Krankheiten A bis Z

Tinnitus

Überblick

Von Tinnitus spricht man, wenn man in einem oder beiden Ohren ein Klingeln oder andere Geräusche hört. Das Geräusch, das Sie hören, wenn Sie Tinnitus haben, wird nicht durch ein externes Geräusch verursacht, und andere Menschen können es normalerweise nicht hören. Tinnitus ist ein häufiges Problem. Etwa 15 % bis 20 % aller Menschen sind davon betroffen, und besonders häufig sind es ältere Erwachsene.

Tinnitus wird in der Regel durch eine Grunderkrankung wie altersbedingten Hörverlust, eine Ohrverletzung oder ein Problem mit dem Kreislaufsystem verursacht. Bei vielen Menschen bessert sich der Tinnitus mit der Behandlung der zugrunde liegenden Ursache oder mit anderen Behandlungen, die das Geräusch reduzieren oder maskieren, so dass der Tinnitus weniger auffällt.

Symptome

Tinnitus wird am häufigsten als Ohrensausen beschrieben, auch wenn kein äußeres Geräusch vorhanden ist. Tinnitus kann jedoch auch andere Arten von Phantomgeräuschen in den Ohren verursachen, darunter

  • Brummen
  • Dröhnen
  • Klacken
  • Zischen
  • Brummen

Die meisten Menschen mit Tinnitus haben einen subjektiven Tinnitus oder einen Tinnitus, den nur Sie hören können. Die Geräusche des Tinnitus können in der Tonhöhe von einem tiefen Dröhnen bis zu einem hohen Quietschen variieren, und Sie können sie in einem oder beiden Ohren hören. In manchen Fällen kann das Geräusch so laut sein, dass es die Konzentrationsfähigkeit oder das Hören von Außengeräuschen beeinträchtigt. Der Tinnitus kann ständig vorhanden sein oder er kann kommen und gehen.

In seltenen Fällen kann Tinnitus als rhythmisch pulsierendes oder zischendes Geräusch auftreten, oft im Takt des Herzschlags. Dies wird als pulsierender Tinnitus bezeichnet. Wenn Sie einen pulsierenden Tinnitus haben, kann Ihr Arzt Ihren Tinnitus bei einer Untersuchung hören (objektiver Tinnitus).

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Manche Menschen fühlen sich durch den Tinnitus nicht sehr gestört. Für andere Menschen stört der Tinnitus das tägliche Leben. Wenn Sie Tinnitus haben, der Sie stört, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Machen Sie einen Termin bei Ihrem Arzt, wenn:

  • Sie nach einer Infektion der oberen Atemwege, z. B. einer Erkältung, einen Tinnitus entwickeln und dieser sich nicht innerhalb einer Woche bessert.

Suchen Sie so bald wie möglich Ihren Arzt auf, wenn:

  • Sie mit dem Tinnitus einen Hörverlust oder Schwindelgefühle haben.
  • Sie unter Angstzuständen oder Depressionen leiden, die durch den Tinnitus hervorgerufen werden.

Ursachen

Eine Reihe von Gesundheitszuständen kann Tinnitus verursachen oder verschlimmern. In vielen Fällen wird eine genaue Ursache nie gefunden.

Häufige Ursachen für Tinnitus

Bei vielen Menschen wird Tinnitus durch eine der folgenden Ursachen verursacht:

