Krankheiten A bis Z

Spinalkanalstenose

Überblick

Bei der Spinalkanalstenose handelt es sich um eine Verengung der Räume in der Wirbelsäule, die Druck auf die durch die Wirbelsäule verlaufenden Nerven ausüben kann. Spinale Stenose tritt am häufigsten im unteren Rücken und im Nacken auf.

Manche Menschen mit Spinalkanalstenose haben keine Symptome. Bei anderen können Schmerzen, Kribbeln, Taubheit und Muskelschwäche auftreten. Die Symptome können sich mit der Zeit verschlimmern.

Eine Spinalkanalstenose wird in den meisten Fällen durch verschleißbedingte Veränderungen der Wirbelsäule im Zusammenhang mit Arthrose verursacht. In schweren Fällen von Spinalkanalstenose können Ärzte eine Operation empfehlen, um zusätzlichen Platz für das Rückenmark oder die Nerven zu schaffen.

Arten von Spinalkanalstenose

Die Arten der Spinalkanalstenose werden danach eingeteilt, an welcher Stelle der Wirbelsäule die Erkrankung auftritt. Es ist möglich, mehr als einen Typ zu haben. Die beiden Haupttypen der Spinalkanalstenose sind:

  • Zervikale Stenose. Bei dieser Erkrankung tritt die Verengung in dem Teil der Wirbelsäule auf, der sich im Nacken befindet.
  • Lumbale Stenose. Bei dieser Erkrankung tritt die Verengung im Bereich der Wirbelsäule im unteren Rücken auf. Dies ist die häufigste Form der Spinalkanalstenose.

Symptome

Viele Menschen weisen auf einem MRT- oder CT-Scan Anzeichen einer Spinalkanalstenose auf, haben aber möglicherweise keine Symptome. Wenn sie auftreten, beginnen sie oft schleichend und verschlimmern sich mit der Zeit. Die Symptome variieren je nach Ort der Stenose und je nachdem, welche Nerven betroffen sind.

Im Halsbereich (Halswirbelsäule)

  • Taubheitsgefühl oder Kribbeln in einer Hand, einem Arm, einem Fuß oder einem Bein
  • Schwäche in einer Hand, einem Arm, einem Fuß oder einem Bein
  • Probleme beim Gehen und Gleichgewicht
  • Nackenschmerzen
  • In schweren Fällen Darm- oder Blasenfunktionsstörungen (Harndrang und Inkontinenz)

Im unteren Rücken (Lendenwirbelsäule)

  • Taubheitsgefühl oder Kribbeln in einem Fuß oder Bein
  • Schwäche in einem Fuß oder Bein
  • Schmerzen oder Krämpfe in einem oder beiden Beinen bei längerem Stehen oder Gehen, die in der Regel nachlassen, wenn Sie sich nach vorne beugen oder setzen
  • Rückenschmerzen

Wann sollten Sie einen Arzt aufsuchen?

Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie eines der aufgeführten Symptome haben.

Ursachen

Das Rückgrat (die Wirbelsäule) verläuft vom Hals bis zum unteren Rücken. Die Knochen der Wirbelsäule bilden einen Wirbelsäulenkanal, der das Rückenmark (die Nerven) schützt.

Manche Menschen werden mit einem kleinen Wirbelkanal geboren. Die meisten Spinalkanalstenosen entstehen jedoch, wenn der offene Raum in der Wirbelsäule durch irgendetwas verengt wird. Ursachen für eine Spinalkanalstenose können sein:

  • Überwucherung des Knochens. Abnutzungsschäden durch Arthrose an den Wirbelsäulenknochen können zur Bildung von Knochenspornen führen, die in den Wirbelsäulenkanal hineinwachsen können. Auch die Paget-Krankheit, eine Knochenkrankheit, die in der Regel Erwachsene betrifft, kann zu Knochenwucherungen in der Wirbelsäule führen.
  • Bandscheibenvorfälle. Die weichen Polster, die als Stoßdämpfer zwischen den Wirbeln dienen, neigen mit zunehmendem Alter dazu, auszutrocknen. Risse in der Bandscheibe können dazu führen, dass ein Teil des weichen Innenmaterials austritt und auf das Rückenmark oder die Nerven drückt.
  • Verdickte Bänder. Die zähen Bänder, die die Knochen der Wirbelsäule zusammenhalten, können mit der Zeit steif werden und sich verdicken. Diese verdickten Bänder können sich in den Wirbelsäulenkanal vorwölben.
  • Tumore. Abnorme Wucherungen können sich im Rückenmark, in den Membranen, die das Rückenmark bedecken, oder im Raum zwischen Rückenmark und Wirbeln bilden. Diese sind selten und lassen sich bei der Bildgebung der Wirbelsäule mit einem MRT oder CT erkennen.
  • Verletzungen der Wirbelsäule. Autounfälle und andere Traumata können zu Verrenkungen oder Brüchen eines oder mehrerer Wirbel führen. Der durch einen Wirbelbruch verschobene Knochen kann den Inhalt des Wirbelkanals beschädigen. Eine Schwellung des umliegenden Gewebes unmittelbar nach einer Rückenoperation kann ebenfalls Druck auf das Rückenmark oder die Nerven ausüben.

