Krankheiten A bis Z

Ventrikuläre Tachykardie

Überblick

Ventrikuläre Tachykardie ist eine Herzrhythmusstörung (Arrhythmie), die durch abnorme elektrische Signale in den unteren Herzkammern (Ventrikel) verursacht wird. Dieser Zustand kann auch als V-Tach oder VT bezeichnet werden.

Ein gesundes Herz schlägt im Ruhezustand normalerweise etwa 60 bis 100 Mal pro Minute. Bei einer ventrikulären Tachykardie schlägt das Herz schneller als normal, meist 100 oder mehr Mal pro Minute.

Die chaotischen Herzschläge verhindern, dass sich die Herzkammern richtig mit Blut füllen. Infolgedessen ist Ihr Herz möglicherweise nicht in der Lage, genügend Blut in den Körper und die Lungen zu pumpen.

Eine ventrikuläre Tachykardie kann nur wenige Sekunden andauern, sie kann aber auch viel länger andauern. Sie können sich schwindlig oder kurzatmig fühlen oder Schmerzen in der Brust haben. Manchmal kann eine ventrikuläre Tachykardie zum Herzstillstand führen (plötzlicher Herzstillstand), was einen lebensbedrohlichen medizinischen Notfall darstellt.

Die Symptome

Kurze Episoden einer ventrikulären Tachykardie können bei manchen Menschen keine Symptome verursachen. Sie können aber auch auftreten:

  • Schwindel
  • Kurzatmigkeit
  • Schwindelgefühle
  • Gefühl, als ob Ihr Herz rasen würde (Herzklopfen)
  • Schmerzen in der Brust (Angina pectoris)

Anhaltende und schwerwiegendere Episoden einer ventrikulären Tachykardie können Folgendes verursachen

  • Verlust des Bewusstseins oder Ohnmacht
  • Herzstillstand (plötzlicher Herztod)

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen?

Ventrikuläre Tachykardien können durch viele verschiedene Erkrankungen verursacht werden. Es ist wichtig, eine schnelle und genaue Diagnose zu stellen und eine angemessene Behandlung zu erhalten. Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie oder Ihr Kind Probleme mit dem Herzschlag haben. In manchen Fällen ist eine dringende Behandlung erforderlich.

Lassen Sie sich notärztlich versorgen oder rufen Sie die örtliche Notrufnummer an, wenn diese Symptome auftreten:

  • Schmerzen in der Brust, die länger als ein paar Minuten andauern
  • Schwierige Atmung
  • Ohnmacht

Ursachen

Ventrikuläre Tachykardie wird durch eine Störung der normalen elektrischen Impulse verursacht, die die Pumpfunktion des Herzens steuern.

Es gibt viele Ursachen, die zu Problemen mit dem elektrischen System des Herzens führen oder beitragen können. Dazu gehören:

  • Anomalien des Herzens, die zu einer Vernarbung des Herzgewebes führen (manchmal auch als “strukturelle Herzerkrankung” bezeichnet); die häufigste Ursache ist ein früherer Herzinfarkt
  • Schlechte Durchblutung des Herzmuskels aufgrund einer Koronararterienerkrankung
  • Angeborene Herzerkrankungen, einschließlich des langen QT-Syndroms
  • Ungleichgewicht der Elektrolyte, die für die Leitung elektrischer Impulse erforderlich sind
  • Nebenwirkungen von Medikamenten
  • Konsum von Drogen wie Kokain oder Methamphetamin

In einigen Fällen kann die genaue Ursache der ventrikulären Tachykardie nicht bestimmt werden (idiopathische ventrikuläre Tachykardie).

Das elektrische System des Herzens

Um die Ursachen von Herzfrequenz- oder Rhythmusstörungen wie Tachykardie zu verstehen, ist es hilfreich zu wissen, wie das elektrische System des Herzens funktioniert.

Ihr Herz besteht aus vier Kammern – zwei oberen Kammern (Atrien) und zwei unteren Kammern (Ventrikeln). Ihr Herzschlag wird normalerweise von einem natürlichen Schrittmacher, dem Sinusknoten, gesteuert, der sich im rechten Vorhof befindet. Der Sinusknoten erzeugt elektrische Impulse, die normalerweise jeden Herzschlag auslösen.

Vom Sinusknoten aus wandern die elektrischen Impulse durch die Vorhöfe und veranlassen die Vorhofmuskeln, sich zusammenzuziehen und Blut in die unteren Herzkammern (Ventrikel) zu pumpen.

