Krankheiten A bis Z

Oppositionelle trotzige Störung (ODD)

Überblick

Selbst die am besten erzogenen Kinder können manchmal schwierig und herausfordernd sein. Wenn Ihr Kind oder Teenager jedoch ein häufiges und anhaltendes Muster von Wut, Reizbarkeit, Streit, Trotz oder Rachsucht gegenüber Ihnen und anderen Autoritätspersonen hat, kann es an einer oppositionellen Trotzstörung (ODD) leiden.

Als Elternteil müssen Sie nicht alleine versuchen, ein Kind mit ODD zu verwalten. Ärzte, Psychologen und Kinderentwicklungsexperten können helfen.

Die Verhaltensbehandlung von ODD beinhaltet das Erlernen von Fähigkeiten, um positive familiäre Interaktionen aufzubauen und problematische Verhaltensweisen zu bewältigen. Zusätzliche Therapie und möglicherweise Medikamente können erforderlich sein, um verwandte psychische Störungen zu behandeln.

Symptome

Manchmal ist es schwierig, den Unterschied zwischen einem willensstarken oder emotionalen Kind und einem Kind mit oppositioneller trotziger Störung zu erkennen. Es ist normal, in bestimmten Entwicklungsstadien eines Kindes oppositionelles Verhalten an den Tag zu legen.

Anzeichen von ODD beginnen im Allgemeinen während der Vorschuljahre. Manchmal kann sich ODD später entwickeln, aber fast immer vor den frühen Teenagerjahren. Diese Verhaltensweisen führen zu erheblichen Beeinträchtigungen in Familie, sozialen Aktivitäten, Schule und Beruf.

Das von der American Psychiatric Association herausgegebene Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5) listet Kriterien für die Diagnose von ODD auf. Die DSM-5-Kriterien umfassen emotionale und Verhaltenssymptome, die mindestens sechs Monate andauern.

Wütende und gereizte Stimmung:

● Verliert oft und leicht die Beherrschung      

● Ist häufig empfindlich und lässt sich leicht von anderen ärgern      

● Ist oft wütend und verärgert      

Argumentatives und trotziges Verhalten:

● Streitet sich oft mit Erwachsenen oder Autoritätspersonen      

● Widersetzt sich oft aktiv den Forderungen oder Regeln von Erwachsenen oder weigert sich, sie zu befolgen      

● Verärgert oder verärgert Menschen oft absichtlich      

● Beschuldigt oft andere für seine Fehler oder sein Fehlverhalten      

Rachsucht:

● Ist oft boshaft oder rachsüchtig      

● Hat in den letzten sechs Monaten mindestens zweimal boshaftes oder rachsüchtiges Verhalten gezeigt      

ODD kann im Schweregrad variieren:

Mild. Symptome treten nur in einer Umgebung auf, beispielsweise nur zu Hause, in der Schule, am Arbeitsplatz oder bei Gleichaltrigen.      

Mäßig. Einige Symptome treten in mindestens zwei Einstellungen auf.      

Schwerwiegend. Einige Symptome treten in drei oder mehr Einstellungen auf.      

Bei einigen Kindern können die Symptome zunächst nur zu Hause beobachtet werden, erstrecken sich jedoch mit der Zeit auf andere Umgebungen wie die Schule und bei Freunden.

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen

Ihr Kind wird sein Verhalten wahrscheinlich nicht als Problem sehen. Stattdessen wird er oder sie sich wahrscheinlich über unangemessene Forderungen beschweren oder andere für Probleme verantwortlich machen. Wenn Ihr Kind Anzeichen zeigt, die auf ein ungerades oder anderes störendes Verhalten hinweisen können, oder Sie sich Sorgen machen, dass Sie ein herausforderndes Kind erziehen können, suchen Sie Hilfe von einem Kinderpsychologen oder einem Kinderpsychiater mit Erfahrung in störenden Verhaltensproblemen.

Bitten Sie Ihren Hausarzt oder den Kinderarzt Ihres Kindes, Sie an den entsprechenden Facharzt zu überweisen.

