Krankheiten A bis Z

Perikarderguss

Überblick

Perikarderguss (per-e-KAHR-dee-ul uh-FU-zhun) ist die Ansammlung von überschüssiger Flüssigkeit in der sackartigen Struktur um das Herz (Perikard).

Das Perikard hat zwei Schichten. Der Raum zwischen den Schichten enthält normalerweise eine dünne Flüssigkeitsschicht. Ist das Perikard jedoch erkrankt oder verletzt, kann die daraus resultierende Entzündung zu einem Flüssigkeitsüberschuss führen. Flüssigkeit kann sich auch ohne Entzündung um das Herz herum ansammeln, beispielsweise durch Blutungen nach einem Brusttrauma.

Ein Perikarderguss übt Druck auf das Herz aus und beeinträchtigt die Herzfunktion. Unbehandelt kann es zu Herzversagen oder zum Tod führen.

Symptome

Sie können ohne Anzeichen oder Symptome einen erheblichen Perikarderguss haben, insbesondere wenn die Flüssigkeit langsam zugenommen hat.

Wenn Symptome eines Perikardergusses auftreten, können diese umfassen:

● Kurzatmigkeit oder Atembeschwerden (Dyspnoe)      

● Beschwerden beim Atmen im Liegen (Orthopnoe)      

● Brustschmerzen, meist hinter dem Brustbein oder auf der linken Brustseite      

● Brustfülle      

● Schwellungen in den Beinen oder im Bauch      

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen

Rufen Sie Ihre örtliche Notrufnummer an, wenn Sie Brustschmerzen verspüren, die länger als ein paar Minuten anhalten, wenn Ihre Atmung schwer oder schmerzhaft ist oder wenn Sie eine unerklärliche Ohnmacht haben.

Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie an Atemnot leiden.

Ursachen

Ein Perikarderguss kann durch eine Entzündung des Perikards (Perikarditis) als Reaktion auf eine Krankheit oder Verletzung entstehen. Ein Perikarderguss kann auch auftreten, wenn der Fluss der Perikardflüssigkeit blockiert ist oder wenn sich Blut im Perikard ansammelt, beispielsweise bei einem Brusttrauma.

Manchmal kann die Ursache nicht festgestellt werden (idiopathische Perikarditis).

Ursachen für einen Perikarderguss sind:

● Entzündung des Perikards nach einer Herzoperation oder einem Herzinfarkt      

● Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis oder Lupus      

● Ausbreitung von Krebs (Metastasen), insbesondere Lungenkrebs, Brustkrebs, Melanom, Leukämie, Non-Hodgkin-Lymphom oder Morbus Hodgkin      

● Krebs des Perikards oder des Herzens      

● Strahlentherapie bei Krebs, wenn das Herz im Strahlungsbereich war      

● Chemotherapie-Behandlungen bei Krebs, einschließlich Doxorubicin (Doxil) und Cyclophosphamid      

● Abfallprodukte im Blut aufgrund von Nierenversagen (Urämie)      

● Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)      

● Virus-, Bakterien-, Pilz- oder Parasiteninfektionen      

● Trauma oder herznahe Stichwunde nach einer Operation am offenen Herzen      

● Bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente, einschließlich Hydralazin, ein Medikament gegen Bluthochdruck; Isoniazid, ein Tuberkulose-Medikament; und Phenytoin (Dilantin, Phenytek, andere), ein Medikament gegen epileptische Anfälle      

Komplikationen

Je nachdem, wie schnell sich ein Perikarderguss entwickelt, kann sich das Perikard etwas dehnen, um die überschüssige Flüssigkeit aufzunehmen. Zu viel Flüssigkeit führt jedoch dazu, dass der Herzbeutel Druck auf das Herz ausübt, was eine vollständige Füllung der Kammern verhindert.

Dieser Zustand, der als Tamponade (Tam-Pon-AYD) bezeichnet wird, führt zu einer schlechten Durchblutung und einem Sauerstoffmangel im Körper. Tamponade ist lebensbedrohlich und erfordert eine Notfallversorgung.

