Krankheiten A bis Z

Herzrhythmusstörungen

Überblick

Herzrhythmusstörungen (Herzrhythmusstörungen) treten auf, wenn die elektrischen Impulse, die Ihren Herzschlag koordinieren, nicht richtig funktionieren und Ihr Herz zu schnell, zu langsam oder unregelmäßig schlägt.

Herzrhythmusstörungen (uh-RITH-me-uhs) können sich wie ein flatterndes oder rasendes Herz anfühlen und können harmlos sein. Einige Herzrhythmusstörungen können jedoch lästige – manchmal sogar lebensbedrohliche – Anzeichen und Symptome verursachen.

Die Behandlung von Herzrhythmusstörungen kann häufig schnelle, langsame oder unregelmäßige Herzschläge kontrollieren oder beseitigen. Da lästige Herzrhythmusstörungen oft durch ein schwaches oder geschädigtes Herz verschlimmert oder sogar verursacht werden, können Sie Ihr Herzrhythmusrisiko möglicherweise durch einen herzgesunden Lebensstil reduzieren.

Was ist ein normaler Herzschlag?

Ihr Herz besteht aus vier Kammern – zwei oberen Kammern (Vorhöfe) und zwei unteren Kammern (Ventrikel). Ihr Herzrhythmus wird normalerweise von einem natürlichen Schrittmacher (Sinusknoten) im rechten Vorhof gesteuert. Der Sinusknoten erzeugt elektrische Impulse, die normalerweise jeden Herzschlag auslösen. Diese Impulse bewirken, dass sich die Vorhofmuskeln zusammenziehen und Blut in die Ventrikel pumpen.

Die elektrischen Impulse dann bei einem Cluster von Zellen kommen die atrioventrikuläre (AV) Knoten genannt. Der AV-Knoten verlangsamt sich das elektrische Signal, bevor es an die Ventrikel zu senden. Diese leichte Verzögerung ermöglicht die Ventrikel mit Blut zu füllen. Wenn elektrische Impulse die Muskeln der Ventrikel erreichen, ziehen sie sich, wodurch sie Blut pumpen entweder in die Lunge oder an den Rest des Körpers.

Bei einem gesunden Herzen verläuft dieser Vorgang normalerweise reibungslos, was zu einem normalen Ruhepuls von 60 bis 100 Schlägen pro Minute führt.

Arten von Arrhythmien

Ärzte klassifizieren Arrhythmien nicht nur nach ihrem Ursprung (Vorhöfe oder Ventrikel), sondern auch nach der Geschwindigkeit der Herzfrequenz, die sie verursachen:

Tachykardien (tak-ih-KAHR-dee-uh). Dies bezieht sich auf einen schnellen Herzschlag – eine Ruheherzfrequenz von mehr als 100 Schläge pro Minute.      

Bradykardie (brad-e-KAHR-dee-uh). Dies bezieht sich auf einen langsamen Herzschlag – eine Ruheherzfrequenz weniger als 60 Schläge pro Minute.      

Nicht alle Tachykardien oder Bradykardien bedeuten, dass Sie an einer Herzerkrankung leiden. Während des Trainings ist es beispielsweise normal, einen schnellen Herzschlag zu entwickeln, da das Herz schneller wird, um Ihr Gewebe mit mehr sauerstoffreichem Blut zu versorgen. Im Schlaf oder in Zeiten tiefer Entspannung ist es nicht ungewöhnlich, dass der Herzschlag langsamer ist.

Tachykardien in den Vorhöfen

Tachykardien mit Ursprung in den Vorhöfen umfassen:

Vorhofflimmern. Vorhofflimmern ist eine schnelle Herzfrequenz durch chaotische elektrische Impulse in den Vorhöfen verursacht. Diese Signale führen zu einer schnellen, unkoordinierten, schwachen Kontraktionen der Vorhöfe. Die chaotischen elektrischen Signale bombardieren den AV – Knoten, in der Regel in einem unregelmäßigen, schnellen Rhythmus der Ventrikel führen. Vorhofflimmern vorübergehend sein, aber einige Episoden nicht , es sei denn behandelt beenden. Vorhofflimmern ist mit schwerwiegenden Komplikationen wie Schlaganfall.      

Vorhofflattern. Vorhofflattern ähnelt dem Vorhofflimmern. Die Herzschläge beim Vorhofflattern sind organisiertere und rhythmischere elektrische Impulse als beim Vorhofflimmern. Vorhofflattern kann auch zu schwerwiegenden Komplikationen wie einem Schlaganfall führen.       

supraventrikuläre Tachykardie. Supraventrikuläre Tachykardie ist ein breiter Begriff, der viele Formen von Arrhythmien Ursprung über den Ventrikeln (supraventrikulärer) in den Vorhöfen oder AV – Knoten enthält. Diese Arten von Arrhythmie scheinen plötzliche Episoden von Herzklopfen zu verursachen, die beginnen und enden abrupt.      