Ursachen

Es gibt keine bekannte klare Ursache für eine oppositionelle trotzige Störung. Mitwirkende Ursachen können eine Kombination aus ererbten und Umweltfaktoren sein, einschließlich:

Genetik – die natürliche Veranlagung oder das Temperament eines Kindes und möglicherweise neurobiologische Unterschiede in der Art und Weise, wie Nerven und Gehirn funktionieren      

Umgebung – Erziehungsprobleme, die zu mangelnder Aufsicht, inkonsistenter oder harter Disziplin, Missbrauch oder Vernachlässigung führen können      

Risikofaktoren

Oppositionelle trotzige Störung ist ein komplexes Problem. Mögliche Risikofaktoren für ODD sind:

Temperament – ein Kind, das ein Temperament hat, das Schwierigkeiten bei der Regulierung von Emotionen beinhaltet, wie z      

Erziehungsprobleme – ein Kind, das Missbrauch oder Vernachlässigung, harte oder inkonsistente Disziplin oder mangelnde elterliche Aufsicht erlebt      

Andere familiäre Probleme – ein Kind, das mit einem Eltern- oder Familienstreit lebt oder einen Elternteil hat, der an einer psychischen oder substanzbezogenen Störung leidet      

Umgebung – oppositionelles und trotziges Verhalten kann durch die Aufmerksamkeit von Gleichaltrigen und inkonsistente Disziplin anderer Autoritätspersonen wie Lehrer verstärkt und verstärkt werden       

Komplikationen

Kinder und Jugendliche mit oppositioneller Trotzstörung können zu Hause mit Eltern und Geschwistern, in der Schule mit Lehrern und bei der Arbeit mit Vorgesetzten und anderen Autoritätspersonen Schwierigkeiten haben. Kinder mit ODD können Schwierigkeiten haben, Freunde und Beziehungen zu finden und zu halten.

ODD kann zu Problemen führen wie:

● Schlechte Schul- und Arbeitsleistung      

● Antisoziales Verhalten      

● Probleme mit der Impulskontrolle      

● Substanzgebrauchsstörung      

● Selbstmord      

Viele Kinder und Jugendliche mit ODD haben auch andere psychische Störungen, wie zum Beispiel:

● Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)      

● Verhaltensstörung      

● Depressionen       

● Angst      

● Lern- und Kommunikationsstörungen      

Die Behandlung dieser anderen psychischen Störungen kann dazu beitragen, die ODD-Symptome zu verbessern. Und es kann schwierig sein, ODD zu behandeln, wenn diese anderen Störungen nicht angemessen bewertet und behandelt werden.

Verhütung

Es gibt keinen garantierten Weg, eine oppositionelle trotzige Störung zu verhindern. Positive Erziehung und frühzeitige Behandlung können jedoch dazu beitragen, das Verhalten zu verbessern und eine Verschlechterung der Situation zu verhindern. Je früher ODD verwaltet werden kann, desto besser.

Die Behandlung kann helfen, das Selbstwertgefühl Ihres Kindes wiederherzustellen und eine positive Beziehung zwischen Ihnen und Ihrem Kind wiederherzustellen. Auch die Beziehungen Ihres Kindes zu anderen wichtigen Erwachsenen in seinem Leben – wie Lehrern und Betreuern – werden von einer frühzeitigen Behandlung profitieren.

Diagnose

Um festzustellen, ob Ihr Kind eine oppositionelle Trotzstörung hat, wird der Psychologe wahrscheinlich eine umfassende psychologische Untersuchung durchführen. Da ODD häufig zusammen mit anderen Verhaltens- oder psychischen Gesundheitsproblemen auftritt, können die Symptome von ODD möglicherweise schwer von denen anderer Probleme zu unterscheiden sein.

Die Beurteilung Ihres Kindes umfasst wahrscheinlich eine Beurteilung von:

● Allgemeiner Gesundheitszustand      

● Häufigkeit und Intensität von Verhaltensweisen      

● Emotionen und Verhalten in mehreren Umgebungen und Beziehungen      

● Familiensituationen und Interaktionen      

● Strategien, die beim Umgang mit Problemverhalten hilfreich – oder nicht hilfreich – waren      

● Vorhandensein anderer psychischer Gesundheits-, Lern- oder Kommunikationsstörungen      

Behandlung

Die Behandlung einer oppositionellen trotzigen Störung umfasst in erster Linie familienbasierte Interventionen, kann jedoch auch andere Arten von Psychotherapie und Training für Ihr Kind – sowie für die Eltern – umfassen. Die Behandlung dauert oft mehrere Monate oder länger. Es ist wichtig, alle gleichzeitig auftretenden Probleme wie eine Lernstörung zu behandeln, da sie unbehandelt ODD-Symptome verursachen oder verschlimmern können.