Diagnose

Ihr Arzt wird eine körperliche Untersuchung durchführen und Ihr Herz mit einem Stethoskop abhören. Wenn Sie Anzeichen oder Symptome eines Perikardergusses haben, wird eine Reihe von Blut- und Bildgebungstests durchgeführt, um die Diagnose zu bestätigen, mögliche Ursachen zu identifizieren und die Behandlung festzulegen.

Manchmal wird ein Perikarderguss entdeckt, wenn Tests aus anderen Gründen durchgeführt werden.

Echokardiogramm

Ein Echokardiogramm verwendet Schallwellen, um Echtzeitbilder Ihres Herzens zu erstellen. Mit diesem Test kann Ihr Arzt sehen, wie viel Flüssigkeit sich im Raum zwischen den beiden Schichten des Perikards angesammelt hat. Ein Echokardiogramm kann auch zeigen, wie gut Ihr Herz Blut pumpt, und bei der Diagnose einer Tamponade oder eines Kollapses in einer der Herzkammern helfen.

Es gibt zwei Arten von Echokardiogrammen:

Transthorakales Echokardiogramm. Bei diesem Test wird ein schallemittierendes Gerät (Wandler) verwendet, das auf Ihrer Brust über Ihrem Herzen platziert wird.      

Transösophageales Echokardiogramm. Ein winziger Schallkopf an einem Schlauch wird in den Teil Ihres Verdauungstraktes gelegt, der von Ihrem Rachen bis zu Ihrem Magen (Ösophagus) verläuft. Da die Speiseröhre nahe am Herzen liegt, liefert die Platzierung des Schallkopfs oft ein detaillierteres Bild des Herzens.      

Elektrokardiogramm

Ein Elektrokardiogramm, auch EKG oder EKG genannt, zeichnet elektrische Signale auf, während sie durch Ihr Herz wandern. Ihr Kardiologe kann nach Mustern suchen, die auf eine Tamponade hinweisen.

Brust Röntgen

Wenn Sie viel Flüssigkeit im Perikard haben, kann eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs ein vergrößertes Herz zeigen.

Andere Bildgebungstechnologien

Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) können einen Perikarderguss erkennen, obwohl sie im Allgemeinen nicht verwendet werden, um danach zu suchen.

Behandlung

Die Behandlung eines Perikardergusses hängt von der Flüssigkeitsmenge, der zugrunde liegenden Ursache und davon ab, ob Sie eine Herztamponade haben oder wahrscheinlich entwickeln werden. Die Behandlung der Ursache des Perikardergusses behebt oft das Problem.

Medikamente, die Entzündungen reduzieren

Wenn Sie keine Tamponade haben oder keine unmittelbare Gefahr einer Tamponade besteht, kann Ihr Arzt ein entzündungshemmendes Medikament verschreiben, um die Entzündung des Perikards zu reduzieren:

● Aspirin      

● Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs), wie Indomethacin (Indocin) oder Ibuprofen (Advil, Motrin IB, andere)      

● Colchicin (Colcrys)      

● Kortikosteroide wie Prednison      

Medizinische Verfahren und Operationen

Wenn entzündungshemmende Behandlungen das Problem nicht beheben oder Sie eine Tamponade haben oder wahrscheinlich haben, kann Ihr Kardiologe eines der folgenden Verfahren empfehlen, um Flüssigkeiten abzulassen oder eine erneute Flüssigkeitsansammlung zu verhindern.

Flüssigkeit ablassen . Ihr Arzt kann mit einer Nadel in den Perikardraum eindringen und dann einen kleinen Schlauch (Katheter) verwenden, um Flüssigkeit abzulassen – ein Verfahren, das als Perikardiozentese bezeichnet wird. Der Arzt verwendet eine Echokardiographie oder eine Art Röntgenbildgebung, die Fluoroskopie genannt wird, um den Katheter in die richtige Position zu führen. In den meisten Fällen wird der Katheter an Ort und Stelle belassen, um den Bereich für einige Tage zu entleeren, um zu verhindern, dass sich die Flüssigkeit erneut ansammelt.      