  • Gehörverlust. In Ihrem Innenohr (Cochlea) befinden sich winzige, empfindliche Haarzellen, die sich bewegen, wenn Ihr Ohr Schallwellen empfängt. Diese Bewegung löst elektrische Signale entlang des Nervs aus, der vom Ohr zum Gehirn führt (Hörnerv). Ihr Gehirn interpretiert diese Signale als Schall. Wenn die Härchen in Ihrem Innenohr verbogen oder gebrochen sind – was mit zunehmendem Alter oder bei regelmäßiger Einwirkung lauter Geräusche der Fall ist -, können sie zufällige elektrische Impulse an Ihr Gehirn weiterleiten und Tinnitus verursachen.
  • Ohrinfektion oder Verstopfung des Gehörgangs. Ihre Gehörgänge können durch Flüssigkeitsansammlungen (Ohrinfektion), Ohrenschmalz, Schmutz oder andere Fremdkörper verstopft werden. Eine Verstopfung kann den Druck in Ihrem Ohr verändern und Tinnitus verursachen.
  • Kopf- oder Nackenverletzungen. Kopf- oder Nackentraumata können das Innenohr, die Hörnerven oder die mit dem Hören verbundenen Gehirnfunktionen beeinträchtigen. Solche Verletzungen verursachen in der Regel Tinnitus in nur einem Ohr.
  • Medikamente. Eine Reihe von Medikamenten kann Tinnitus verursachen oder verschlimmern. Im Allgemeinen wird der Tinnitus umso schlimmer, je höher die Dosis dieser Medikamente ist. Oft verschwindet das unerwünschte Geräusch, wenn Sie diese Medikamente absetzen. Zu den Medikamenten, die bekanntermaßen Tinnitus verursachen können, gehören nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) und bestimmte Antibiotika, Krebsmedikamente, Wasserpillen (Diuretika), Antimalariamittel und Antidepressiva.

Andere Ursachen für Tinnitus

Zu den weniger häufigen Ursachen von Tinnitus gehören andere Ohrprobleme, chronische Erkrankungen sowie Verletzungen oder Erkrankungen, die die Nerven im Ohr oder das Hörzentrum im Gehirn beeinträchtigen.

  • Morbus Menière. Tinnitus kann ein Frühindikator für Morbus Menière sein, eine Innenohrerkrankung, die durch einen abnormen Flüssigkeitsdruck im Innenohr verursacht werden kann.
  • Dysfunktion der Eustachischen Röhre. Bei dieser Erkrankung bleibt die Röhre im Ohr, die das Mittelohr mit dem oberen Rachenraum verbindet, ständig erweitert, wodurch sich das Ohr voll anfühlen kann.
  • Veränderungen der Ohrknochen. Eine Versteifung der Knochen in Ihrem Mittelohr (Otosklerose) kann Ihr Gehör beeinträchtigen und Tinnitus verursachen. Diese Erkrankung, die durch abnormales Knochenwachstum verursacht wird, tritt in der Regel in Familien auf.
  • Muskelkrämpfe im Innenohr. Die Muskeln im Innenohr können sich verkrampfen (Spasmen), was zu Tinnitus, Hörverlust und einem Völlegefühl im Ohr führen kann. Dies geschieht manchmal ohne erklärbaren Grund, kann aber auch durch neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose verursacht werden.
  • Erkrankungen des Kiefergelenks (TMJ). Probleme mit dem Kiefergelenk, dem Gelenk auf beiden Seiten des Kopfes vor den Ohren, wo der Unterkieferknochen auf den Schädel trifft, können Tinnitus verursachen.
  • Akustikusneurinom oder andere Kopf- und Halstumore. Ein Akustikusneurinom ist ein nicht krebsartiger (gutartiger) Tumor, der sich am Hirnnerv entwickelt, der vom Gehirn zum Innenohr verläuft und Gleichgewicht und Gehör steuert. Auch andere Kopf-, Hals- oder Gehirntumore können Tinnitus verursachen.
  • Erkrankungen der Blutgefäße. Erkrankungen, die sich auf die Blutgefäße auswirken – wie Atherosklerose, Bluthochdruck oder geknickte oder missgebildete Blutgefäße – können dazu führen, dass sich das Blut mit größerer Kraft durch die Venen und Arterien bewegt. Diese Veränderungen des Blutflusses können Tinnitus verursachen oder den Tinnitus stärker wahrnehmbar machen.
  • Andere chronische Erkrankungen. Erkrankungen wie Diabetes, Schilddrüsenprobleme, Migräne, Anämie und Autoimmunkrankheiten wie rheumatoide Arthritis und Lupus wurden mit Tinnitus in Verbindung gebracht.