Medikamente allein werden im Allgemeinen nicht für ODD verwendet, es sei denn, Ihr Kind hat auch eine andere psychische Störung. Wenn Ihr Kind gleichzeitig an Störungen wie ADHS, Angstzuständen oder Depressionen leidet, können Medikamente helfen, diese Symptome zu verbessern.

Die Eckpfeiler der Behandlung von ODD umfassen normalerweise:

Elternschulung. Ein Psychiater mit Erfahrung in der Behandlung von ODD kann Ihnen helfen, elterliche Fähigkeiten zu entwickeln, die für Sie und Ihr Kind konsistenter, positiver und weniger frustrierend sind. In einigen Fällen kann Ihr Kind an diesem Training mit Ihnen teilnehmen, damit alle in Ihrer Familie gemeinsame Ziele für den Umgang mit Problemen entwickeln. Die Einbeziehung anderer Autoritätspersonen, wie z. B. Lehrer, in die Ausbildung kann ein wichtiger Bestandteil der Behandlung sein.      

Eltern-Kind-Interaktionstherapie (PCIT). Während der PCIT coacht ein Therapeut die Eltern, während sie mit ihrem Kind interagieren. Bei einem Ansatz sitzt der Therapeut hinter einem Einwegspiegel und führt die Eltern mithilfe eines “Ohrwanzen”-Audiogeräts durch Strategien, die das positive Verhalten ihres Kindes stärken. Dadurch lernen Eltern effektivere Erziehungstechniken, die Qualität der Eltern-Kind-Beziehung verbessert sich und Problemverhalten nimmt ab.      

Einzel- und Familientherapie. Eine individuelle Therapie für Ihr Kind kann ihm helfen, mit Wut umzugehen und Gefühle gesünder auszudrücken. Eine Familientherapie kann helfen, Ihre Kommunikation und Beziehungen zu verbessern und Ihren Familienmitgliedern zu helfen, zu lernen, wie man zusammenarbeiten kann.      

Kognitives Problemlösungstraining. Diese Art der Therapie soll Ihrem Kind helfen, Denkmuster zu erkennen und zu ändern, die zu Verhaltensproblemen führen. Kollaborative Problemlösung – bei der Sie und Ihr Kind zusammenarbeiten, um Lösungen zu finden, die für Sie beide funktionieren – kann dazu beitragen, ODD-bezogene Probleme zu verbessern.      

Sozialkompetenztraining. Ihr Kind kann auch von einer Therapie profitieren, die ihm hilft, flexibler zu sein und zu lernen, wie man positiver und effektiver mit Gleichaltrigen umgeht.      

Im Rahmen der Elternschulung können Sie lernen, wie Sie das Verhalten Ihres Kindes steuern können, indem Sie:

● Klare Anweisungen geben und bei Bedarf entsprechende Konsequenzen ziehen      

● Gutes Verhalten und positive Eigenschaften Ihres Kindes anerkennen und loben, um das gewünschte Verhalten zu fördern      

Obwohl einige Erziehungstechniken wie gesunder Menschenverstand erscheinen mögen, ist es nicht einfach zu lernen, sie angesichts von Widerständen konsequent anzuwenden, besonders wenn es andere Stressoren zu Hause gibt. Das Erlernen dieser Fähigkeiten erfordert Routine und Geduld.

Das Wichtigste in der Behandlung ist, dass Sie Ihrem Kind konsequente, bedingungslose Liebe und Akzeptanz zeigen – auch in schwierigen und störenden Situationen. Seien Sie nicht zu streng mit sich selbst. Dieser Prozess kann selbst für die geduldigsten Eltern schwierig sein.

Lebensstil und Hausmittel

Zu Hause können Sie damit beginnen, problematische Verhaltensweisen der oppositionellen trotzigen Störung zu beseitigen, indem Sie diese Strategien üben:

Erkennen und loben Sie das positive Verhalten Ihres Kindes. Seien Sie so konkret wie möglich, wie zum Beispiel: “Mir hat es sehr gut gefallen, wie Sie heute Abend geholfen haben, Ihre Spielsachen abzuholen.” Es kann auch hilfreich sein, positives Verhalten zu belohnen, insbesondere bei jüngeren Kindern.      