Operation am offenen Herzen. Bei Blutungen in das Perikard, insbesondere aufgrund einer kürzlich erfolgten Herzoperation oder anderer Komplikationen, kann eine Operation am offenen Herzen durchgeführt werden, um das Perikard zu entleeren und Schäden zu reparieren. Gelegentlich kann ein Chirurg auch einen “Durchgang” erstellen, der es ermöglicht, dass Flüssigkeit nach Bedarf in die Bauchhöhle abläuft, wo sie absorbiert werden kann.      

Öffnen Sie die Ebenen. Ballonperikardiotomie ist ein selten durchgeführtes Verfahren, bei dem ein entleerter Ballon zwischen die Schichten des Perikards eingeführt und aufgeblasen wird, um sie zu dehnen.      

Entfernen Sie das Perikard. Die operative Entfernung des gesamten oder eines Teils des Perikards (Perikardiektomie) ist in der Regel Personen vorbehalten, die trotz Katheterdrainage wiederkehrende Perikardergüsse haben.      

Vorbereitung auf Ihren Termin

Wenn Ihr Perikarderguss infolge eines Herzinfarkts oder eines anderen Notfalls entdeckt wird, haben Sie keine Zeit, sich auf Ihren Termin vorzubereiten. Andernfalls werden Sie wahrscheinlich zunächst Ihren Hausarzt aufsuchen. Oder Sie werden sofort an einen Kardiologen überwiesen.

Was du tun kannst

Wenn Sie den Termin vereinbaren, fragen Sie, ob Sie im Voraus etwas tun müssen, z. B. vor einem bestimmten Test fasten. Mache eine Liste von:

Ihre Symptome, einschließlich aller Symptome, die nichts mit Ihrem Herzen oder Ihrer Atmung zu tun haben      

Wichtige persönliche Informationen, einschließlich großer Belastungen, kürzlicher Lebensveränderungen und Anamnese      

Alle Medikamente, Vitamine oder Nahrungsergänzungsmittel, die Sie einnehmen, einschließlich Dosen      

Fragen an Ihren Arzt      

Nehmen Sie nach Möglichkeit ein Familienmitglied oder einen Freund mit , damit Sie sich an die erhaltenen Informationen erinnern können.

Bei Perikarderguss sind einige grundlegende Fragen an Ihren Arzt zu stellen:

● Was verursacht wahrscheinlich meine Symptome?      

● Welche Tests benötige ich?      

● Sollte ich einen Spezialisten aufsuchen ?      

● Wie schwer ist mein Zustand?      

● Was ist die beste Vorgehensweise?      

● Ich habe andere gesundheitliche Probleme. Wie kann ich diese Bedingungen gemeinsam am besten bewältigen?      

● Gibt es Broschüren oder anderes gedrucktes Material, das ich haben kann? Welche Webseiten empfehlen Sie?      

Was Sie von Ihrem Arzt erwarten können

Ihr Arzt wird Ihnen wahrscheinlich eine Reihe von Fragen stellen, darunter:

● Wann haben Ihre Symptome begonnen?      

● Haben Sie ständig Symptome oder kommen und gehen sie?      

● Was, wenn überhaupt, scheint Ihre Symptome zu verbessern? Sind Ihre Brustschmerzen zum Beispiel weniger stark, wenn Sie sitzen und sich nach vorne beugen?      

● Was, wenn überhaupt, scheint Ihre Symptome zu verschlimmern? Sind Ihre Symptome beispielsweise schlimmer, wenn Sie sich hinlegen? Sind sie schlimmer, wenn Sie aktiver sind?      

Ähnliche Artikel

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Başa dön tuşu

Whatsapp