Wolff-Parkinson-White-Syndrom. Beim Wolff-Parkinson-White-Syndrom, einer Art supraventrikulärer Tachykardie, gibt es einen zusätzlichen elektrischen Pfad zwischen den Vorhöfen und den Ventrikeln, der bei der Geburt vorhanden ist. Es kann jedoch sein, dass Sie keine Symptome bemerken, bis Sie ein Erwachsener sind. Dieser Weg kann es ermöglichen, dass elektrische Signale zwischen den Vorhöfen und den Ventrikeln übertragen werden, ohne den AV-Knoten zu passieren, was zu Kurzschlüssen und schnellen Herzschlägen führt.      

Tachykardien in den Ventrikeln

Tachykardien in den Ventrikeln auftreten, sind:

ventrikuläre Tachykardie. Ventrikuläre Tachykardie ist eine schnelle, regelmäßige Herzfrequenz mit einem abnormalen elektrischen Signalen in den Ventrikeln , dass entsteht. Die schnelle Herzfrequenz erlaubt es nicht , die Ventrikel und Vertrag zu füllen effizient genug Blut in den Körper zu pumpen. Ventrikuläre Tachykardie verursacht keine ernsthaften Probleme , wenn Sie ein sonst gesundes Herz haben, aber es kann ein medizinischer Notfall sein , die sofortige medizinische Behandlung erfordert , wenn Sie Herzkrankheit oder ein schwaches Herz haben.      

Kammerflimmern. Kammerflimmern tritt auf, wenn eine schnelle, chaotische elektrische Impulse die Ventrikel zu Köcher ineffektiv statt Pumpen notwendig Blut in den Körper verursachen. Dieses ernste Problem ist fatal , wenn das Herz in einen normalen Rhythmus innerhalb von Minuten nicht gestellt. Die meisten Menschen , die Erfahrung Kammerflimmern wird eine zugrunde liegende Herzkrankheit oder schweres Trauma erlebt hat.      

Long – QT – Syndrom. Das Long-QT-Syndrom ist eine Herzerkrankung, die ein erhöhtes Risiko für schnelle, chaotische Herzschläge birgt. Die schnellen Herzschläge, die durch Veränderungen im elektrischen System Ihres Herzens verursacht werden, können zu Ohnmacht führen und lebensbedrohlich sein. In einigen Fällen kann Ihr Herzrhythmus so unberechenbar sein , dass es plötzlichen Tod führen kann. Sie können mit einer genetischen Mutation , dass bringen Sie mit einem Risiko von Long – QT – Syndrom geboren werden. Darüber hinaus können mehrere Medikamente ein langes QT-Syndrom verursachen. Einige medizinische Bedingungen, wie angeborene Herzfehler, kann auch lange Syndrom QT.      

Bradykardie – Ein langsamer Herzschlag

Obwohl eine Herzfrequenz von unter 60 Schlägen pro Minute in Ruhe als Bradykardie gilt, bedeutet eine niedrige Ruheherzfrequenz nicht immer ein Problem. Wenn Sie körperlich fit sind, haben Sie möglicherweise ein leistungsfähiges Herz, das in der Lage ist, in Ruhe mit weniger als 60 Schlägen pro Minute eine ausreichende Menge Blut zu pumpen.

Darüber hinaus verwendet, um bestimmte Medikamente andere Bedingungen, wie hohen Blutdruck zu behandeln, können Sie Ihre Herzfrequenz senken. Wenn Sie jedoch eine langsame Herzfrequenz und Ihr Herz ist nicht genug Blut pumpen, können Sie eine von mehreren Bradykardien, einschließlich:

Sick-Sinus-Syndrom. Wenn Ihr Sinusknoten, der für die Einstellung des Herzrhythmus verantwortlich ist, die Impulse nicht richtig sendet, kann Ihre Herzfrequenz zwischen zu langsam (Bradykardie) und zu schnell (Tachykardie) wechseln. Das Sick-Sinus-Syndrom kann auch durch eine Narbenbildung in der Nähe des Sinusknotens verursacht werden, die die Übertragung von Impulsen verlangsamt, stört oder blockiert. Das Sick-Sinus-Syndrom tritt am häufigsten bei älteren Erwachsenen auf.      

Conduction Block. Eine Blockade der elektrischen Pfade Ihres Herzens kann im oder in der Nähe des AV-Knotens auftreten, der auf dem Pfad zwischen Ihren Vorhöfen und Ihren Ventrikeln liegt. Ein Block kann auch andere Wege zu jedem Ventrikel auftritt entlang. Je nach Lage und Art des Blockes können die Impulse zwischen den oberen und unteren Hälften des Herzens verlangsamen oder blockiert werden. Wenn das Signal vollständig blockiert ist, bestimmte Zellen in dem AV – Knoten oder die Ventrikel können eine stetige machen, obwohl in der Regel langsamen Herzschlag. Einige Blockaden können keine Anzeichen oder Symptome verursachen und andere können zu übersprungenen Schlägen oder Bradykardie führen.      

