Krankheiten A bis Z

Vaskulitis

Überblick

Vaskulitis ist eine Entzündung der Blutgefäße. Die Entzündung kann dazu führen, dass sich die Wände der Blutgefäße verdicken, wodurch sich die Breite des Gefäßdurchgangs verringert. Wenn der Blutfluss eingeschränkt ist, kann dies zu Organ- und Gewebeschäden führen.

Es gibt viele Arten von Vaskulitis, und die meisten von ihnen sind selten. Eine Vaskulitis kann nur ein Organ oder mehrere Organe betreffen. Die Erkrankung kann kurz- oder lang anhaltend sein.

Vaskulitis kann jeden treffen, auch wenn einige Arten in bestimmten Altersgruppen häufiger vorkommen. Je nach Art der Erkrankung kann sich der Zustand ohne Behandlung verbessern. Bei den meisten Formen sind Medikamente erforderlich, um die Entzündung zu kontrollieren und Schübe zu verhindern.

Arten

  • Behçet-Krankheit
  • Buerger-Syndrom
  • Churg-Strauss-Syndrom
  • Kryoglobulinämie
  • Riesenzell-Arteriitis
  • Granulomatose mit Polyangiitis
  • Henoch-Schönlein-Purpura
  • Kawasaki-Krankheit
  • Takayasu-Arteriitis

Anzeichen

Zu den allgemeinen Anzeichen und Symptomen der meisten Arten von Vaskulitis gehören:

  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Allgemeine Schmerzen und Unwohlsein

Andere Anzeichen und Symptome hängen mit den betroffenen Körperteilen zusammen, darunter:

  • Verdauungssystem. Wenn Ihr Magen oder Darm betroffen ist, können Sie nach dem Essen Schmerzen haben. Geschwüre und Perforationen sind möglich und können zu Blut im Stuhl führen.
  • Ohren. Schwindel, Ohrgeräusche und plötzlicher Hörverlust können auftreten.
  • Augen. Vaskulitis kann dazu führen, dass Ihre Augen rot werden und jucken oder brennen. Riesenzellarteriitis kann zu Doppeltsehen und vorübergehender oder dauerhafter Erblindung auf einem oder beiden Augen führen. Dies ist manchmal das erste Anzeichen der Krankheit.
  • Hände oder Füße. Einige Arten von Vaskulitis können Taubheit oder Schwäche in einer Hand oder einem Fuß verursachen. Die Handflächen und Fußsohlen können anschwellen oder verhärten.
  • Lunge. Wenn die Vaskulitis Ihre Lunge betrifft, können Sie Kurzatmigkeit entwickeln oder sogar Blut aushusten.
  • Haut. Blutungen unter der Haut können sich als rote Flecken bemerkbar machen. Vaskulitis kann auch zu Knoten oder offenen Wunden auf der Haut führen.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Arzt, wenn Sie Anzeichen oder Symptome haben, die Sie beunruhigen. Einige Arten von Vaskulitis können sich schnell verschlimmern, daher ist eine frühzeitige Diagnose der Schlüssel zu einer wirksamen Behandlung.

Ursachen

Die genaue Ursache der Vaskulitis ist noch nicht vollständig geklärt. Einige Formen hängen mit der genetischen Veranlagung einer Person zusammen. Bei anderen greift das Immunsystem versehentlich Zellen der Blutgefäße an. Mögliche Auslöser für diese Reaktion des Immunsystems sind:

  • Infektionen, z. B. Hepatitis B und Hepatitis C
  • Blutkrebs
  • Erkrankungen des Immunsystems, wie rheumatoide Arthritis, Lupus und Sklerodermie
  • Reaktionen auf bestimmte Medikamente

Risikofaktoren

Vaskulitis kann jeden treffen. Zu den Faktoren, die das Risiko für bestimmte Erkrankungen erhöhen können, gehören:

  • Alter. Die Riesenzellarteriitis tritt selten vor dem 50. Lebensjahr auf, während die Kawasaki-Krankheit am häufigsten bei Kindern unter 5 Jahren vorkommt.
  • Familienanamnese. Morbus Behçet, Granulomatose mit Polyangiitis und Morbus Kawasaki treten manchmal in Familien auf.
  • Lebensgewohnheiten. Der Konsum von Kokain kann das Risiko, an Vaskulitis zu erkranken, erhöhen. Das Rauchen von Tabak, insbesondere bei Männern unter 45 Jahren, kann das Risiko für das Buerger-Syndrom erhöhen.
  • Medikamente. Vaskulitis kann manchmal durch Medikamente wie Hydralazin, Allopurinol, Minocyclin und Propylthiouracil ausgelöst werden.
  • Infektionen. Eine Hepatitis B oder C kann das Risiko einer Vaskulitis erhöhen.
  • Immunstörungen. Menschen mit Erkrankungen, bei denen das Immunsystem fälschlicherweise den eigenen Körper angreift, können ein höheres Risiko für Vaskulitis haben. Beispiele hierfür sind Lupus, rheumatoide Arthritis und Sklerodermie.
  • Geschlecht. Die Riesenzellarteriitis tritt viel häufiger bei Frauen auf, während die Buerger-Krankheit häufiger bei Männern vorkommt.

Komplikationen

Komplikationen bei Vaskulitis hängen von der Art und Schwere der Erkrankung ab. Sie können aber auch mit den Nebenwirkungen der verschreibungspflichtigen Medikamente zusammenhängen, die Sie zur Behandlung Ihrer Erkrankung einnehmen. Zu den Komplikationen der Vaskulitis gehören:

  • Organschäden. Einige Arten von Vaskulitis können schwerwiegend sein und Schäden an wichtigen Organen verursachen.
  • Blutgerinnsel und Aneurysmen. Ein Blutgerinnsel kann sich in einem Blutgefäß bilden und den Blutfluss behindern. In seltenen Fällen führt die Vaskulitis dazu, dass ein Blutgefäß geschwächt wird und sich ausbeult und ein Aneurysma bildet.
  • Sehkraftverlust oder Erblindung. Dies ist eine mögliche Komplikation einer unbehandelten Riesenzellarteriitis.
  • Infektionen. Einige der zur Behandlung von Vaskulitis eingesetzten Medikamente können Ihr Immunsystem schwächen. Dies kann Sie anfälliger für Infektionen machen.

Diagnose

Ihr Arzt wird wahrscheinlich zunächst Ihre Krankengeschichte erheben und eine körperliche Untersuchung durchführen. Er wird Sie möglicherweise einem oder mehreren diagnostischen Tests und Verfahren unterziehen, um entweder andere Erkrankungen auszuschließen, die eine Vaskulitis vortäuschen, oder eine Vaskulitis zu diagnostizieren. Zu den Tests und Verfahren können gehören:

  • Blutuntersuchungen. Bei diesen Tests wird nach Anzeichen für eine Entzündung gesucht, z. B. nach einem hohen Wert an C-reaktivem Protein. Ein vollständiges Blutbild kann Aufschluss darüber geben, ob Sie genügend rote Blutkörperchen haben. Bluttests, die nach bestimmten Antikörpern suchen – wie der Test auf antineutrophile zytoplasmatische Antikörper (ANCA) – können bei der Diagnose von Vaskulitis helfen.
  • Bildgebende Tests. Nichtinvasive bildgebende Verfahren können helfen festzustellen, welche Blutgefäße und Organe betroffen sind. Sie können dem Arzt auch dabei helfen, zu überwachen, ob Sie auf die Behandlung ansprechen. Zu den bildgebenden Verfahren bei Vaskulitis gehören Röntgen, Ultraschall, Computertomografie (CT), Magnetresonanztomografie (MRT) und Positronenemissionstomografie (PET).
  • Röntgenaufnahmen Ihrer Blutgefäße (Angiografie). Bei diesem Verfahren wird ein flexibler Katheter, der einem dünnen Strohhalm ähnelt, in eine große Arterie oder Vene eingeführt. Dann wird ein spezieller Farbstoff in den Katheter gespritzt, und es werden Röntgenaufnahmen gemacht, während sich der Farbstoff in der Arterie oder Vene ausbreitet. Auf den Röntgenbildern sind die Umrisse Ihrer Blutgefäße sichtbar.
  • Biopsie. Hierbei handelt es sich um einen chirurgischen Eingriff, bei dem Ihr Arzt eine kleine Gewebeprobe aus dem betroffenen Körperbereich entnimmt. Anschließend untersucht Ihr Arzt dieses Gewebe auf Anzeichen einer Vaskulitis.

Behandlung

Die Behandlung konzentriert sich auf die Kontrolle der Entzündung und die Behandlung von Grunderkrankungen, die die Vaskulitis auslösen können.

Medikamente

Am häufigsten werden Kortikosteroide wie Prednison verschrieben, um die mit der Vaskulitis verbundene Entzündung zu bekämpfen.