Risikofaktoren

Jeder kann von Tinnitus betroffen sein, aber diese Faktoren können das Risiko erhöhen:

  • Lärmbelastung. Laute Geräusche, z. B. von schweren Geräten, Kettensägen und Schusswaffen, sind häufige Ursachen für lärmbedingten Hörverlust. Auch tragbare Musikgeräte wie MP3-Player können zu lärmbedingtem Hörverlust führen, wenn sie über einen längeren Zeitraum laut abgespielt werden. Menschen, die in lauten Umgebungen arbeiten – wie Fabrik- und Bauarbeiter, Musiker und Soldaten – sind besonders gefährdet.
  • Das Alter. Mit zunehmendem Alter nimmt die Zahl der funktionierenden Nervenfasern in den Ohren ab, was zu Hörproblemen führen kann, die oft mit Tinnitus einhergehen.
  • Das Geschlecht. Männer sind häufiger von Tinnitus betroffen.
  • Tabak- und Alkoholkonsum. Raucher haben ein höheres Risiko, an Tinnitus zu erkranken. Auch Alkoholkonsum erhöht das Tinnitus-Risiko.
  • Bestimmte Gesundheitsprobleme. Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Probleme, Bluthochdruck und eine Vorgeschichte mit Arthritis oder Kopfverletzungen erhöhen das Tinnitus-Risiko.

Komplikationen

Tinnitus wirkt sich auf jeden Menschen anders aus. Bei manchen Menschen kann Tinnitus die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Wenn Sie Tinnitus haben, können Sie auch folgende Beschwerden haben

  • Müdigkeit
  • Stress
  • Schlafprobleme
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Gedächtnisprobleme
  • Depressionen
  • Ängstlichkeit und Reizbarkeit
  • Kopfschmerzen
  • Probleme bei der Arbeit und im Familienleben

Die Behandlung dieser mit dem Tinnitus zusammenhängenden Erkrankungen wirkt sich zwar nicht direkt auf den Tinnitus aus, kann aber dazu beitragen, dass Sie sich besser fühlen.

Vorbeugung

In vielen Fällen ist Tinnitus die Folge von etwas, das sich nicht verhindern lässt. Einige Vorsichtsmaßnahmen können jedoch helfen, bestimmte Arten von Tinnitus zu verhindern.

  • Verwenden Sie einen Gehörschutz. Mit der Zeit können laute Geräusche die Nerven in den Ohren schädigen, was zu Hörverlust und Tinnitus führt. Versuchen Sie, Ihre Belastung durch laute Geräusche zu begrenzen. Und wenn Sie laute Geräusche nicht vermeiden können, tragen Sie einen Gehörschutz, um Ihr Gehör zu schützen. Wenn Sie mit Kettensägen arbeiten, Musiker sind, in einer Branche tätig sind, in der laute Maschinen zum Einsatz kommen, oder Schusswaffen benutzen (insbesondere Pistolen oder Schrotflinten), sollten Sie immer einen Gehörschutz über den Ohren tragen.
  • Drehen Sie die Lautstärke herunter. Wenn Sie über einen längeren Zeitraum hinweg ohne Gehörschutz oder über Kopfhörer mit sehr hoher Lautstärke Musik hören, kann dies zu Hörverlust und Tinnitus führen.
  • Achten Sie auf Ihre kardiovaskuläre Gesundheit. Regelmäßige Bewegung, gesunde Ernährung und andere Maßnahmen zur Gesunderhaltung der Blutgefäße können dazu beitragen, Tinnitus in Verbindung mit Fettleibigkeit und Blutgefäßerkrankungen zu vermeiden.
  • Schränken Sie Alkohol, Koffein und Nikotin ein. Diese Substanzen können, insbesondere bei übermäßigem Konsum, die Durchblutung beeinträchtigen und zu Tinnitus beitragen.