Die elektrischen Impulse gelangen dann zu einer Gruppe von Zellen, dem so genannten atrioventrikulären Knoten (AV-Knoten) – normalerweise der einzige Weg, auf dem Signale von den Vorhöfen zu den Herzkammern gelangen können.

Der AV-Knoten verlangsamt das elektrische Signal, bevor er es an die Herzkammern weiterleitet. Diese leichte Verzögerung ermöglicht es den Herzkammern, sich mit Blut zu füllen. Wenn die elektrischen Impulse die Muskeln der Herzkammern erreichen, ziehen sich diese zusammen und pumpen das Blut entweder in die Lunge oder in den Rest des Körpers.

Wenn irgendetwas dieses komplexe System stört, kann es dazu führen, dass das Herz zu schnell (Tachykardie), zu langsam (Bradykardie) oder in einem unregelmäßigen Rhythmus schlägt.

Risikofaktoren

Jede Erkrankung, die das Herz belastet oder das Herzgewebe schädigt, kann das Risiko einer ventrikulären Tachykardie erhöhen. Eine Änderung der Lebensweise oder eine medizinische Behandlung kann das mit den folgenden Faktoren verbundene Risiko verringern:

  • Herzkrankheit
  • Nebenwirkungen von Medikamenten
  • Schwere Elektrolyt-Ungleichgewichte
  • Konsum von stimulierenden Drogen wie Kokain oder Methamphetamin

Wenn in Ihrer Familie ventrikuläre Tachykardien oder andere Herzrhythmusstörungen aufgetreten sind, besteht für Sie möglicherweise ein erhöhtes Risiko für ventrikuläre Tachykardien.

Komplikationen

Die Komplikationen einer ventrikulären Tachykardie sind unterschiedlich schwerwiegend und hängen davon ab, wie schnell Ihr Herz schlägt, wie lange der schnelle Herzschlag anhält, wie oft die Tachykardie auftritt und wie gesund Ihr Herz insgesamt ist. Mögliche Komplikationen sind:

  • Häufige Ohnmachtsanfälle oder Bewusstlosigkeit
  • Herzversagen
  • Plötzlicher Tod durch Herzstillstand

Herzkammerflimmern

Ein gefährlicher Zustand im Zusammenhang mit einer Kammertachykardie ist das Kammerflimmern (V-Fib). Beim Kammerflimmern ziehen sich die unteren Herzkammern sehr schnell und unkoordiniert zusammen.

Dieser abnormale Rhythmus tritt am häufigsten bei Menschen mit Herzerkrankungen oder einem früheren Herzinfarkt auf. Es kann auch aufgrund von Elektrolytproblemen (z. B. zu hohe oder zu niedrige Kaliumwerte) oder in seltenen Fällen auch bei ansonsten normalen Herzen auftreten.

Kammerflimmern kann auch einen plötzlichen Herzstillstand verursachen und zum Tod führen, wenn es nicht sofort behandelt wird.

Vorbeugung

Die beste Vorbeugung gegen Kammertachykardie ist die Behandlung oder Beseitigung von Risikofaktoren, die zu einer Herzerkrankung führen können. Wenn Sie bereits eine Herzerkrankung haben, halten Sie sich an Ihren Behandlungsplan und eine herzgesunde Lebensweise.

Ergreifen Sie die folgenden Maßnahmen:

  • Bewegen Sie sich und ernähren Sie sich gesund. Führen Sie einen herzgesunden Lebensstil, indem Sie regelmäßig Sport treiben und eine gesunde, fettarme Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten zu sich nehmen.
  • Halten Sie ein gesundes Gewicht. Übergewicht erhöht das Risiko, eine Herzerkrankung zu entwickeln.
  • Halten Sie Ihren Blutdruck und Cholesterinspiegel unter Kontrolle. Ändern Sie Ihren Lebensstil und nehmen Sie Medikamente gegen Bluthochdruck (Hypertonie) oder hohe Cholesterinwerte wie vorgeschrieben ein.
  • Kontrollieren Sie Stress. Vermeiden Sie unnötigen Stress und erlernen Sie Bewältigungstechniken, um mit normalem Stress auf gesunde Weise umzugehen.
  • Verzichten Sie auf Freizeitdrogen. Nehmen Sie keine Aufputschmittel wie Kokain. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über ein für Sie geeignetes Programm, wenn Sie Hilfe bei der Beendigung des Freizeitdrogenkonsums benötigen.
  • Gehen Sie zu den geplanten Untersuchungen. Lassen Sie sich regelmäßig untersuchen und melden Sie Ihrem Arzt alle Anzeichen oder Symptome.
  • Schränken Sie Alkohol ein. Wenn Sie sich entscheiden, Alkohol zu trinken, tun Sie dies in Maßen. Für gesunde Erwachsene bedeutet das: bis zu einem Getränk pro Tag für Frauen aller Altersgruppen und Männer über 65 Jahren und bis zu zwei Getränken pro Tag für Männer unter 65 Jahren. Bei einigen Erkrankungen wird empfohlen, ganz auf Alkohol zu verzichten. Fragen Sie Ihren Arzt nach Ratschlägen, die speziell auf Ihre Erkrankung zugeschnitten sind.
  • Begrenzen Sie Koffein. Wenn Sie koffeinhaltige Getränke trinken, tun Sie dies in Maßen (nicht mehr als ein bis zwei Getränke täglich).
  • Hören Sie auf zu rauchen. Wenn Sie rauchen und nicht von selbst aufhören können, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Strategien oder Programme, die Ihnen helfen, mit dem Rauchen aufzuhören.
  • Verwenden Sie frei verkäufliche Medikamente mit Vorsicht. Einige Erkältungs- und Hustenmedikamente enthalten Stimulanzien, die einen schnellen Herzschlag auslösen können. Fragen Sie Ihren Arzt, welche Medikamente Sie meiden sollten.

