Krankheiten A bis Z

Mortons Neurom

Überblick

Das Morton-Neurom ist eine schmerzhafte Erkrankung, die den Fußballen betrifft, am häufigsten den Bereich zwischen dem dritten und vierten Zeh. Das Morton-Neurom kann sich anfühlen, als ob Sie auf einem Kieselstein in Ihrem Schuh oder auf einer Falte in Ihrer Socke stehen.

Beim Morton-Neurom handelt es sich um eine Verdickung des Gewebes um einen der Nerven, die zu Ihren Zehen führen. Dies kann einen scharfen, brennenden Schmerz im Fußballen verursachen. Sie können Stechen, Brennen oder Taubheitsgefühl in den betroffenen Zehen haben.

Hochhackige oder enge Schuhe wurden mit der Entwicklung des Morton-Neuroms in Verbindung gebracht. Viele Menschen erfahren Erleichterung, wenn sie zu Schuhen mit niedrigerem Absatz und breiteren Zehenboxen wechseln. Manchmal können Kortikosteroid-Injektionen oder eine Operation erforderlich sein.

Symptome

Normalerweise gibt es keine äußeren Anzeichen für diesen Zustand, wie etwa einen Knoten. Stattdessen können die folgenden Symptome auftreten:

● Ein Gefühl, als stünde man im Schuh auf einem Kieselstein      

● Ein brennender Schmerz im Fußballen, der bis in die Zehen ausstrahlen kann      

● Kribbeln oder Taubheitsgefühl in den Zehen      

Zusätzlich zu diesen Symptomen können Sie möglicherweise feststellen, dass das Ausziehen Ihres Schuhs und das Reiben Ihres Fußes oft dazu beitragen, die Schmerzen zu lindern.

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen

Es ist am besten, Fußschmerzen, die länger als ein paar Tage anhalten, nicht zu ignorieren. Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie einen brennenden Schmerz im Fußballen verspüren, der sich nicht bessert, obwohl Sie Ihre Schuhe gewechselt und Aktivitäten geändert haben, die Ihren Fuß belasten können.

Ursachen

Das Morton-Neurom scheint als Reaktion auf Reizung, Druck oder Verletzung eines der Nerven, die zu Ihren Zehen führen, aufzutreten.

Risikofaktoren

Zu den Faktoren, die zum Morton-Neurom beizutragen scheinen, gehören:

Hohe Absätze. Das Tragen von Schuhen mit hohen Absätzen oder Schuhen, die eng oder schlecht sitzen, kann zusätzlichen Druck auf deine Zehen und deinen Fußballen ausüben.      

Bestimmte Sportarten. Die Teilnahme an hochwirksamen sportlichen Aktivitäten wie Joggen oder Laufen kann Ihre Füße wiederholten Traumata aussetzen. Sportarten mit engen Schuhen wie Skifahren oder Klettern können Druck auf die Zehen ausüben.      

Fußdeformitäten. Menschen mit Ballen, Hammerzehen, hohen Bögen oder Plattfüßen haben ein höheres Risiko, ein Morton-Neurom zu entwickeln.      

Diagnose

Während der Untersuchung wird Ihr Arzt auf Ihren Fuß drücken, um eine Masse oder eine empfindliche Stelle zu ertasten. Es kann auch ein “Klick”-Gefühl zwischen den Fußknochen geben.

Bildgebende Tests

Einige bildgebende Verfahren sind bei der Diagnose des Morton-Neuroms nützlicher als andere:

Röntgenstrahlen. Ihr Arzt wird wahrscheinlich Röntgenaufnahmen Ihres Fußes anordnen, um andere Ursachen für Ihre Schmerzen auszuschließen – wie zum Beispiel eine Ermüdungsfraktur.       

Ultraschall. Diese Technologie verwendet Schallwellen, um Echtzeitbilder von internen Strukturen zu erstellen. Ultraschall ist besonders gut geeignet, um Weichteilanomalien wie Neurome aufzudecken.      

