Krankheiten A bis Z

Kyphose

Überblick

Kyphose ist eine übertriebene, nach vorne gerichtete Rundung des Rückens. Sie kann in jedem Alter auftreten, tritt jedoch am häufigsten bei älteren Frauen auf.

Altersbedingte Kyphose ist oft auf eine Schwäche der Wirbelsäulenknochen zurückzuführen, die dazu führt, dass sie sich zusammendrücken oder brechen. Andere Arten von Kyphose können bei Säuglingen oder Jugendlichen aufgrund von Fehlbildungen der Wirbelsäule oder Verkeilen der Wirbelsäulenknochen im Laufe der Zeit auftreten.

Eine leichte Kyphose verursacht wenige Probleme. Eine schwere Kyphose kann Schmerzen verursachen und entstellend sein. Die Behandlung von Kyphose hängt von Ihrem Alter und den Ursachen und Auswirkungen der Krümmung ab.

Symptome

Eine leichte Kyphose kann keine erkennbaren Anzeichen oder Symptome hervorrufen. Aber manche Menschen haben zusätzlich zu einer ungewöhnlich gekrümmten Wirbelsäule Rückenschmerzen und Steifheit.

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen

Vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Arzt, wenn Sie eine stärkere Krümmung Ihres oberen Rückens oder der Wirbelsäule Ihres Kindes bemerken.

Ursachen

Die einzelnen Knochen (Wirbel), aus denen eine gesunde Wirbelsäule besteht, sehen aus wie Zylinder, die in einer Säule gestapelt sind. Kyphose tritt auf, wenn die Wirbel im oberen Rücken keilförmiger werden.

Abnormale Wirbel können verursacht werden durch:

Frakturen. Gebrochene oder gequetschte Wirbel (Kompressionsfrakturen) können zu einer Krümmung der Wirbelsäule führen. Leichte Kompressionsfrakturen verursachen oft keine erkennbaren Anzeichen oder Symptome.      

Osteoporose. Diese Knochenverdünnungsstörung kann eine Wirbelsäulenverkrümmung verursachen, insbesondere wenn geschwächte Wirbel zu Kompressionsfrakturen führen. Osteoporose tritt am häufigsten bei älteren Frauen und Menschen auf, die über einen längeren Zeitraum Kortikosteroide eingenommen haben.      

Festplattendegeneration. Weiche, kreisrunde Scheiben wirken als Polster zwischen den Wirbeln der Wirbelsäule. Mit zunehmendem Alter trocknen diese Bandscheiben aus und schrumpfen, was die Kyphose oft verschlimmert.       

Morbus Scheuermann. Diese Krankheit, auch Scheuermann-Kyphose genannt, beginnt typischerweise während des Wachstumsschubs, der vor der Pubertät stattfindet. Jungen sind häufiger betroffen als Mädchen.      

Geburtsfehler. Wirbelsäulenknochen, die sich vor der Geburt nicht richtig entwickeln, können Kyphose verursachen.      

Syndrome. Kyphose bei Kindern kann auch mit bestimmten Syndromen wie dem Ehlers-Danlos-Syndrom und dem Marfan-Syndrom in Verbindung gebracht werden.      

Krebs und Krebsbehandlungen. Krebs in der Wirbelsäule kann die Wirbel schwächen und sie anfälliger für Kompressionsfrakturen machen, ebenso wie Chemotherapie und Strahlentherapien.      

Komplikationen

Kyphose kann nicht nur Rückenschmerzen verursachen, sondern auch:

Atemprobleme. Eine schwere Kyphose kann Druck auf die Lunge ausüben.      

Eingeschränkte physikalische Funktionen. Kyphose wird mit einer geschwächten Rückenmuskulatur und Schwierigkeiten bei der Bewältigung von Aufgaben wie Gehen und Aufstehen aus Stühlen in Verbindung gebracht. Die Wirbelsäulenverkrümmung kann auch den Blick nach oben oder das Fahren erschweren und beim Liegen Schmerzen verursachen.      

Verdauungsprobleme. Eine schwere Kyphose kann den Verdauungstrakt komprimieren, was zu Problemen wie saurem Reflux und Schluckbeschwerden führt.      

Probleme mit dem Körperbild. Menschen mit Kyphose, insbesondere Jugendliche, können ein schlechtes Körperbild entwickeln, wenn sie einen runden Rücken haben oder eine Zahnspange tragen, um den Zustand zu korrigieren. Bei älteren Menschen kann ein schlechtes Körperbild zu sozialer Isolation führen.      

Diagnose

Ihr Arzt wird in der Regel eine gründliche körperliche Untersuchung durchführen, einschließlich einer Überprüfung Ihrer Körpergröße. Sie werden möglicherweise aufgefordert, sich von der Taille aus nach vorne zu beugen, während Ihr Arzt Ihre Wirbelsäule von der Seite betrachtet. Ihr Arzt kann auch eine neurologische Untersuchung durchführen, um Ihre Reflexe und Muskelkraft zu überprüfen.