Risikofaktoren

Die meisten Menschen mit Spinalkanalstenose sind über 50 Jahre alt. Obwohl degenerative Veränderungen bei jüngeren Menschen eine Spinalkanalstenose verursachen können, müssen auch andere Ursachen in Betracht gezogen werden. Dazu gehören Traumata, angeborene Wirbelsäulendeformitäten wie Skoliose und eine genetische Erkrankung, die die Knochen- und Muskelentwicklung im gesamten Körper beeinträchtigt. Die Bildgebung der Wirbelsäule kann diese Ursachen unterscheiden.

Komplikationen

In seltenen Fällen kann eine unbehandelte schwere Spinalstenose fortschreiten und bleibende Schäden verursachen:

  • Taubheit
  • Schwäche
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Inkontinenz
  • Lähmungen

Diagnose

Um eine Spinalkanalstenose zu diagnostizieren, wird Ihr Arzt Sie nach Anzeichen und Symptomen fragen, Ihre Krankengeschichte besprechen und eine körperliche Untersuchung durchführen. Er kann verschiedene bildgebende Untersuchungen anordnen, um die Ursache Ihrer Anzeichen und Symptome festzustellen.

Bildgebende Tests

Diese Tests können Folgendes umfassen:

  • Röntgenaufnahmen. Eine Röntgenaufnahme Ihres Rückens kann knöcherne Veränderungen aufzeigen, wie z. B. Knochensporne, die den Raum im Wirbelkanal verengen können. Jede Röntgenaufnahme ist mit einer geringen Strahlenbelastung verbunden.
  • Magnetresonanztomographie (MRT). Bei der MRT werden mit einem starken Magneten und Radiowellen Querschnittsbilder Ihrer Wirbelsäule erstellt. Mit dieser Untersuchung lassen sich Schäden an Bandscheiben und Bändern sowie Tumore erkennen. Vor allem aber kann sie zeigen, wo die Nerven im Rückenmark bedrängt werden.
  • CT oder CT-Myelogramm. Wenn eine MRT-Untersuchung nicht möglich ist, kann Ihr Arzt eine Computertomographie (CT) empfehlen, eine Untersuchung, bei der Röntgenbilder aus vielen verschiedenen Winkeln kombiniert werden, um detaillierte Querschnittsbilder Ihres Körpers zu erstellen. Bei einem CT-Myelogramm wird der CT-Scan durchgeführt, nachdem ein Kontrastmittel injiziert wurde. Der Farbstoff zeigt das Rückenmark und die Nerven an und kann Bandscheibenvorfälle, Knochensporne und Tumore sichtbar machen.

Behandlung

Die Behandlung der Spinalkanalstenose hängt von der Lokalisation der Stenose und der Schwere Ihrer Anzeichen und Symptome ab.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Behandlung, die für Ihre Situation am besten geeignet ist. Wenn Sie nur leichte oder gar keine Symptome haben, kann Ihr Arzt Ihren Zustand durch regelmäßige Kontrolltermine überwachen. Möglicherweise gibt er Ihnen einige Tipps zur Selbstbehandlung, die Sie zu Hause durchführen können. Wenn diese nicht helfen, kann er Ihnen Medikamente oder Physiotherapie empfehlen. Eine Operation kann eine Option sein, wenn andere Behandlungen nicht geholfen haben.