Vorzeitiger Herzschlag

Obwohl es sich oft wie ein ausgelassener Herzschlag anfühlt, ist ein vorzeitiger Herzschlag tatsächlich ein zusätzlicher Schlag. Auch wenn Sie gelegentlich einen vorzeitigen Schlag verspüren, bedeutet dies selten, dass Sie ein ernsteres Problem haben. Dennoch kann ein vorzeitiger Schlag eine länger anhaltende Arrhythmie auslösen – insbesondere bei Menschen mit Herzerkrankungen. Häufige Frühschläge, die mehrere Jahre andauern, können zu einer Herzschwäche führen.

Vorzeitiger Herzschlag kann auftreten, wenn Sie sich ausruhen, oder kann manchmal durch Stress, anstrengendes Training oder Stimulanzien wie Koffein oder Nikotin verursacht werden.

Symptome

Arrhythmien kann keine Anzeichen oder Symptome verursachen. In der Tat, kann Ihr Arzt finden Sie eine Arrhythmie haben, bevor Sie das tun, während einer Routineuntersuchung. Auffällige Anzeichen und Symptome nicht unbedingt, dass Sie ein ernsthaftes Problem haben, aber.

Auffällige Arrhythmie Symptome können sein:

● Ein Flattern in der Brust      

● Herzrasen (Tachykardie)      

● Ein langsamer Herzschlag (Bradykardie)      

● Brustschmerzen      

● Kurzatmigkeit      

Andere Symptome können sein:

● Angst      

● Müdigkeit      

● Benommenheit oder Schwindel      

● Schwitzen      

● Ohnmacht (Synkope) oder beinahe Ohnmacht      

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen

Arrhythmien können dazu führen, dass Sie einen vorzeitigen Herzschlag spüren oder dass Ihr Herz rast oder zu langsam schlägt. Andere Anzeichen und Symptome können damit zusammenhängen, dass Ihr Herz aufgrund des schnellen oder langsamen Herzschlags nicht effektiv pumpt. Dazu gehört Kurzatmigkeit, Schwäche, Schwindel, Benommenheit, Ohnmacht oder in der Nähe von Ohnmacht und Schmerzen in der Brust oder Beschwerden.

Suchen Sie dringend medizinische Hilfe auf, wenn Sie plötzlich oder häufig eines dieser Anzeichen und Symptome zu einem Zeitpunkt bemerken, zu dem Sie es nicht erwarten würden.

Kammerflimmern ist eine Art von Arrhythmie, die tödlich sein kann. Es tritt auf, wenn das Herz mit schnellen, unregelmäßigen elektrischen Impulsen schlägt. Dies bewirkt, dass die unteren Kammern in Ihrem Herzen (Ventrikel) unnütz statt Pumpen von Blut zittern. Ohne einen effektiven Herzschlag sinkt der Blutdruck und unterbricht die Blutversorgung Ihrer lebenswichtigen Organe.

Eine Person mit Kammerflimmern kollabiert innerhalb von Sekunden und hat bald keine Atmung oder keinen Puls mehr. Gehen Sie in diesem Fall folgendermaßen vor:

● Rufen Sie die Notrufnummer in Ihrer Nähe an.      

● Wenn niemand da ist in der Nähe in der kardiopulmonalen Reanimation (CPR) trainiert, bietet praktische nur CPR. Das bedeutet ununterbrochene Herzdruckmassage mit einer Rate von 100 bis 120 pro Minute, bis der Sanitäter eintrifft. Zu tun Brustkompressionen, drücken Sie hart und schnell in der Mitte der Brust. Sie müssen keine Rettungsatmung durchführen.      

● Wenn Sie oder jemand in Ihrer Nähe HLW kennt, stellen Sie sie bei Bedarf bereit. CPR kann dazu beitragen, den Blutfluss zu den Organen aufrechtzuerhalten, bis ein elektrischer Schock (Defibrillation) verabreicht werden kann.      

● Finden Sie heraus , wenn ein automatisierter externer Defibrillator (AED) in der Nähe zur Verfügung. Diese tragbaren Defibrillatoren, die einen elektrischen Schlag liefern , die Herzschläge neu starten kann, sind in einer wachsenden Zahl von Orten, wie in Flugzeugen, Polizeiautos und Einkaufszentren. Sie können sogar für zu Hause erworben werden. Keine Schulung erforderlich. Der AED wird Ihnen sagen , was zu tun. Es ist programmiert , um nur einen Schock zu ermöglichen , wenn angemessen.      