Modellieren Sie das Verhalten , das Ihr Kind haben soll. Das Demonstrieren angemessener Interaktionen und das Modellieren eines sozial angemessenen Verhaltens können Ihrem Kind helfen, die sozialen Fähigkeiten zu verbessern.      

Wählen Sie Ihre Schlachten und vermeiden Sie Machtkämpfe. Fast alles kann zu einem Machtkampf werden, wenn man es zulässt.      

Setzen Sie Grenzen, indem Sie klare und wirksame Anweisungen geben und konsequent angemessene Konsequenzen durchsetzen. Besprechen Sie die Festlegung dieser Grenzen in Zeiten, in denen Sie sich nicht gegenüberstehen.      

Richten Sie eine Routine ein, indem Sie einen konsistenten Tagesplan für Ihr Kind entwickeln. Es kann von Vorteil sein, Ihr Kind zu bitten, diese Routine zu entwickeln.      

Bauen Sie Zeit miteinander ein, indem Sie einen einheitlichen Wochenplan entwickeln, in dem Sie und Ihr Kind Zeit miteinander verbringen.      

Arbeiten Sie mit Ihrem Partner oder anderen in Ihrem Haushalt zusammen, um einheitliche und angemessene Disziplinarverfahren sicherzustellen. Holen Sie sich auch Unterstützung von Lehrern, Trainern und anderen Erwachsenen, die Zeit mit Ihrem Kind verbringen.      

Weisen Sie eine Hausarbeit zu , die wichtig ist und die nicht erledigt wird, wenn das Kind sie nicht erledigt. Zunächst ist es wichtig, Ihr Kind mit relativ leicht zu bewältigenden Aufgaben auf den Erfolg vorzubereiten und nach und nach wichtigere und herausforderndere Erwartungen zu integrieren. Geben Sie klare, leicht verständliche Anweisungen.      

Seien Sie frühzeitig auf Herausforderungen vorbereitet. Anfangs wird Ihr Kind wahrscheinlich nicht kooperativ sein oder Ihre veränderte Reaktion auf sein Verhalten schätzen. Erwarten Sie, dass sich das Verhalten angesichts neuer Erwartungen vorübergehend verschlechtert. Konsequent zu bleiben bei zunehmend herausforderndem Verhalten ist in dieser frühen Phase der Schlüssel zum Erfolg.      

Mit Ausdauer und Konsequenz zahlt sich die anfängliche harte Arbeit oft durch verbessertes Verhalten und verbesserte Beziehungen aus.

Bewältigung und Unterstützung

Es ist eine Herausforderung, Elternteil eines Kindes mit oppositioneller Trotzstörung zu sein. Stellen Sie Fragen und versuchen Sie, Ihre Bedenken und Bedürfnisse dem Behandlungsteam effektiv mitzuteilen. Ziehen Sie in Erwägung, sich und Ihre Familie beraten zu lassen, um Bewältigungsstrategien zu erlernen, die Ihnen helfen, Ihre eigene Notlage zu bewältigen. Suchen und bauen Sie auch unterstützende Beziehungen auf und lernen Sie Stressbewältigungsmethoden kennen, um schwierige Zeiten zu überstehen.

Diese Bewältigungs- und Unterstützungsstrategien können zu besseren Ergebnissen für Ihr Kind führen, da Sie besser darauf vorbereitet sind, mit problematischen Verhaltensweisen umzugehen.

Vorbereitung auf Ihren Termin

Sie können damit beginnen, den Arzt Ihres Kindes aufzusuchen. Nach einer ersten Untersuchung kann er oder sie Sie an einen Psychiater überweisen, der Sie bei der Diagnosestellung und der Erstellung eines geeigneten Behandlungsplans für Ihr Kind unterstützen kann.

Wenn möglich, sollten beide Elternteile beim Kind anwesend sein. Oder nehmen Sie ein vertrautes Familienmitglied oder einen Freund mit. Jemand, der Sie begleitet, erinnert sich vielleicht an etwas, das Sie verpasst oder vergessen haben.

Was du tun kannst

Erstellen Sie vor Ihrem Termin eine Liste mit:

Anzeichen und Symptome, die Ihr Kind hat und wie lange.      