Diagnose

In der Regel wird Ihr Arzt die Diagnose Tinnitus allein aufgrund Ihrer Symptome stellen. Um Ihre Symptome zu behandeln, wird Ihr Arzt aber auch versuchen herauszufinden, ob Ihr Tinnitus durch eine andere, zugrunde liegende Erkrankung verursacht wird. Manchmal kann eine Ursache nicht gefunden werden.

Um die Ursache Ihres Tinnitus herauszufinden, wird Ihr Arzt Sie wahrscheinlich zu Ihrer Krankengeschichte befragen und Ihre Ohren, Ihren Kopf und Ihren Hals untersuchen. Zu den üblichen Tests gehören:

  • Untersuchung des Gehörs (audiologisch). Bei diesem Test sitzen Sie in einem schalldichten Raum und tragen Kopfhörer, die bestimmte Töne in jeweils ein Ohr übertragen. Sie geben an, wann Sie die Töne hören können, und Ihre Ergebnisse werden mit Werten verglichen, die für Ihr Alter als normal gelten. Dies kann helfen, mögliche Ursachen für Tinnitus auszuschließen oder zu identifizieren.
  • Bewegung. Ihr Arzt kann Sie bitten, die Augen zu bewegen, den Kiefer zusammenzubeißen oder den Hals, die Arme und die Beine zu bewegen. Wenn sich Ihr Tinnitus verändert oder verschlimmert, kann dies helfen, eine zugrunde liegende Störung zu erkennen, die behandelt werden muss.
  • Bildgebende Untersuchungen. Je nach der vermuteten Ursache Ihres Tinnitus sind möglicherweise bildgebende Untersuchungen wie CT- oder MRT-Scans erforderlich.
  • Labortests. Ihr Arzt kann Ihnen Blut abnehmen, um Sie auf Anämie, Schilddrüsenprobleme, Herzkrankheiten oder Vitaminmangel zu untersuchen.

Beschreiben Sie Ihrem Arzt möglichst genau, welche Art von Tinnitusgeräuschen Sie hören. Die Geräusche, die Sie hören, können Ihrem Arzt helfen, eine mögliche Ursache zu finden.

  • Klacken. Diese Art von Geräusch deutet darauf hin, dass Muskelkontraktionen in und um Ihr Ohr die Ursache für Ihren Tinnitus sein könnten.
  • Pulsieren, Rauschen oder Brummen. Diese Geräusche haben in der Regel vaskuläre Ursachen, wie z. B. Bluthochdruck, und können bei körperlicher Betätigung oder bei Positionswechseln, z. B. beim Hinlegen oder Aufstehen, auftreten.
  • Tiefes Klingeln. Diese Art von Geräuschen kann auf eine Verstopfung des Gehörgangs, Morbus Menière oder steife Innenohrknochen (Otosklerose) hinweisen.
  • Hochfrequentes Klingeln. Dies ist das am häufigsten gehörte Tinnitus-Geräusch. Wahrscheinliche Ursachen sind laute Lärmbelastung, Hörverlust oder Medikamente. Ein Akustikusneurinom kann ein kontinuierliches, hochfrequentes Klingeln in einem Ohr verursachen.

