Krankheiten A bis Z

Tourette-Syndrom

Überblick

Das Tourette-Syndrom ist eine Störung, die mit sich wiederholenden Bewegungen oder unerwünschten Geräuschen (Tics) einhergeht, die sich nicht leicht kontrollieren lassen. So können Sie beispielsweise wiederholt mit den Augen blinzeln, mit den Schultern zucken oder ungewöhnliche Laute oder Schimpfwörter ausstoßen.

Tics treten typischerweise im Alter zwischen 2 und 15 Jahren auf, wobei der Durchschnitt bei etwa 6 Jahren liegt. Bei Männern ist die Wahrscheinlichkeit, am Tourette-Syndrom zu erkranken, etwa drei- bis viermal höher als bei Frauen.

Obwohl es keine Heilung für das Tourette-Syndrom gibt, sind Behandlungen möglich. Viele Menschen mit Tourette-Syndrom brauchen keine Behandlung, wenn die Symptome nicht lästig sind. Nach den Teenagerjahren lassen die Tics oft nach oder werden kontrolliert.

Symptome

Tics – plötzliche, kurze, intermittierende Bewegungen oder Geräusche – sind das Markenzeichen des Tourette-Syndroms. Sie können von leicht bis schwer reichen. Schwere Symptome können die Kommunikation, das tägliche Funktionieren und die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.

Tics werden unterteilt in:

  • Einfache Tics. Diese plötzlichen, kurzen und sich wiederholenden Tics betreffen eine begrenzte Anzahl von Muskelgruppen.
  • Komplexe Tics. Bei diesen ausgeprägten, koordinierten Bewegungsmustern sind mehrere Muskelgruppen beteiligt.

Tics können auch Bewegungen (motorische Tics) oder Geräusche (vokale Tics) betreffen. Motorische Tics beginnen in der Regel vor den vokalen Tics. Aber das Spektrum der Tics, die Menschen erleben, ist vielfältig.

Darüber hinaus können Tics:

  • in Art, Häufigkeit und Schweregrad variieren
  • sich verschlimmern, wenn Sie krank, gestresst, ängstlich, müde oder aufgeregt sind
  • während des Schlafs auftreten
  • sich mit der Zeit verändern
  • sich in den frühen Teenagerjahren verschlimmern und beim Übergang ins Erwachsenenalter wieder bessern

Vor dem Auftreten von motorischen oder vokalen Tics verspüren Sie wahrscheinlich ein unangenehmes Körpergefühl (vorauseilender Drang), wie z. B. ein Jucken, ein Kribbeln oder eine Anspannung. Die Äußerung des Tics bringt Erleichterung. Mit großer Anstrengung können manche Menschen mit Tourette-Syndrom einen Tick vorübergehend stoppen oder zurückhalten.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Suchen Sie den Kinderarzt Ihres Kindes auf, wenn Sie unwillkürliche Bewegungen oder Geräusche bei Ihrem Kind feststellen.

Nicht alle Tics deuten auf das Tourette-Syndrom hin. Viele Kinder entwickeln Tics, die nach ein paar Wochen oder Monaten von selbst wieder verschwinden. Wenn ein Kind jedoch ein ungewöhnliches Verhalten zeigt, ist es wichtig, die Ursache zu ermitteln und ernsthafte gesundheitliche Probleme auszuschließen.

Ursachen

Die genaue Ursache des Tourette-Syndroms ist nicht bekannt. Es handelt sich um eine komplexe Störung, die wahrscheinlich durch eine Kombination aus vererbten (genetischen) und umweltbedingten Faktoren verursacht wird. Chemikalien im Gehirn, die Nervenimpulse übertragen (Neurotransmitter), darunter Dopamin und Serotonin, könnten eine Rolle spielen.

Risikofaktoren

Zu den Risikofaktoren für das Tourette-Syndrom gehören:

  • Familienanamnese. Eine familiäre Vorbelastung mit dem Tourette-Syndrom oder anderen Tic-Störungen kann das Risiko für die Entwicklung des Tourette-Syndroms erhöhen.
  • Geschlecht. Bei Männern ist die Wahrscheinlichkeit, am Tourette-Syndrom zu erkranken, etwa drei- bis viermal höher als bei Frauen.