Ursachen

Bestimmte Bedingungen können zu einer Arrhythmie führen oder diese verursachen, einschließlich:

● Ein Herzinfarkt, der gerade auftritt      

● Vernarbung von Herzgewebe nach einem früheren Herzinfarkt      

● Veränderungen der Herzstruktur, z. B. durch Kardiomyopathie      

● Verstopfte Arterien in Ihrem Herzen (koronare Herzkrankheit)      

● Bluthochdruck      

● Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)      

● Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)      

● Diabetes      

● Schlafapnoe      

● Infektion mit COVID-19      

Andere Dinge, die eine Arrhythmie verursachen können, sind:

● Rauchen      

● Zu viel Alkohol oder Koffein trinken      

● Drogenmissbrauch      

● Stress oder Angst      

● Bestimmte Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel, einschließlich rezeptfreier Erkältungs- und Allergiemedikamente sowie Nahrungsergänzungsmittel      

● Genetik      

Risikofaktoren

Bestimmte Bedingungen können Ihr Risiko erhöhen, eine Arrhythmie zu entwickeln. Diese beinhalten:

Koronare Herzkrankheit, andere Herzprobleme und frühere Herzoperationen. Verengte Herzarterien, ein Herzinfarkt, abnorme Herzklappen, vorangegangene Herzoperationen, Herzinsuffizienz, Kardiomyopathie und andere Herzschäden sind Risikofaktoren für fast jede Art von Herzrhythmusstörung.      

Hoher Blutdruck. Dies erhöht das Risiko einer koronaren Herzkrankheit zu entwickeln. Es kann auch dazu führen, dass die Wände Ihres linken Ventrikels steif und dick werden, was die Art und Weise verändern kann, wie elektrische Impulse durch Ihr Herz wandern.      

Angeborene Herzfehler. Mit einer Herzanomalie geboren zu werden, kann Ihren Herzrhythmus beeinträchtigen.      

Schilddrüsenprobleme. Eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse kann das Risiko für Herzrhythmusstörungen erhöhen.      

Diabetes. Ihr Risiko, eine koronare Herzkrankheit und Bluthochdruck zu entwickeln, steigt bei unkontrolliertem Diabetes stark an.      

Obstruktive Schlafapnoe. Diese Störung, bei der Ihre Atmung während des Schlafs unterbrochen wird, kann Ihr Risiko für Bradykardie, Vorhofflimmern und andere Arrhythmien erhöhen.      

Elektrolyt-Ungleichgewicht. Substanzen in Ihrem Blut, die als Elektrolyte bezeichnet werden – wie Kalium, Natrium, Kalzium und Magnesium – helfen, die elektrischen Impulse in Ihrem Herzen auszulösen und zu leiten. Zu hohe oder zu niedrige Elektrolytwerte können die elektrischen Impulse Ihres Herzens beeinträchtigen und zur Entwicklung von Herzrhythmusstörungen beitragen.      

Andere Faktoren, die Sie einem höheren Risiko aussetzen können, eine Arrhythmie zu entwickeln, sind:

Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel. Bestimmte rezeptfreie Husten- und Erkältungsmedikamente sowie bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente können zur Entwicklung von Herzrhythmusstörungen beitragen.      

Zu viel Alkohol trinken. Zu viel Alkohol zu trinken kann die elektrischen Impulse in Ihrem Herzen beeinträchtigen und die Wahrscheinlichkeit erhöhen, Vorhofflimmern zu entwickeln.      

Koffein-, Nikotin- oder illegaler Drogenkonsum. Koffein, Nikotin und andere Stimulanzien können Ihr Herz schneller schlagen lassen und zur Entwicklung schwerwiegenderer Herzrhythmusstörungen beitragen. Illegale Drogen wie Amphetamine und Kokain können das Herz stark beeinträchtigen und zu vielen Arten von Herzrhythmusstörungen oder zum plötzlichen Tod durch Kammerflimmern führen.      

Komplikationen

Bestimmte Arrhythmien können Ihr Risiko erhöhen, Erkrankungen zu entwickeln, wie zum Beispiel:

Schlaganfall. Herzrhythmusstörungen sind mit einem erhöhten Risiko von Blutgerinnseln in Verbindung gebracht. Wenn sich ein Gerinnsel löst, kann es von Ihrem Herzen in Ihr Gehirn wandern. Es könnte es den Blutfluss blockieren, einen Schlaganfall verursachen. Wenn Sie eine Herzrhythmusstörungen haben, ist Ihr Risiko für einen Schlaganfall erhöht , wenn Sie eine bestehende Herzerkrankung haben oder sind 65 Jahre oder älter. Bestimmte Medikamente wie Blutverdünner, können Ihr Risiko für einen Schlaganfall oder Schäden an anderen Organen verursacht durch Blutgerinnsel stark senken. Ihr Arzt wird entscheiden , ob ein blutverdünnende Medikament für Sie, je nach Art der Arrhythmie und das Risiko von Blutgerinnseln geeignet ist.      