Behandlung

Die Behandlung von Tinnitus hängt davon ab, ob Ihr Tinnitus durch eine Grunderkrankung verursacht wird. Wenn dies der Fall ist, kann Ihr Arzt Ihre Symptome möglicherweise durch die Behandlung der zugrunde liegenden Ursache lindern. Beispiele hierfür sind:

  • Entfernung von Ohrenschmalz. Die Entfernung von Ohrenschmalz kann die Tinnitus-Symptome verringern.
  • Behandlung einer Blutgefäßerkrankung. Grundlegende Erkrankungen der Blutgefäße können eine medikamentöse, chirurgische oder andere Behandlung erfordern, um das Problem zu beheben.
  • Hörgeräte. Wenn Ihr Tinnitus durch einen lärmbedingten oder altersbedingten Hörverlust verursacht wird, kann die Verwendung von Hörgeräten zur Verbesserung Ihrer Symptome beitragen.
  • Ändern Sie Ihre Medikamente. Wenn ein von Ihnen eingenommenes Medikament die Ursache für den Tinnitus zu sein scheint, kann Ihr Arzt empfehlen, das Medikament abzusetzen oder zu reduzieren oder auf ein anderes Medikament umzusteigen.

Geräuschunterdrückung

In vielen Fällen kann Tinnitus nicht geheilt werden. Es gibt jedoch Behandlungen, die dazu beitragen können, dass die Symptome weniger auffällig sind. Ihr Arzt kann Ihnen vorschlagen, ein elektronisches Gerät zur Unterdrückung des Geräuschs zu verwenden. Zu den Geräten gehören:

  • Geräte mit weißem Rauschen. Diese Geräte, die einen Ton erzeugen, der statischem Rauschen oder Umweltgeräuschen wie fallendem Regen oder Meereswellen ähnelt, sind oft eine wirksame Behandlung für Tinnitus. Vielleicht möchten Sie ein Gerät mit weißem Rauschen und Kopfkissenlautsprechern ausprobieren, um besser schlafen zu können. Ventilatoren, Luftbefeuchter, Luftentfeuchter und Klimaanlagen im Schlafzimmer erzeugen ebenfalls weißes Rauschen und können dazu beitragen, dass der Tinnitus in der Nacht weniger auffällt.
  • Maskierungsgeräte. Diese Geräte, die im Ohr getragen werden und Hörgeräten ähneln, erzeugen ein kontinuierliches, leises weißes Rauschen, das die Tinnitus-Symptome unterdrückt.

Beratung

Verhaltenstherapeutische Behandlungsmöglichkeiten sollen Ihnen helfen, mit dem Tinnitus zu leben, indem sie Ihnen helfen, Ihre Gedanken und Gefühle in Bezug auf Ihre Symptome zu ändern. Mit der Zeit kann Ihr Tinnitus Sie weniger stören. Zu den Beratungsmöglichkeiten gehören:

  • Tinnitus-Retraining-Therapie (TRT). TRT ist ein individuelles Programm, das in der Regel von einem Audiologen oder in einem Tinnitus-Behandlungszentrum durchgeführt wird. TRT kombiniert Geräuschmaskierung und Beratung durch eine ausgebildete Fachkraft. In der Regel tragen Sie ein Gerät in Ihrem Ohr, das Ihre Tinnitus-Symptome maskiert, während Sie gleichzeitig eine Beratung erhalten. Mit der Zeit kann die TRT dazu beitragen, dass Sie den Tinnitus weniger wahrnehmen und sich durch die Symptome weniger gestört fühlen.
  • Kognitive Verhaltenstherapie (CBT) oder andere Formen der Beratung. Ein zugelassener Psychiater oder Psychologe kann Ihnen helfen, Bewältigungstechniken zu erlernen, um die Tinnitus-Symptome weniger lästig zu machen. Eine Beratung kann auch bei anderen Problemen helfen, die oft mit Tinnitus zusammenhängen, wie z. B. Angstzustände und Depressionen. Viele psychologische Fachkräfte bieten CBT für Tinnitus in Einzel- oder Gruppensitzungen an, und CBT-Programme sind auch online verfügbar.

Medikamente

Medikamente können Tinnitus nicht heilen, aber in einigen Fällen können sie helfen, die Schwere der Symptome oder Komplikationen zu verringern. Um Ihre Symptome zu lindern, kann Ihr Arzt Ihnen Medikamente verschreiben, um eine zugrundeliegende Erkrankung zu behandeln oder um Angstzustände und Depressionen zu lindern, die oft mit Tinnitus einhergehen.