Komplikationen

Menschen mit Tourette-Syndrom führen oft ein gesundes, aktives Leben. Das Tourette-Syndrom geht jedoch häufig mit Verhaltensauffälligkeiten und sozialen Problemen einher, die ihr Selbstbild beeinträchtigen können.

Zu den Erkrankungen, die häufig mit dem Tourette-Syndrom einhergehen, gehören:

  • Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHD)
  • Zwangsneurosen (OCD)
  • Autismus-Spektrum-Störung
  • Lernbehinderungen
  • Schlafstörungen
  • Depressionen
  • Ängstliche Störungen
  • Schmerzen im Zusammenhang mit Tics, insbesondere Kopfschmerzen
  • Probleme mit der Wutbewältigung

Diagnose

Es gibt keinen spezifischen Test, mit dem das Tourette-Syndrom diagnostiziert werden kann. Die Diagnose basiert auf der Anamnese Ihrer Anzeichen und Symptome.

Zu den Kriterien für die Diagnose des Tourette-Syndroms gehören:

  • Sowohl motorische als auch vokale Tics sind vorhanden, wenn auch nicht unbedingt zur gleichen Zeit
  • Die Tics treten mehrmals täglich, fast täglich oder intermittierend über mehr als ein Jahr auf.
  • Tics beginnen vor dem 18. Lebensjahr
  • Die Tics werden nicht durch Medikamente, andere Substanzen oder eine andere Erkrankung verursacht.
  • Die Tics müssen sich im Laufe der Zeit in Bezug auf Ort, Häufigkeit, Art, Komplexität oder Schweregrad verändern.

Eine Diagnose des Tourette-Syndroms kann übersehen werden, weil die Anzeichen andere Erkrankungen nachahmen können. Augenblinzeln kann zunächst mit Sehstörungen in Verbindung gebracht werden, oder Schnupfen kann auf Allergien zurückzuführen sein.

Sowohl motorische als auch vokale Tics können durch andere Erkrankungen als das Tourette-Syndrom verursacht werden. Um andere Ursachen für Tics auszuschließen, kann Ihr Arzt Folgendes empfehlen:

  • Blutuntersuchungen
  • Bildgebende Untersuchungen wie ein MRT

Behandlung

Für das Tourette-Syndrom gibt es keine Heilung. Die Behandlung zielt darauf ab, die Tics zu kontrollieren, die die alltäglichen Aktivitäten und Funktionen beeinträchtigen. Wenn die Tics nicht schwerwiegend sind, ist eine Behandlung möglicherweise nicht erforderlich.

Medikation

Zu den Medikamenten, die helfen, Tics zu kontrollieren oder die Symptome verwandter Erkrankungen zu verringern, gehören:

  • Medikamente, die Dopamin blockieren oder abschwächen. Fluphenazin, Haloperidol (Haldol), Risperidon (Risperdal) und Pimozid (Orap) können helfen, Tics zu kontrollieren. Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören Gewichtszunahme und unwillkürliche, sich wiederholende Bewegungen. Tetrabenazin (Xenazin) kann empfohlen werden, obwohl es zu schweren Depressionen führen kann.
  • Botulinum (Botox)-Injektionen. Eine Injektion in den betroffenen Muskel kann helfen, einen einfachen oder vokalen Tick zu lindern.
  • ADHS-Medikamente. Stimulanzien wie Methylphenidat (Metadate CD, Ritalin LA, andere) und dextroamphetaminhaltige Medikamente (Adderall XR, Dexedrine, andere) können die Aufmerksamkeit und Konzentration steigern. Bei manchen Menschen mit Tourette-Syndrom können ADHS-Medikamente jedoch die Tics verschlimmern.
  • Zentrale adrenerge Hemmstoffe. Medikamente wie Clonidin (Catapres, Kapvay) und Guanfacin (Intuniv) – in der Regel zur Behandlung von Bluthochdruck verschrieben – können helfen, Verhaltenssymptome wie Impulskontrollprobleme und Wutanfälle zu kontrollieren. Zu den Nebenwirkungen kann Schläfrigkeit gehören.
  • Antidepressiva. Fluoxetin (Prozac, Sarafem, andere) kann helfen, Symptome von Traurigkeit, Angstzuständen und Zwangsstörungen zu kontrollieren.
  • Medikamente gegen Anfallsleiden. Neuere Studien deuten darauf hin, dass einige Menschen mit Tourette-Syndrom auf Topiramat (Topamax) ansprechen, das zur Behandlung von Epilepsie eingesetzt wird.