Herzinsuffizienz. Eine Herzinsuffizienz kann auftreten, wenn Ihr Herz aufgrund einer Bradykardie oder Tachykardie, wie z. B. Vorhofflimmern, über einen längeren Zeitraum wirkungslos pumpt. Manchmal kann die Kontrolle der Frequenz einer Herzrhythmusstörung, die eine Herzinsuffizienz verursacht, die Herzfunktion verbessern.      

Verhütung

Um Herzrhythmusstörungen vorzubeugen, ist es wichtig, einen herzgesunden Lebensstil zu führen, um das Risiko für Herzerkrankungen zu verringern. Ein herzgesunder Lebensstil kann umfassen:

● Eine herzgesunde Ernährung      

● Körperlich aktiv bleiben und ein gesundes Gewicht halten      

● Rauchen vermeiden      

● Begrenzung oder Vermeidung von Koffein und Alkohol      

● Stressabbau, da intensiver Stress und Wut Herzrhythmusstörungen verursachen können      

● Verwenden Sie rezeptfreie Medikamente mit Vorsicht, da einige Medikamente gegen Erkältung und Husten Stimulanzien enthalten, die einen schnellen Herzschlag auslösen können      

Diagnose

Um eine Herzrhythmusstörung zu diagnostizieren, wird Ihr Arzt Ihre Symptome und Ihre Krankengeschichte überprüfen und eine körperliche Untersuchung durchführen. Ihr Arzt kann fragen – oder Test für – Bedingungen, die Ihre Arrhythmie auslösen können, wie Herzkrankheiten oder ein Problem mit Ihrer Schilddrüse. Ihr Arzt kann auch Herz-Überwachungstests speziell für Arrhythmien durchführen. Diese können umfassen:

Elektrokardiogramm (EKG). Während eines EKGs werden Sensoren (Elektroden), die die elektrische Aktivität Ihres Herzens erkennen können, an Ihrer Brust und manchmal an Ihren Gliedmaßen angebracht. Ein EKG misst das Timing und die Dauer jeder elektrischen Phase Ihres Herzschlags.      

Langzeitüberwachung. Dieses tragbare EKG-Gerät kann einen Tag oder länger getragen werden, um Ihre Herzaktivität während Ihrer Routine aufzuzeichnen.      

Ereignisrekorder. Bei sporadischen Herzrhythmusstörungen halten Sie dieses tragbare EKG-Gerät bereit, befestigen es am Körper und drücken bei Symptomen einen Knopf. Auf diese Weise kann Ihr Arzt Ihren Herzrhythmus zum Zeitpunkt Ihrer Symptome überprüfen.      

Echokardiogramm. In diesem nicht – invasiven Test, ein Handgerät (Transducer) , die auf der Brust verwendet Schallwellen zu erzeugen Bilder von Herzen Größe, Struktur und Bewegung.      

Implantierbarer Loop-Recorder. Wenn Ihre Symptome sehr selten sind, kann ein Ereignisrekorder unter Ihre Haut im Brustbereich implantiert werden, um die elektrische Aktivität Ihres Herzens kontinuierlich aufzuzeichnen und abnormale Herzrhythmen zu erkennen.      

Wenn Ihr Arzt bei diesen Tests keine Arrhythmie feststellt, kann er versuchen, Ihre Arrhythmie mit anderen Tests auszulösen, die Folgendes umfassen können:

Stresstest. Einige Arrhythmien werden durch körperliche Betätigung ausgelöst oder verschlimmert. Während eines Belastungstests werden Sie gebeten, auf einem Laufband oder einem stationären Fahrrad zu trainieren, während Ihre Herzaktivität überwacht wird. Wenn Ärzte Sie untersuchen, um festzustellen, ob eine koronare Herzkrankheit die Arrhythmie verursacht, und Sie Schwierigkeiten beim Sport haben, dann kann Ihr Arzt ein Medikament verwenden, um Ihr Herz ähnlich wie beim Training zu stimulieren.      

Kipptisch – Test. Ihr Arzt kann diesen Test empfehlen , wenn Sie Ohnmachtsanfälle gehabt haben. Ihre Herzfrequenz und Blutdruck überwacht , wie Sie auf einem Tisch flach liegen. Die Tabelle wird dann gekippt , als ob Sie im Stehen. Ihr Arzt beobachtet , wie Ihr Herz und das Nervensystem , dass die Kontrollen an die Winkeländerung reagieren.      

Elektrophysiologische Tests und Mapping. Bei diesem Test führen Ärzte dünne, flexible Schläuche (Katheter), die mit Elektroden versehen sind, durch Ihre Blutgefäße zu einer Vielzahl von Stellen in Ihrem Herzen. Einmal vorhanden, können die Elektroden , die die Ausbreitung der elektrischen Impulse durch dein Herz abzubilden. Darüber hinaus kann Ihr Kardiologe die Elektroden verwenden, um Ihr Herz zu einem Schlag zu stimulieren, der eine Arrhythmie auslösen oder stoppen kann. Auf diese Weise können Sie Ihren Arzt die Position der Arrhythmie sehen, was es verursacht sein kann und welche Behandlungen können helfen. Ihr Arzt kann diesen Test auch verwenden, um die Wahrscheinlichkeit zu beurteilen, dass Sie eine Arrhythmie entwickeln, wenn Sie unter bestimmten Bedingungen leiden, die Ihr Risiko erhöhen.      