Mögliche zukünftige Behandlungen

Forscher untersuchen, ob magnetische oder elektrische Stimulationen des Gehirns zur Linderung der Tinnitus-Symptome beitragen können. Beispiele hierfür sind die transkranielle Magnetstimulation (TMS) und die Tiefenhirnstimulation.

Lebensstil und Hausmittel

Oft kann Tinnitus nicht behandelt werden. Manche Menschen gewöhnen sich jedoch an den Tinnitus und nehmen ihn weniger stark wahr als zu Beginn. Bei vielen Menschen führen bestimmte Anpassungen dazu, dass die Symptome weniger lästig sind. Diese Tipps können helfen:

  • Tragen Sie einen Gehörschutz. Mit der Zeit können laute Geräusche die Nerven in den Ohren schädigen, was zu Hörverlust und Tinnitus führen kann. Um zu verhindern, dass sich Ihr Tinnitus verschlimmert, sollten Sie Maßnahmen zum Schutz Ihres Gehörs ergreifen. Wenn Sie mit Kettensägen arbeiten, Musiker sind, in einer Branche tätig sind, in der laute Maschinen zum Einsatz kommen, oder Schusswaffen benutzen (insbesondere Pistolen oder Schrotflinten), tragen Sie immer einen Gehörschutz über den Ohren.
  • Drehen Sie die Lautstärke herunter. Das Hören von Musik mit sehr hoher Lautstärke über Kopfhörer kann zu Hörverlust und Tinnitus beitragen.
  • Verwenden Sie weißes Rauschen. Wenn der Tinnitus in ruhigen Umgebungen besonders auffällig ist, sollten Sie ein weißes Rauschgerät verwenden, um die Geräusche des Tinnitus zu überdecken. Wenn Sie kein weißes Rauschen haben, können auch ein Ventilator, sanfte Musik oder leises Radiostrahlen helfen.
  • Schränken Sie Alkohol, Koffein und Nikotin ein. Diese Substanzen können, besonders wenn sie im Übermaß konsumiert werden, die Durchblutung beeinträchtigen und den Tinnitus verstärken.

Alternative Medizin

Es gibt kaum Beweise dafür, dass alternative medizinische Behandlungen bei Tinnitus helfen. Es gibt jedoch einige alternative Therapien, die bei Tinnitus erprobt wurden:

  • Akupunktur
  • Ginkgo biloba
  • Melatonin
  • Zink-Präparate

Bewältigung und Unterstützung

Zusätzlich zu den Behandlungsmöglichkeiten, die Ihnen Ihr Arzt anbietet, finden Sie hier einige Vorschläge, die Ihnen helfen, mit Tinnitus umzugehen:

  • Selbsthilfegruppen. Ein Erfahrungsaustausch mit anderen Tinnitus-Betroffenen kann hilfreich sein. Es gibt Tinnitus-Gruppen, die sich persönlich treffen, sowie Internetforen. Um sicherzustellen, dass die Informationen, die Sie in der Gruppe erhalten, korrekt sind, wählen Sie am besten eine Gruppe, die von einem Arzt, Audiologen oder einer anderen qualifizierten medizinischen Fachkraft geleitet wird.
  • Bildung. Es kann helfen, so viel wie möglich über Tinnitus und Möglichkeiten zur Linderung der Symptome zu lernen. Und wenn man Tinnitus besser versteht, ist er für manche Menschen weniger lästig.
  • Stressbewältigung. Stress kann Tinnitus verschlimmern. Stressbewältigung, sei es durch Entspannungstherapie, Biofeedback oder Bewegung, kann eine gewisse Linderung bringen.

Ähnliche Artikel

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Başa dön tuşu

Whatsapp