mehrere Röntgenbilder kombiniert, um eine detailliertere Querschnittsansicht des Herzens zu erhalten. Die Ärzte können mit der Herz-CT die Größe Ihrer Aorta messen und Ihre Aortenklappe genauer betrachten.
  • MRT des Herzens. Bei der MRT des Herzens werden Magnetfelder und Radiowellen eingesetzt, um detaillierte Bilder Ihres Herzens zu erstellen. Diese Untersuchung kann dazu dienen, den Schweregrad Ihrer Erkrankung zu bestimmen und die Größe Ihrer Aorta zu beurteilen.
  • Herzkatheteruntersuchung. Dieser Test wird nicht häufig zur Diagnose einer Aortenklappenerkrankung eingesetzt, kann aber verwendet werden, wenn andere Tests nicht in der Lage sind, die Erkrankung zu diagnostizieren oder ihren Schweregrad zu bestimmen. Sie kann auch vor einer Aortenklappenoperation durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass die Arterien, die den Herzmuskel versorgen (Koronararterien), nicht blockiert sind. Bei diesem Verfahren fädelt Ihr Arzt einen dünnen Schlauch (Katheter) durch ein Blutgefäß in Ihrem Arm oder Ihrer Leiste und führt ihn zu einer Arterie in Ihrem Herzen. Manchmal wird durch den Katheter ein Farbstoff injiziert, damit Ihre Arterien auf einem Röntgenbild (Koronarangiogramm) deutlicher zu sehen sind. Durch ein Koronarangiogramm erhält Ihr Arzt ein detailliertes Bild Ihrer Herzarterien und der Funktionsweise Ihres Herzens. Während der Untersuchung kann Ihr Arzt auch den Druck in Ihren Herzkammern messen.

Behandlung

Die Behandlung der Aortenklappenstenose hängt von Ihren Anzeichen und Symptomen sowie vom Schweregrad der Erkrankung ab.

Wenn Sie nur leichte oder gar keine Symptome haben, müssen Sie Ihren Zustand möglicherweise nur durch regelmäßige Arztbesuche überwachen lassen. Ihr Arzt kann Ihnen eine gesunde Lebensweise und Medikamente empfehlen, um die Symptome zu behandeln oder das Risiko von Komplikationen zu verringern.

Operationen oder andere Eingriffe

Möglicherweise müssen Sie operiert werden, um die erkrankte Aortenklappe zu reparieren oder zu ersetzen, auch wenn Sie keine Symptome haben. Die Aortenklappenoperation kann gleichzeitig mit anderen Herzoperationen durchgeführt werden.

Die Operation zur Reparatur oder zum Ersatz einer Aortenklappe wird in der Regel durch einen Schnitt in der Brust durchgeführt. Es gibt auch weniger invasive Methoden. Fragen Sie Ihren Arzt, ob Sie für diese Verfahren in Frage kommen. Die Aortenklappenoperation kann gleichzeitig mit anderen Herzoperationen durchgeführt werden.

Zu den chirurgischen Optionen bei Aortenklappenstenose gehören:

  • Aortenklappenreparatur. Bei der Reparatur einer Aortenklappe trennen Chirurgen verschmolzene Klappenklappen (Cusps) ab. Allerdings reparieren Chirurgen nur selten eine Aortenklappe, um eine Aortenklappenstenose zu behandeln. In der Regel erfordert die Aortenklappenstenose einen Aortenklappenersatz.
  • Ballon-Valvuloplastie. Mit diesem Verfahren kann eine Aortenklappenstenose bei Säuglingen und Kindern behandelt werden. Daher wird es in der Regel nur bei Erwachsenen angewandt, die zu krank für eine Operation sind oder die auf einen Klappenersatz warten, da sie in der Regel im Laufe der Zeit weitere Verfahren zur Behandlung der verengten Klappe benötigen. Bei diesem Verfahren führt ein Arzt einen langen, dünnen Schlauch (Katheter) mit einem Ballon an der Spitze in eine Arterie in Ihrem Arm oder Ihrer Leiste ein und führt ihn zur Aortenklappe. Dort angekommen, wird der Ballon aufgeblasen, wodurch sich die Klappenöffnung erweitert. Anschließend wird die Luft aus dem Ballon abgelassen, und Katheter und Ballon werden entfernt.
  • Aortenklappenersatz. Ein Aortenklappenersatz ist häufig erforderlich, um eine Aortenklappenstenose zu behandeln. Beim Aortenklappenersatz entfernt der Chirurg die beschädigte Klappe und ersetzt sie durch eine mechanische Klappe oder eine Klappe aus Rinder-, Schweine- oder menschlichem Herzgewebe (biologische Gewebeklappe). Biologische Gewebeklappen gehen im Laufe der Zeit kaputt und müssen eventuell ersetzt werden. Menschen mit mechanischen Klappen müssen lebenslang blutverdünnende Medikamente einnehmen, um Blutgerinnsel zu verhindern. Ihr Arzt wird mit Ihnen die Vorteile und Risiken der einzelnen Klappentypen besprechen.
  • Transkatheter-Aortenklappenersatz (TAVR). Dieses weniger invasive Verfahren kann eine Option für Menschen sein, bei denen ein mittleres oder hohes Risiko für Komplikationen nach einem chirurgischen Aortenklappenersatz besteht. Bei der TAVR führen die Ärzte einen Katheter in Ihr Bein oder Ihre Brust ein und leiten ihn zum Herzen. Anschließend wird eine Ersatzklappe durch den Katheter eingesetzt und zum Herzen geführt. Ein Ballon kann die Klappe aufdehnen, oder einige Klappen können sich selbst aufdehnen. Wenn die Klappe implantiert ist, entfernen die Ärzte den Katheter aus Ihrem Blutgefäß. Die Ärzte können auch einen Kathetereingriff vornehmen, um eine Ersatzklappe in eine biologische Gewebeklappe einzusetzen, die nicht mehr richtig funktioniert.

Lebensstil und Hausmittel

Sie werden regelmäßige Nachsorgetermine bei Ihrem Arzt wahrnehmen, um Ihren Zustand zu überwachen. Sie müssen weiterhin alle Medikamente wie vorgeschrieben einnehmen.

Ihr Arzt wird Ihnen möglicherweise vorschlagen, einige herzgesunde Lebensstiländerungen in Ihr Leben zu integrieren, z. B:

  • Eine herzgesunde Ernährung. Essen Sie eine Vielzahl von Obst und Gemüse, fettarme oder fettfreie Milchprodukte, Geflügel, Fisch und Vollkornprodukte. Vermeiden Sie gesättigte Fettsäuren und Transfettsäuren sowie überschüssiges Salz und Zucker.
  • Behalten Sie ein gesundes Gewicht bei. Versuchen Sie, ein gesundes Gewicht zu halten. Wenn Sie übergewichtig oder fettleibig sind, kann Ihr Arzt Ihnen empfehlen, Gewicht zu verlieren.
  • Bewegen Sie sich regelmäßig. Versuchen Sie, etwa 30 Minuten körperliche Aktivität, wie z. B. zügiges Gehen, in Ihr tägliches Fitnessprogramm aufzunehmen.
  • Stressbewältigung. Suchen Sie nach Möglichkeiten, Ihren Stress zu bewältigen, z. B. durch Entspannungsübungen, Achtsamkeit, Bewegung und Zeit mit Familie und Freunden.
  • Vermeiden Sie das Rauchen. Wenn Sie rauchen, hören Sie auf. Fragen Sie Ihren Arzt nach Hilfsmitteln, die Ihnen helfen, mit dem Rauchen aufzuhören. Der Beitritt zu einer Selbsthilfegruppe kann hilfreich sein.

Für Frauen mit Aortenklappenstenose ist es wichtig, vor einer Schwangerschaft mit ihrem Arzt zu sprechen. Gemeinsam können Sie mit Ihrem Arzt besprechen, welche Medikamente Sie während der Schwangerschaft unbedenklich einnehmen können und ob Sie möglicherweise einen Eingriff zur Behandlung Ihrer Aortenklappenerkrankung benötigen, bevor Sie schwanger werden.

Wahrscheinlich müssen Sie während der Schwangerschaft engmaschig von Ihrem Arzt überwacht werden. Ärzte können Frauen mit schwerer Klappenstenose empfehlen, eine Schwangerschaft zu vermeiden, um das Risiko von Komplikationen auszuschließen.

Ähnliche Artikel

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Başa dön tuşu

Whatsapp