Behandlung

Wenn Sie eine Arrhythmie haben, kann eine Behandlung erforderlich sein oder nicht. Normalerweise ist es nur erforderlich, wenn die Arrhythmie erhebliche Symptome verursacht oder wenn Sie das Risiko einer ernsthafteren Arrhythmie oder einer Arrhythmie-Komplikation bergen.

Behandlung von langsamen Herzschlägen

Wenn langsame Herzschläge (Bradykardien) keine korrigierbare Ursache haben, behandeln Ärzte sie oft mit einem Herzschrittmacher, weil es keine Medikamente gibt, die das Herz zuverlässig beschleunigen können.

Ein Herzschrittmacher ist ein kleines Gerät, das normalerweise in der Nähe Ihres Schlüsselbeins implantiert wird. Ein oder mehrere Drähte mit Elektrodenspitzen verlaufen vom Herzschrittmacher durch Ihre Blutgefäße zu Ihrem inneren Herzen. Wenn Ihre Herzfrequenz zu langsam ist oder stoppt, sendet der Herzschrittmacher elektrische Impulse aus, die Ihr Herz zu einem konstanten Schlag anregen.

Behandlung von Herzrasen

Bei schnellen Herzschlägen (Tachykardien) können die Behandlungen eine oder mehrere der folgenden Maßnahmen umfassen:

Vagal Manöver. Möglicherweise können Sie eine Arrhythmie, die oberhalb der unteren Hälfte Ihres Herzens beginnt (supraventrikuläre Tachykardie) stoppen, indem Sie bestimmte Manöver anwenden, die das Anhalten des Atems und Anstrengen, das Eintauchen Ihres Gesichtes in Eiswasser oder Husten umfassen. Diese Manöver wirken sich auf das Nervensystem aus, das Ihren Herzschlag steuert (Vagusnerven), was oft dazu führt, dass sich Ihre Herzfrequenz verlangsamt. Vagusmanöver funktionieren jedoch nicht bei allen Arten von Arrhythmien.      

Medikamente. Für viele Arten von Tachykardie, können Sie verordneten Medikamente , um Ihre Herzfrequenz zu kontrollieren oder einen normalen Herzrhythmus wiederherzustellen. Es ist sehr wichtig , jedes antiarrhythmische Medikament zu nehmen , genau wie von Ihrem Arzt gerichtet , um Komplikationen zu minimieren. Wenn Sie Vorhofflimmern haben, kann Ihr Arzt-blutverdünnende Medikamente helfen gefährliche Blutgerinnsel verhindern , bilden.      

Kardioversion. Wenn Sie eine bestimmte Art von Arrhythmie haben, wie Vorhofflimmern, kann Ihr Arzt Kardioversion verwendet werden , die als ein Verfahren durchgeführt werden kann oder durch Medikamente verwenden. In dem Verfahren wird ein Schock für Ihr Herz durch Paddel oder Flecke auf der Brust geliefert. Der Strom wirkt sich auf die elektrischen Impulse in Ihrem Herzen und können einen normalen Rhythmus wiederherzustellen.      

Katheterablation. Bei diesem Verfahren führt Ihr Arzt einen oder mehrere Katheter durch Ihre Blutgefäße zu Ihrem Herzen. Elektroden an den Katheterspitzen können Hitze, extreme Kälte oder Hochfrequenzenergie verwenden, um einen kleinen Punkt des Herzgewebes zu beschädigen (abzutragen) und eine elektrische Blockade entlang der Bahn zu erzeugen, die Ihre Arrhythmie verursacht.      

Implantierbare Geräte

Die Behandlung von Herzrhythmusstörungen kann auch die Verwendung eines implantierbaren Geräts umfassen:

Schrittmacher. Ein Herzschrittmacher ist ein implantierbares Gerät, das bei der Kontrolle von Herzrhythmusstörungen hilft. Bei einem kleinen chirurgischen Eingriff wird ein kleines Gerät in der Nähe des Schlüsselbeins unter die Haut gelegt. Ein isolierter Draht reicht vom Gerät bis zum Herzen, wo es dauerhaft verankert ist. Wenn ein Schrittmacher mit einer Herzfrequenz erkennt , die abnormal ist, gibt es elektrische Impulse , die dein Herz zu schlagen in einem normalen Tempo stimulieren.      