Diagnose

Ihr Arzt wird Ihre Symptome beurteilen, eine körperliche Untersuchung durchführen und Sie zu Ihren Gesundheitsgewohnheiten und Ihrer Krankengeschichte befragen. In einigen Fällen kann eine ventrikuläre Tachykardie einen medizinischen Notfall darstellen, der eine dringende Diagnose und Behandlung erfordert.

Zur Diagnose einer ventrikulären Tachykardie können verschiedene Tests durchgeführt werden.

Elektrokardiogramm (EKG)

Ein Elektrokardiogramm (EKG) ist das gebräuchlichste Instrument zur Diagnose einer Tachykardie. Bei diesem schmerzlosen Test wird die elektrische Aktivität des Herzens mit kleinen Sensoren (Elektroden), die an Brust und Armen angebracht werden, erfasst und aufgezeichnet.

Ein EKG zeichnet den Zeitpunkt und die Stärke der elektrischen Signale auf, die Ihr Herz durchlaufen. Ihr Arzt kann nach Mustern in den Signalen suchen, um festzustellen, welche Art von Tachykardie Sie haben und wie Probleme im Herzen eine schnelle Herzfrequenz verursachen können.

Ihr Arzt kann Sie auch bitten, zu Hause ein tragbares EKG-Gerät zu benutzen, um weitere Informationen über Ihre Herzfrequenz zu erhalten. Zu diesen Geräten gehören:

  • Holter-Monitor. Dieses tragbare EKG-Gerät tragen Sie in Ihrer Tasche oder an einem Gürtel oder Schultergurt. Es zeichnet die Aktivität Ihres Herzens über einen Zeitraum von 24 Stunden auf, so dass Ihr Arzt einen längeren Blick auf Ihre Herzrhythmen werfen kann. Ihr Arzt wird Sie wahrscheinlich bitten, während dieser 24 Stunden ein Tagebuch zu führen. Darin beschreiben Sie alle Symptome, die Sie haben, und halten die Zeit fest, in der sie auftreten.
  • Ereignis-Monitor. Dieses tragbare EKG-Gerät soll Ihre Herzaktivität über eine Woche bis zu einigen Monaten überwachen. Sie tragen es den ganzen Tag, aber es zeichnet nur zu bestimmten Zeiten für jeweils ein paar Minuten auf. In der Regel aktivieren Sie den Monitor durch Drücken eines Knopfes, wenn Sie Symptome einer schnellen Herzfrequenz haben. Einige Geräte erkennen jedoch automatisch abnormale Herzrhythmen und beginnen dann mit der Aufzeichnung.
  • Andere Überwachungsgeräte. Einige persönliche Geräte, wie z. B. intelligente Uhren, bieten die Möglichkeit zur Überwachung des Elektrokardiogramms. Fragen Sie Ihren Arzt, ob dies für Sie in Frage kommt.
  • Transtelefonischer Monitor. Dieses Gerät ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Herzrhythmus, muss aber ständig getragen werden. Es kann mit oder ohne Drähte ausgestattet sein.
  • Implantierbarer Schleifenrekorder. Hierbei handelt es sich um ein implantierbares Gerät ohne Kabel, das bis zu drei Jahre lang unter der Haut getragen werden kann, um Ihren Herzrhythmus kontinuierlich zu überwachen.