Medikamente

Ihr Arzt kann Ihnen Medikamente verschreiben:

  • Schmerzmittel. Schmerzmittel wie Ibuprofen (Advil, Motrin IB, u. a.), Naproxen (Aleve, u. a.) und Paracetamol (Tylenol, u. a.) können vorübergehend eingesetzt werden, um die Beschwerden der Spinalstenose zu lindern. Sie werden in der Regel nur für kurze Zeit empfohlen, da es kaum Belege für den Nutzen einer langfristigen Anwendung gibt.
  • Antidepressiva. Die nächtliche Einnahme von trizyklischen Antidepressiva, wie z. B. Amitriptylin, kann zur Linderung chronischer Schmerzen beitragen.
  • Antiepileptika. Einige Medikamente gegen Krampfanfälle, wie Gabapentin (Neurontin) und Pregabalin (Lyrica), werden zur Linderung von Schmerzen eingesetzt, die durch geschädigte Nerven verursacht werden.
  • Opioide. Medikamente, die dem Kodein verwandte Wirkstoffe wie Oxycodon (Oxycontin, Roxicodon) und Hydrocodon (Norco, Vicodin) enthalten, können zur kurzfristigen Schmerzlinderung nützlich sein. Opioide können auch mit Vorsicht für eine Langzeitbehandlung in Betracht gezogen werden. Sie bergen jedoch das Risiko schwerwiegender Nebenwirkungen und können zur Gewohnheit werden.

Physikalische Therapie

Es ist üblich, dass Menschen mit Spinalkanalstenose weniger aktiv sind, um die Schmerzen zu lindern. Dies kann jedoch zu Muskelschwäche führen, was wiederum weitere Schmerzen zur Folge haben kann. Ein Physiotherapeut kann Ihnen Übungen zeigen, die Ihnen helfen können:

  • Ihre Kraft und Ausdauer zu stärken
  • Erhaltung der Flexibilität und Stabilität der Wirbelsäule
  • Verbessern Sie Ihr Gleichgewicht

Steroid-Injektionen

Ihre Nervenwurzeln können an den Stellen, an denen sie eingeklemmt sind, gereizt und geschwollen sein. Die Injektion eines Steroidmedikaments (Kortikosteroid) in den Bereich der Einklemmung behebt zwar nicht die Stenose, kann aber dazu beitragen, die Entzündung zu verringern und einen Teil der Schmerzen zu lindern.

Steroidinjektionen sind nicht für jeden geeignet. Außerdem können wiederholte Steroidinjektionen die umliegenden Knochen und das Bindegewebe schwächen, so dass diese Injektionen nur wenige Male pro Jahr durchgeführt werden sollten.

Dekompressionsverfahren

Bei diesem Verfahren wird mit nadelähnlichen Instrumenten ein Teil eines verdickten Bandes im hinteren Teil der Wirbelsäule entfernt, um den Raum im Wirbelkanal zu vergrößern und die Einklemmung von Nervenwurzeln zu beseitigen. Für diese Art der Dekompression kommen nur Patienten mit einer lumbalen Spinalkanalstenose und einem verdickten Band in Frage.

Das Verfahren wird als perkutane bildgesteuerte lumbale Dekompression (PILD) bezeichnet. Es wurde auch als minimalinvasive lumbale Dekompression (MILD) bezeichnet, aber um Verwechslungen mit minimalinvasiven chirurgischen Verfahren zu vermeiden, haben die Ärzte den Begriff PILD übernommen.

Da die PILD-Operation ohne Vollnarkose durchgeführt wird, kann sie für manche Menschen mit hohen Operationsrisiken aufgrund anderer medizinischer Probleme eine Option sein.

Chirurgie

Ein chirurgischer Eingriff kann in Betracht gezogen werden, wenn andere Behandlungen nicht geholfen haben oder wenn Sie durch Ihre Symptome behindert sind. Ziel der Operation ist es unter anderem, den Druck auf das Rückenmark oder die Nervenwurzeln zu verringern, indem mehr Platz im Wirbelkanal geschaffen wird. Ein chirurgischer Eingriff zur Dekompression des verengten Bereichs ist der definitivste Weg, um die Symptome der Spinalkanalstenose zu beseitigen.

Die Forschung zeigt, dass Operationen an der Wirbelsäule weniger Komplikationen verursachen, wenn sie von sehr erfahrenen Chirurgen durchgeführt werden. Zögern Sie nicht, sich nach der Erfahrung Ihres Chirurgen mit Operationen bei Spinalkanalstenose zu erkundigen. Wenn Sie Zweifel haben, holen Sie eine zweite Meinung ein.