Implantierbarer Kardioverter-Defibrillator (ICD). Ihr Arzt kann dieses Gerät empfehlen, wenn Sie ein hohes Risiko haben, einen gefährlich schnellen oder unregelmäßigen Herzschlag in der unteren Herzhälfte zu entwickeln (ventrikuläre Tachykardie oder Kammerflimmern). Wenn Sie einen plötzlichen Herzstillstand gehabt haben oder haben bestimmte Herzerkrankungen , die Ihr Risiko für einen plötzlichen Herzstillstand zu erhöhen, kann Ihr Arzt auch ein ICD empfehlen. Ein ICD ist ein batteriebetriebenes Gerät, das in der Nähe des Schlüsselbeins unter die Haut implantiert wird – ähnlich einem Herzschrittmacher. Ein oder mehrere mit Elektroden versehene Drähte vom ICD verlaufen durch Venen zum Herzen. Der ICD überwacht kontinuierlich Ihren Herzrhythmus. Wenn es einen abnormalen Herzrhythmus erkennt, sendet es Schocks mit niedriger oder hoher Energie aus, um das Herz auf einen normalen Rhythmus zurückzusetzen. Ein ICD verhindert nicht das Auftreten eines abnormalen Herzrhythmus, aber er behandelt ihn, wenn er auftritt.      

Operation oder andere Verfahren

In einigen Fällen kann eine Operation die empfohlene Behandlung von Herzrhythmusstörungen sein:

Maze – Verfahren. Im Labyrinth – Verfahren macht ein Chirurg eine Reihe von chirurgischen Einschnitten in dem Herzgewebe in der oberen Hälfte des Herzens (Atrien) ein Muster oder Labyrinth von Narbengeweben zu schaffen. Da Narbengewebe keinen Strom leitet, stört es elektrische Streuimpulse, die einige Arten von Herzrhythmusstörungen verursachen. Das Verfahren ist effektiv, aber da es eine Operation erfordert, ist es normalerweise Personen vorbehalten, die auf andere Behandlungen nicht ansprechen oder sich aus anderen Gründen einer Herzoperation unterziehen müssen.      

Koronare Bypass-Operation. Wenn Sie zusätzlich zu Herzrhythmusstörungen an einer schweren koronaren Herzkrankheit leiden, kann Ihr Arzt eine koronare Bypass-Operation durchführen. Dieses Verfahren kann den Blutfluss zu Ihrem Herzen verbessern.      

Lebensstil und Hausmittel

Ihr Arzt kann Ihnen zusätzlich zu anderen Behandlungen vorschlagen, Ihren Lebensstil zu ändern, um Ihr Herz so gesund wie möglich zu halten.

Diese Änderungen des Lebensstils können umfassen:

Essen Sie herzgesunde Lebensmittel. Essen Sie eine gesunde Ernährung, die wenig Salz und feste Fette enthält und reich an Obst, Gemüse und Vollkornprodukten ist.      

Trainieren Sie regelmäßig. Versuchen Sie an den meisten Tagen mindestens 30 Minuten zu trainieren.      

Hören Sie auf zu rauchen. Wenn Sie rauchen und nicht alleine aufhören können, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Strategien oder Programme, die Ihnen dabei helfen, mit dem Rauchen aufzuhören.      

Halten Sie ein gesundes Gewicht. Übergewicht erhöht das Risiko, an Herzerkrankungen zu erkranken.      

Halten Sie den Blutdruck und den Cholesterinspiegel unter Kontrolle. Nehmen Sie Änderungen an Ihrem Lebensstil vor und nehmen Sie Medikamente wie verschrieben ein, um hohen Blutdruck oder hohe Cholesterinwerte zu korrigieren.      

Trinken Sie Alkohol in Maßen. Wenn Sie sich entscheiden , Alkohol zu trinken, tun dies in Maßen. Für gesunde Erwachsene, das heißt bis zu einem Getränk pro Tag für Frauen aller Altersgruppen und Männer , die älter als 65 Jahre, und bis zu zwei Getränke pro Tag für Männer im Alter von 65 und jünger.      

Pflegen Sie die Nachsorge. Nehmen Sie Ihre Medikamente wie verordnet ein und haben Sie regelmäßige Kontrolltermine bei Ihrem Arzt. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn sich Ihre Symptome verschlimmern.      

Alternative Medizin

Die Wirksamkeit verschiedener Formen komplementärer und alternativer medizinischer Therapien bei Herzrhythmusstörungen wird derzeit erforscht.

Einige Arten komplementärer und alternativer Therapien können hilfreich sein, um Stress abzubauen, wie zum Beispiel:

● Yoga      

● Meditation      

● Entspannungstechniken      

Einige Studien haben gezeigt, dass Akupunktur bei bestimmten Herzrhythmusstörungen helfen kann, unregelmäßige Herzfrequenzen zu reduzieren, aber es sind weitere Forschungen erforderlich.