Elektrophysiologischer Test

Ihr Arzt kann einen elektrophysiologischen Test empfehlen, um die Diagnose zu bestätigen oder den Ort der Probleme in Ihrem Herzen zu bestimmen.

Bei diesem Test führt ein Arzt dünne, biegsame Schläuche (Katheter) mit Elektroden in Ihre Leiste, Ihren Arm oder Ihren Hals ein und leitet sie durch Ihre Blutgefäße zu verschiedenen Stellen in Ihrem Herzen. Dort können die Elektroden die Ausbreitung der elektrischen Impulse bei jedem Herzschlag genau aufzeichnen und Anomalien in Ihrem Kreislauf erkennen.

Bildgebung des Herzens

Ihr Arzt kann Bilder Ihres Herzens anfertigen, um festzustellen, ob strukturelle Probleme den Blutfluss beeinträchtigen und Ihre ventrikuläre Tachykardie verursachen.

Zu den bildgebenden Untersuchungen des Herzens, die zur Diagnose von Kammertachykardie eingesetzt werden, gehören:

  • Echokardiogramm. Bei einem Echokardiogramm wird mithilfe von Schallwellen ein bewegtes Bild Ihres Herzens erstellt. Es kann Bereiche mit schlechtem Blutfluss, abnormen Herzklappen und Herzmuskeln, die nicht normal arbeiten, identifizieren.
  • Magnetresonanztomographie (MRT). Ein MRT des Herzens kann unbewegte oder bewegte Bilder davon liefern, wie das Blut durch das Herz fließt, und Unregelmäßigkeiten aufdecken.
  • Computertomographie (CT). Bei CT-Scans werden mehrere Röntgenbilder kombiniert, um eine detailliertere Querschnittsansicht des Herzens zu erhalten.
  • Koronarangiogramm. Zur Untersuchung des Blutflusses durch Ihr Herz und Ihre Blutgefäße kann Ihr Arzt ein Koronarangiogramm durchführen, um mögliche Blockaden oder Anomalien aufzudecken. Dabei werden ein Farbstoff und spezielle Röntgenstrahlen verwendet, um das Innere Ihrer Herzkranzgefäße darzustellen.
  • Röntgenaufnahme des Brustkorbs. Bei dieser Untersuchung werden Standbilder von Herz und Lunge gemacht, um festzustellen, ob Ihr Herz vergrößert ist.

Belastungstest

Ihr Arzt kann Ihnen einen Belastungstest empfehlen, um zu sehen, wie Ihr Herz arbeitet, wenn Sie aktiv sind oder wenn Medikamente verabreicht werden, die das Herz schneller schlagen lassen.

Bei einem Belastungstest werden Elektroden auf Ihrer Brust platziert, um die Herzfunktion zu überwachen, während Sie trainieren, in der Regel durch Gehen auf einem Laufband. Zusammen mit einem Belastungstest können auch andere Herztests durchgeführt werden.

Kipptisch-Test

Dieser Test wird manchmal durchgeführt, damit Ihr Arzt besser versteht, wie Ihre Tachykardie zu Ohnmachtsanfällen beiträgt. Unter sorgfältiger Überwachung erhalten Sie ein Medikament, das eine Tachykardie-Episode auslöst. Sie liegen flach auf einer speziellen Liege, die dann gekippt wird, als ob Sie stehen würden. Ihr Arzt beobachtet, wie Ihr Herz und Ihr Nervensystem auf diese Lageveränderungen reagieren.

Zusätzliche Tests

Ihr Arzt kann je nach Bedarf zusätzliche Untersuchungen anordnen, um eine Grunderkrankung zu diagnostizieren, die zur ventrikulären Tachykardie beiträgt, und um den Zustand Ihres Herzens zu beurteilen.

Behandlung

Die Ziele der ventrikulären Tachykardiebehandlung sind:

  • Wiederherstellung eines normalen Herzrhythmus
  • Kontrolle der schnellen Herzfrequenz, wenn sie auftritt
  • Vorbeugung künftiger Tachykardie-Episoden

Die spezifische Behandlung, die Sie erhalten, hängt von der Ursache der Arrhythmie sowie von der Art und Schwere Ihrer ventrikulären Tachykardie ab.

Ventrikuläre Tachykardien können innerhalb von 30 Sekunden von selbst wieder verschwinden (nicht anhaltende V-Tach) oder länger als 30 Sekunden andauern (anhaltende V-Tach oder VT ). Eine anhaltende VT kann den normalen Blutfluss stören und erfordert eine sofortige medizinische Behandlung.