Die wichtigsten persönlichen Informationen Ihrer Familie, einschließlich Faktoren, von denen Sie vermuten, dass sie zu Verhaltensänderungen Ihres Kindes beigetragen haben. Beziehen Sie alle Stressfaktoren und Übergänge mit ein, die Ihr Kind oder nahe Familienmitglieder in letzter Zeit erlebt haben, wie z. B. Trennung oder Scheidung der Eltern und Unterschiede in den Erwartungen und im Erziehungsstil.      

Die schulischen Leistungen Ihres Kindes, einschließlich Noten und Muster der schulischen Stärken und Schwächen. Schließen Sie alle Bewertungen von Lernstörungen und alle sonderpädagogischen Dienste ein.      

Die wichtigsten medizinischen Informationen Ihres Kindes, einschließlich anderer körperlicher oder psychischer Gesundheitsstörungen, die bei Ihrem Kind diagnostiziert wurden.      

Alle Medikamente, Vitamine, Kräuterprodukte und andere Nahrungsergänzungsmittel, die Ihr Kind einnimmt, einschließlich der Dosierungen.      

Fragen an den Arzt, damit Sie Ihren Termin optimal nutzen können.      

Zu den Fragen, die Sie dem Arzt beim Ersttermin Ihres Kindes stellen sollten, gehören:

● Was verursacht Ihrer Meinung nach die Symptome meines Kindes?       

● Gibt es andere mögliche Ursachen?      

● Wie stellen Sie die Diagnose fest?      

● Sollte mein Kind einen Psychologen aufsuchen?      

Zu den Fragen, die Sie sich stellen sollten, wenn Ihr Kind an einen Psychologen überwiesen wird, gehören:

● Hat mein Kind eine oppositionelle Trotzstörung oder eine andere psychische Störung?      

● Ist dieser Zustand wahrscheinlich vorübergehend oder dauerhaft?      

● Welche Faktoren könnten Ihrer Meinung nach zum Problem meines Kindes beitragen?      

● Welchen Behandlungsansatz empfehlen Sie?      

● Muss mein Kind auf andere psychische Störungen untersucht werden?      

● Hat mein Kind ein erhöhtes Risiko für Langzeitkomplikationen durch diese Erkrankung?      

● Empfehlen Sie Veränderungen zu Hause oder in der Schule, um das Verhalten meines Kindes zu verbessern?      

● Soll ich den Lehrern meines Kindes diese Diagnose mitteilen?      

● Was können meine Familie und ich noch tun, um meinem Kind zu helfen?      

● Empfehlen Sie eine Familientherapie?      

Zögern Sie nicht, während Ihres Termins weitere Fragen zu stellen.

Was Sie von Ihrem Arzt erwarten können

Seien Sie bereit, die Fragen Ihres Arztes zu beantworten. Auf diese Weise haben Sie mehr Zeit, alle Punkte, über die Sie ausführlich sprechen möchten, zu besprechen. Hier sind Beispiele für Fragen, die Ihr Arzt stellen kann.

● Was sind Ihre Bedenken bezüglich des Verhaltens Ihres Kindes?      

● Wann sind Ihnen diese Probleme zum ersten Mal aufgefallen?       

● Haben die Lehrer Ihres Kindes oder andere Bezugspersonen ähnliche Verhaltensweisen bei Ihrem Kind gemeldet?      

● Wie oft hatte Ihr Kind in den letzten sechs Monaten eine wütende und gereizte Stimmung, zeigte argumentatives und trotziges Verhalten oder war rachsüchtig?      

● In welchen Situationen zeigt Ihr Kind diese Verhaltensweisen?      

● Scheinen bestimmte Situationen bei Ihrem Kind negatives oder trotziges Verhalten auszulösen?      

● Wie sind Sie mit dem störenden Verhalten Ihres Kindes umgegangen?      

● Wie disziplinieren Sie Ihr Kind normalerweise?      

● Wie würden Sie das Zuhause und das Familienleben Ihres Kindes beschreiben?      

● Mit welchen Stressoren hat die Familie zu kämpfen?      

● Wurden bei Ihrem Kind andere medizinische oder psychische Erkrankungen diagnostiziert?  

Ähnliche Artikel

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Başa dön tuşu

Whatsapp