Die Rolle von Omega-3-Fettsäuren, einem Nährstoff, der hauptsächlich in Fischen vorkommt, bei der Vorbeugung und Behandlung von Herzrhythmusstörungen ist noch nicht klar. Aber es scheint, als ob diese Substanz bei der Vorbeugung und Behandlung einiger Arrhythmien hilfreich sein kann.

Vorbereitung auf Ihren Termin

Wenn Sie glauben, eine Herzrhythmusstörung zu haben, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Hausarzt. Wenn eine Herzrhythmusstörung frühzeitig erkannt wird, kann Ihre Behandlung einfacher und effektiver sein. Eventuell werden Sie jedoch an einen für Herzerkrankungen ausgebildeten Arzt (Kardiologen) überwiesen.

Wenn Ihre Herzrhythmusstörung länger als einige Minuten anhält oder von Ohnmacht, Kurzatmigkeit oder Brustschmerzen begleitet wird, rufen Sie Ihre örtliche Notrufnummer an oder lassen Sie sich von jemandem in die nächste Notaufnahme fahren.

Da Termine kurz sein können und es oft viel zu besprechen gibt, ist es ratsam, sich auf Ihren Termin vorzubereiten. Hier sind einige Informationen, die Ihnen helfen, sich auf Ihren Termin vorzubereiten und was Sie von Ihrem Arzt erwarten können.

Was du tun kannst

● Beachten Sie alle Einschränkungen bei der Vorbestellung. Wenn Sie den Termin vereinbaren, fragen Sie im Voraus, ob Sie etwas tun müssen, z. B. Ihre Ernährung einschränken. Möglicherweise müssen Sie dies tun, wenn Ihr Arzt Blutuntersuchungen anordnet.      

Notieren Sie alle Symptome, die Sie haben, einschließlich aller Symptome , die nicht mit Herzrhythmusstörungen zusammenhängen.      

Notieren Sie wichtige persönliche Informationen, einschließlich einer Familienanamnese von Herzkrankheiten, Schlaganfällen, Bluthochdruck oder Diabetes und allen größeren Belastungen oder kürzlichen Veränderungen im Leben.      

● Erstellen Sie eine Liste aller Medikamente, einschließlich Vitamine oder Nahrungsergänzungsmittel, die Sie einnehmen.      

Nehmen Sie nach Möglichkeit ein Familienmitglied oder einen Freund mit . Manchmal kann es schwierig sein, sich an alle Informationen zu erinnern, die Sie während eines Termins erhalten haben. Jemand, der Sie begleitet, erinnert sich vielleicht an etwas, das Sie verpasst oder vergessen haben.      

Schreiben Sie Fragen auf, die Sie Ihrem Arzt stellen möchten.      

Ihre Zeit mit Ihrem Arzt ist begrenzt, daher können Sie eine Liste mit Fragen erstellen, um Ihre gemeinsame Zeit optimal zu nutzen. Listen Sie Ihre Fragen von den wichtigsten bis zu den unwichtigsten auf, falls die Zeit abläuft. Bei Herzrhythmusstörungen sind einige grundlegende Fragen an Ihren Arzt zu stellen:

● Was ist die wahrscheinlichste Ursache für meine Symptome?      

● Gibt es andere mögliche Ursachen für meine Symptome?      

● Welche Arten von Tests benötige ich? Muss ich mich auf diese Tests vorbereiten?      

● Was ist die am besten geeignete Behandlung?      

● Gibt es Lebensmittel oder Getränke, die ich meiden sollte? Gibt es etwas, das Sie vorschlagen, dass ich zu meiner Ernährung hinzufügen sollte?      

● Was ist ein angemessenes Maß an körperlicher Aktivität?      

● Wie oft sollte ich auf Herzerkrankungen oder andere Komplikationen einer Herzrhythmusstörung untersucht werden?      

● Ich habe andere gesundheitliche Probleme. Wie kann ich diese Bedingungen gemeinsam am besten bewältigen?      

● Gibt es eine generische Alternative zu dem von Ihnen verschriebenen Medikament?      

● Gibt es Broschüren oder andere Drucksachen, die ich mit nach Hause nehmen kann? Welche Websites empfehlen Sie zu besuchen?      

Was Sie von Ihrem Arzt erwarten können

Ihr Arzt wird Ihnen wahrscheinlich eine Reihe von Fragen stellen. Wenn Sie bereit sind, sie zu beantworten, können Sie sich Zeit nehmen, um alle Punkte durchzugehen, für die Sie mehr Zeit verwenden möchten. Ihr Arzt kann fragen:

● Wann traten bei Ihnen zum ersten Mal Symptome auf?      

● Waren Ihre Symptome kontinuierlich oder kommen und gehen sie?      

● Wie stark sind Ihre Symptome?      

● Scheint etwas Ihre Symptome zu verbessern?      

● Was, wenn überhaupt, scheint Ihre Symptome zu verschlimmern?      

● Gibt es eine Familienanamnese von Arrhythmien?      

Ähnliche Artikel

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Başa dön tuşu

Whatsapp