Beispiele für chirurgische Eingriffe zur Behandlung von Spinalkanalstenose sind:

  • Laminektomie. Bei diesem Verfahren wird der hintere Teil (Lamina) des betroffenen Wirbels entfernt. Eine Laminektomie wird manchmal auch als Dekompressionschirurgie bezeichnet, weil sie den Druck auf die Nerven verringert, indem sie mehr Platz um sie herum schafft. In manchen Fällen muss der betroffene Wirbel mit den angrenzenden Wirbeln durch Metallbeschläge und ein Knochentransplantat verbunden werden (Wirbelsäulenfusion), um die Stabilität der Wirbelsäule zu erhalten.
  • Laminotomie. Bei diesem Verfahren wird nur ein Teil der Lamina entfernt, wobei in der Regel ein Loch geschnitten wird, das gerade groß genug ist, um den Druck an einer bestimmten Stelle zu mindern.
  • Laminoplastik. Dieser Eingriff wird nur an den Halswirbeln (HWS) durchgeführt. Dabei wird der Raum im Wirbelkanal geöffnet, indem ein Scharnier an der Lamina geschaffen wird. Die Lücke im geöffneten Abschnitt der Wirbelsäule wird mit einem Metallteil überbrückt.
  • Minimalinvasive Chirurgie. Bei diesem chirurgischen Verfahren werden Knochen oder Lamellen so entfernt, dass das gesunde Gewebe in der Nähe nicht beschädigt wird. Dadurch sind weniger Fusionen erforderlich. Fusionen sind zwar ein nützliches Mittel zur Stabilisierung der Wirbelsäule und zur Schmerzlinderung, aber durch ihren Verzicht können Sie potenzielle Risiken wie postoperative Schmerzen, Entzündungen und Erkrankungen in benachbarten Abschnitten der Wirbelsäule verringern. Es hat sich gezeigt, dass minimalinvasive Eingriffe nicht nur die Notwendigkeit einer Wirbelsäulenversteifung verringern, sondern auch zu einer kürzeren Erholungszeit führen.

In den meisten Fällen tragen diese raumschaffenden Operationen dazu bei, die Symptome der Spinalkanalstenose zu verringern. Bei manchen Menschen bleiben die Symptome jedoch gleich oder verschlimmern sich nach der Operation. Zu den weiteren Operationsrisiken gehören Infektionen, ein Riss in der Membran, die das Rückenmark bedeckt, ein Blutgerinnsel in einer Beinvene und neurologische Verschlechterungen.

Mögliche zukünftige Behandlungen

Derzeit laufen klinische Studien zur Erprobung der Verwendung von Stammzellen zur Behandlung degenerativer Wirbelsäulenerkrankungen, ein Ansatz, der auch als regenerative Medizin bezeichnet wird. Auch in der Genomikmedizin werden Versuche durchgeführt, die zu neuen Gentherapien für die Wirbelsäulenstenose führen könnten.

Alternative Medizin

Integrative Medizin und alternative Therapien können zusammen mit konventionellen Behandlungen eingesetzt werden, um Sie bei der Bewältigung von Schmerzen durch Spinalkanalstenose zu unterstützen. Beispiele hierfür sind:

  • Massagetherapie
  • Chiropraktische Behandlung
  • Akupunktur

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie an diesen Behandlungsmöglichkeiten interessiert sind.

Lebensstil und Hausmittel

Sie werden regelmäßige Nachsorgetermine bei Ihrem Arzt wahrnehmen, um Ihren Zustand zu überwachen. Er kann Ihnen vorschlagen, verschiedene Hausmittel in Ihr Leben einzubauen, z. B:

  • Versuchen Sie, Schmerzmittel einzunehmen. Frei verkäufliche Medikamente wie Aspirin, Ibuprofen (Advil, Motrin IB, andere), Naproxen (Aleve, andere) und Paracetamol (Tylenol, andere) können Schmerzen und Entzündungen lindern.
  • Einige Symptome der zervikalen Spinalstenose können durch Wärme- oder Eisanwendungen am Hals gelindert werden.
  • Halten Sie ein gesundes Gewicht. Versuchen Sie, ein gesundes Gewicht zu halten. Wenn Sie übergewichtig oder fettleibig sind, kann Ihr Arzt Ihnen empfehlen, Gewicht zu verlieren. Eine Gewichtsabnahme kann die Schmerzen verringern, da der Rücken, insbesondere der lumbale Teil der Wirbelsäule, entlastet wird.
  • Sport treiben. Beuge-, Streck- und Kräftigungsübungen können helfen, die Wirbelsäule zu öffnen. Sprechen Sie mit einem Physiotherapeuten oder Ihrem Arzt darüber, welche Übungen Sie sicher zu Hause durchführen können.
  • Verwendung eines Stocks oder einer Gehhilfe. Diese Hilfsmittel sorgen nicht nur für Stabilität, sondern können auch Schmerzen lindern, indem sie es Ihnen ermöglichen, sich beim Gehen nach vorne zu beugen.

Ähnliche Artikel

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Başa dön tuşu

Whatsapp