Die Nebenwirkungen von Kortikosteroiden können schwerwiegend sein, vor allem wenn Sie sie über einen längeren Zeitraum einnehmen. Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören Gewichtszunahme, Diabetes und geschwächte Knochen. Wenn ein Kortikosteroid für eine Langzeittherapie erforderlich ist, erhalten Sie wahrscheinlich die niedrigstmögliche Dosis.

Zusammen mit Kortikosteroiden können auch andere Medikamente verschrieben werden, um die Entzündung zu kontrollieren, so dass die Kortikosteroiddosis schneller reduziert werden kann. Welche Medikamente eingesetzt werden, hängt von der Art der Vaskulitis ab, die vorliegt. Zu diesen Medikamenten können Methotrexat (Trexall), Azathioprin (Imuran, Azasan), Mycophenolat (CellCept), Cyclophosphamid, Tocilizumab (Actemra) oder Rituximab (Rituxan) gehören.

Welche Medikamente Sie benötigen, hängt von der Art und dem Schweregrad der Vaskulitis ab, die Sie haben, welche Organe betroffen sind und welche anderen medizinischen Probleme Sie haben.

Chirurgie

Manchmal verursacht eine Vaskulitis ein Aneurysma – eine Ausbuchtung oder Ballonbildung in der Wand eines Blutgefäßes. Diese Ausstülpung muss möglicherweise operiert werden, um das Risiko einer Ruptur zu verringern. Auch verstopfte Arterien können eine chirurgische Behandlung erfordern, um die Durchblutung des betroffenen Bereichs wiederherzustellen.

Bewältigung und Unterstützung

Eine der größten Herausforderungen im Leben mit Vaskulitis kann der Umgang mit den Nebenwirkungen Ihrer Medikamente sein. Die folgenden Vorschläge können Ihnen dabei helfen:

  • Verstehen Sie Ihre Erkrankung. Informieren Sie sich so gut wie möglich über Vaskulitis und ihre Behandlung. Kennen Sie die möglichen Nebenwirkungen der Medikamente, die Sie einnehmen, und informieren Sie Ihren Arzt über alle Veränderungen Ihres Gesundheitszustands.
  • Befolgen Sie Ihren Behandlungsplan. Ihr Behandlungsplan kann regelmäßige Arztbesuche, weitere Untersuchungen und die Kontrolle Ihres Blutdrucks beinhalten.
  • Achten Sie auf eine gesunde Ernährung. Eine gesunde Ernährung kann dazu beitragen, möglichen Problemen vorzubeugen, die sich aus der Einnahme von Medikamenten ergeben können, z. B. dünne Knochen, Bluthochdruck und Diabetes. Achten Sie auf eine Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse, Vollkornprodukten, fettarmen Milchprodukten, magerem Fleisch und Fisch. Wenn Sie ein Kortikosteroid-Medikament einnehmen, fragen Sie Ihren Arzt, ob Sie ein Vitamin-D- oder Kalziumpräparat einnehmen müssen.
  • Lassen Sie sich regelmäßig impfen. Wenn Sie Ihre Impfungen, z. B. gegen Grippe und Lungenentzündung, auf dem neuesten Stand halten, können Sie Problemen vorbeugen, die sich aus der Einnahme Ihrer Medikamente ergeben können, wie z. B. Infektionen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Impfungen.
  • Bewegen Sie sich an den meisten Tagen in der Woche. Regelmäßige aerobe Bewegung, wie z. B. Gehen, kann helfen, Knochenschwund, Bluthochdruck und Diabetes zu verhindern, die mit der Einnahme von Kortikosteroiden einhergehen können. Außerdem ist es gut für Herz und Lunge. Darüber hinaus stellen viele Menschen fest, dass Bewegung ihre Stimmung und ihr allgemeines Wohlbefinden verbessert. Wenn Sie es nicht gewohnt sind, Sport zu treiben, fangen Sie langsam an und steigern Sie sich allmählich. Ihr Arzt kann Ihnen helfen, ein für Sie geeignetes Trainingsprogramm zu planen.
  • Pflegen Sie ein starkes Unterstützungssystem. Familie und Freunde können Ihnen bei der Bewältigung dieser Krankheit helfen. Wenn Sie glauben, dass es hilfreich wäre, sich mit anderen Menschen auszutauschen, die mit Vaskulitis leben, fragen Sie ein Mitglied Ihres Behandlungsteams, ob Sie sich einer Selbsthilfegruppe anschließen können.

Ähnliche Artikel

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Başa dön tuşu

Whatsapp