Therapie

  • Verhaltenstherapie. Kognitive Verhaltensinterventionen für Tics, einschließlich des Trainings zur Umkehrung von Gewohnheiten, können Ihnen dabei helfen, Tics zu überwachen, vorauseilende Triebe zu erkennen und zu lernen, sich freiwillig auf eine Weise zu bewegen, die mit dem Tic nicht vereinbar ist.
  • Psychotherapie. Eine Psychotherapie kann nicht nur bei der Bewältigung des Tourette-Syndroms helfen, sondern auch bei begleitenden Problemen wie ADHS, Zwangsvorstellungen, Depressionen oder Angstzuständen.
  • Tiefe Hirnstimulation (DBS). Bei schweren Tics, die auf andere Behandlungen nicht ansprechen, kann eine DBS helfen. Bei der DBS wird ein batteriebetriebenes medizinisches Gerät in das Gehirn implantiert, das elektrische Stimulationen an bestimmte Bereiche abgibt, die Bewegungen steuern. Diese Behandlung befindet sich jedoch noch in einem frühen Forschungsstadium und bedarf weiterer Untersuchungen, um festzustellen, ob sie eine sichere und wirksame Behandlung des Tourette-Syndroms darstellt.

Bewältigung und Unterstützung

Ihr Selbstwertgefühl kann durch das Tourette-Syndrom beeinträchtigt werden. Sie schämen sich vielleicht für Ihre Tics und zögern, sich an sozialen Aktivitäten zu beteiligen, z. B. sich zu verabreden oder in die Öffentlichkeit zu gehen. Infolgedessen besteht ein erhöhtes Risiko für Depressionen und Drogenmissbrauch.

Mit dem Tourette-Syndrom fertig werden:

  • Denken Sie daran, dass die Tics in der Regel in den frühen Teenagerjahren ihren Höhepunkt erreichen und sich mit zunehmendem Alter verbessern.
  • Wenden Sie sich an andere, die mit dem Tourette-Syndrom zu tun haben, um Informationen, Bewältigungstipps und Unterstützung zu erhalten.

Kinder mit Tourette-Syndrom

Die Schule kann für Kinder mit Tourette-Syndrom eine besondere Herausforderung darstellen.

So helfen Sie Ihrem Kind:

  • Seien Sie der Fürsprecher Ihres Kindes. Informieren Sie Lehrer, Schulbusfahrer und andere Personen, mit denen Ihr Kind regelmäßig zu tun hat. Eine Schulumgebung, die den Bedürfnissen Ihres Kindes entspricht – wie Nachhilfeunterricht, Tests ohne Zeitvorgaben, um Stress abzubauen, und kleinere Klassen – kann helfen.
  • Fördern Sie das Selbstwertgefühl Ihres Kindes. Unterstützen Sie die persönlichen Interessen und Freundschaften Ihres Kindes – beides kann zum Aufbau des Selbstwertgefühls beitragen.
  • Finden Sie eine Selbsthilfegruppe. Suchen Sie eine örtliche Selbsthilfegruppe für das Tourette-Syndrom auf, um sich zu helfen. Wenn es noch keine gibt, sollten Sie eine gründen.

Ähnliche Artikel

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Başa dön tuşu

Whatsapp