Magnetresonanztomographie (MRT). Mit Radiowellen und einem starken Magnetfeld ist eine MRT auch gut für die Visualisierung von Weichteilen geeignet. Aber es ist ein teurer Test und weist oft auf Neurome bei Menschen hin, die keine Symptome haben.      

Behandlung

Die Behandlung hängt von der Schwere Ihrer Symptome ab. Ihr Arzt wird wahrscheinlich empfehlen, zuerst konservative Ansätze auszuprobieren.

Therapie

Tragen Sie Schuhe mit ausreichend Platz über den Fußballen und in der Zehe. Fußgewölbestützen und Fußpolster wie Mittelfußpolster passen in Ihren Schuh und helfen, den Druck auf den Nerv zu reduzieren. Diese können rezeptfrei erworben werden oder Ihr Arzt verschreibt Ihnen eine maßgeschneiderte, individuell gestaltete Schuheinlage – genau an die Konturen Ihres Fußes angepasst.

Chirurgische und andere Verfahren

Wenn konservative Behandlungen nicht geholfen haben, schlägt Ihr Arzt möglicherweise vor:

Injektionen. Manchen Menschen hilft die Injektion von Steroiden in den schmerzenden Bereich.      

Dekompressionsoperation. In einigen Fällen können Chirurgen den Druck auf den Nerv verringern, indem sie nahegelegene Strukturen durchtrennen, wie zum Beispiel das Band, das einige der Knochen im Vorderfußbereich zusammenhält.      

Entfernung des Nervs. Eine chirurgische Entfernung des Wachstums kann erforderlich sein, wenn andere Behandlungen keine Schmerzlinderung bewirken. Obwohl die Operation in der Regel erfolgreich ist, kann das Verfahren zu einem dauerhaften Taubheitsgefühl in den betroffenen Zehen führen.      

Lebensstil und Hausmittel

Um die mit dem Morton-Neurom verbundenen Schmerzen zu lindern und den Nerven heilen zu lassen, sollten Sie die folgenden Tipps zur Selbstpflege beachten:

Nehmen Sie entzündungshemmende Medikamente ein. Over-the-counter nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen (Advil, Motrin IB, andere) und Naproxen-Natrium (Aleve) können Schwellungen reduzieren und Schmerzen lindern.      

Versuchen Sie es mit Eismassage. Regelmäßige Eismassage kann helfen, Schmerzen zu lindern. Friere einen mit Wasser gefüllten Pappbecher oder Plastikschaumbecher ein und rolle das Eis über die schmerzende Stelle.      

Wechseln Sie Ihre Schuhe. Vermeiden Sie hohe Absätze oder enge Schuhe. Wählen Sie Schuhe mit breiter Zehenbox und zusätzlicher Tiefe.      

● Machen Sie eine Pause. Reduzieren Sie für einige Wochen Aktivitäten wie Joggen, Aerobic oder Tanzen, die Ihre Füße starken Belastungen aussetzen.      

Vorbereitung auf Ihren Termin

Sie können sich zunächst von Ihrem Hausarzt zu Ihren Fußschmerzen beraten lassen. Er oder sie kann Sie an einen auf Fußerkrankungen spezialisierten Arzt oder Chirurgen überweisen. Vor Ihrem Termin möchten Sie vielleicht eine Liste mit Antworten auf die folgenden Fragen schreiben:

● Wann haben Ihre Symptome begonnen?      

● Haben Ihre Symptome allmählich oder plötzlich begonnen?      

● Welche Art von Schuhen tragen Sie bei der Arbeit?      

● Treiben Sie Sport? Wenn ja, welche Arten im Besonderen?      

● Welche Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel nehmen Sie regelmäßig ein?      

Was Sie von Ihrem Arzt erwarten können

Ihr Arzt kann einige der folgenden Fragen stellen:

● Sind die Schmerzen bei bestimmten Paar Schuhen schlimmer?      

● Lindert irgendeine Art von Aktivität die Schmerzen oder verschlimmert sie?      

● Haben Sie Schmerzen an anderen Stellen Ihres Körpers?      

Ähnliche Artikel

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Başa dön tuşu

Whatsapp