Nach Auswertung Ihrer Anzeichen und Symptome kann Ihr Arzt Folgendes empfehlen:

Röntgen- oder CT-Scans. Röntgenstrahlen können den Grad der Krümmung bestimmen und Deformitäten der Wirbel erkennen. Ein CT-Scan kann empfohlen werden, wenn Ihr Arzt detailliertere Bilder möchte.      

MRT. Diese Bilder können eine Infektion oder einen Tumor in Ihrer Wirbelsäule erkennen.      

Nerventests. Wenn Sie an Taubheit oder Muskelschwäche leiden, kann Ihr Arzt Tests empfehlen, um festzustellen, wie gut Nervenimpulse zwischen Ihrem Rückenmark und Ihren Extremitäten übertragen werden.      

Knochendichtetests. Knochen mit geringer Dichte können die Kyphose verschlimmern.      

Behandlung

Die Behandlung von Kyphose hängt von der Ursache und dem Schweregrad Ihrer Erkrankung ab.

Medikamente

Ihr Arzt könnte Medikamente vorschlagen, einschließlich:

Schmerzmittel. Wenn rezeptfreie Medikamente – wie Paracetamol (Tylenol, andere), Ibuprofen (Advil, Motrin IB, andere) oder Naproxen-Natrium (Aleve) – nicht ausreichen, sind stärkere Schmerzmittel auf Rezept erhältlich.      

Osteoporose-Medikamente. Knochenstärkende Medikamente können helfen, zusätzliche Wirbelsäulenfrakturen zu verhindern, die Ihre Kyphose verschlimmern würden.      

Therapie

Eine Therapie kann helfen, bestimmte Arten von Kyphose zu behandeln. Ihr Arzt könnte empfehlen:

Übungen. Dehnübungen können helfen, die Flexibilität der Wirbelsäule zu verbessern und Rückenschmerzen zu lindern.      

Aussteifung. Kinder mit Morbus Scheuermann können das Fortschreiten der Kyphose möglicherweise stoppen, indem sie eine Körperstütze tragen, während ihre Knochen noch wachsen.      

Chirurgische und andere Verfahren

Bei schwerer Kyphose, die das Rückenmark oder die Nervenwurzeln einklemmt, kann eine Operation empfohlen werden. Die Wirbelsäulenfusion ist das gebräuchlichste Verfahren zur Reduzierung des Krümmungsgrades. Der Chirurg führt Knochenstücke zwischen die Wirbel ein und befestigt die Wirbel dann mit Metallstäben und Schrauben, bis die Wirbelsäule in einer korrigierten Position zusammenheilt.

Um Ihnen zu helfen, eine gute Knochendichte aufrechtzuerhalten, empfiehlt Ihr Arzt möglicherweise:

● Eine kalzium- und vitaminreiche Ernährung zu sich nehmen      

● Tabak vermeiden      

● Begrenzung des Alkoholkonsums      

Vorbereitung auf Ihren Termin

Sie können an einen Arzt überwiesen werden, der auf die Diagnose und Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen spezialisiert ist (orthopädischer Chirurg).

Was du tun kannst

● Beachten Sie alle Einschränkungen im Vorfeld der Verabredung, wie z. B. die Einschränkung Ihrer Ernährung.      

Notieren Sie Ihre Symptome, einschließlich aller Symptome, die nicht mit dem Grund für die Terminvereinbarung zusammenhängen.      

● Erstellen Sie eine Liste der Medikamente, Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel, die Sie einnehmen.      

Notieren Sie Ihre wichtigsten medizinischen Informationen, einschließlich anderer Bedingungen.      

Notieren Sie wichtige persönliche Informationen, einschließlich aller jüngsten Veränderungen oder Stressfaktoren in Ihrem Leben.      

Schreiben Sie Fragen auf, die Sie Ihrem Arzt stellen möchten.      

Bitten Sie einen Verwandten oder Freund, Sie zu begleiten, damit Sie sich daran erinnern können, was der Arzt sagt.      

Fragen an Ihren Arzt

● Welche Tests benötige ich? Gibt es spezielle Vorbereitungen für sie?      

● Brauche ich eine Behandlung? Welche Möglichkeiten habe ich und welche Vorteile und Risiken habe ich?      

● Ich habe andere gesundheitliche Probleme. Wie kann ich diese Bedingungen gemeinsam am besten bewältigen?      

Zögern Sie nicht, neben den Fragen, die Sie Ihrem Arzt stellen möchten, auch andere Fragen zu stellen, die Ihnen während Ihres Termins einfallen.

Was Sie von Ihrem Arzt erwarten können

Ihr Arzt wird Ihnen wahrscheinlich eine Reihe von Fragen stellen. Wenn Sie bereit sind, sie zu beantworten, bleibt möglicherweise Zeit, andere Punkte detaillierter zu besprechen. Sie werden möglicherweise gefragt:

● Wann traten bei Ihnen Symptome auf? Wie schwer sind sie?      

● Waren Ihre Symptome kontinuierlich oder gelegentlich?      

● Was, wenn überhaupt, scheint Ihre Symptome zu verbessern oder zu verschlimmern?

Ähnliche Artikel

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Başa dön tuşu

Whatsapp