Behandlung der anhaltenden ventrikulären Tachykardie

Eine anhaltende ventrikuläre Tachykardie erfordert häufig eine dringende medizinische Behandlung, da dieser Zustand manchmal zum plötzlichen Herztod führen kann.

Die Behandlung umfasst die Wiederherstellung einer normalen Herzfrequenz durch Abgabe eines Stromstoßes an das Herz. Dies kann mit einem Defibrillator oder mit einer Kardioversion genannten Behandlung geschehen.

Die Defibrillation kann mit einem automatisierten externen Defibrillator (AED) von einem Unbeteiligten durchgeführt werden, der die Anzeichen eines Herzstillstands erkennt.

Die Kardioversion wird in einem Krankenhaus mit einem Gerät durchgeführt, das Ihren Herzrhythmus vor und nach der Abgabe von Schocks überwacht. Bei diesem Verfahren schockt medizinisches Fachpersonal Ihr Herz mit Hilfe von Paddles, einem automatisierten externen Defibrillator (AED) oder Pflastern auf Ihrer Brust.

Möglicherweise werden Ihnen auch Medikamente über den Mund oder intravenös verabreicht.

Vorbeugung von Episoden einer schnellen Herzfrequenz

Mit Hilfe einer Behandlung kann es möglich sein, Episoden ventrikulärer Tachykardie zu verhindern oder zu kontrollieren.

  • Katheterablation. Dieses Verfahren wird häufig angewandt, wenn eine einzelne elektrische Bahn für eine erhöhte Herzfrequenz verantwortlich ist. Bei diesem Verfahren führt ein Arzt Katheter durch die Venen in Ihrer Leiste, Ihrem Arm oder Ihrem Hals in Ihr Herz ein. Elektroden an den Katheterspitzen können mit Hilfe von extremer Kälte oder Radiofrequenzenergie die zusätzliche elektrische Leitung beschädigen (ablatieren) und verhindern, dass diese elektrische Signale sendet.
  • Medikamente. Antiarrhythmika können bei regelmäßiger Einnahme eine schnelle Herzfrequenz verhindern. Andere Herzmedikamente, wie Kalziumkanalblocker und Betablocker, können zusammen mit Antiarrhythmika verschrieben werden.
  • Implantierbarer Kardioverter-Defibrillator. Wenn bei Ihnen das Risiko einer lebensbedrohlichen Tachykardie besteht, empfiehlt Ihr Arzt möglicherweise einen implantierbaren Kardioverter-Defibrillator (ICD). Das pagergroße Gerät wird chirurgisch in Ihre Brust implantiert. Der ICD überwacht kontinuierlich Ihren Herzschlag, erkennt einen Anstieg der Herzfrequenz und gibt bei Bedarf präzise kalibrierte Elektroschocks ab, um einen normalen Herzrhythmus wiederherzustellen.
  • Chirurgie. In einigen Fällen kann eine Operation am offenen Herzen erforderlich sein, um einen Prozess zu behandeln, der zur ventrikulären Tachykardie beiträgt (z. B. wenn Blutgefäße blockiert sind). Die Tachykardie kann auch mit einem Labyrinthverfahren behandelt werden. Bei diesem Verfahren macht der Chirurg kleine Schnitte in das Herzgewebe, um ein Muster oder ein Labyrinth aus Narbengewebe zu erzeugen. Da Narbengewebe keinen Strom leitet, stört es die elektrischen Impulse, die einige Arten von Tachykardie verursachen. Ein chirurgischer Eingriff wird in der Regel nur dann vorgenommen, wenn andere Behandlungsmöglichkeiten nicht greifen oder wenn eine Operation zur Behandlung einer anderen Herzerkrankung erforderlich ist.

Überwachung und Behandlung bestehender Erkrankungen

Wenn eine andere Erkrankung, wie z. B. eine Herzerkrankung, zur Kammertachykardie beiträgt, kann die Behandlung des zugrunde liegenden Problems Kammertachykardie-Episoden verhindern oder verringern.

Die Einhaltung Ihres Behandlungsplans ist wichtig. Dies kann dazu beitragen, Ihr Risiko für künftige Herzrhythmusstörungen zu senken. Wenn sich Ihre Symptome verändern oder verschlimmern oder Sie neue Symptome entwickeln, informieren Sie sofort Ihren Arzt.

Bewältigung und Unterstützung

Wenn Sie einen Plan haben, wie Sie mit einem Anfall von Herzrhythmusstörungen umgehen können, fühlen Sie sich vielleicht ruhiger und haben sich besser unter Kontrolle, wenn eine solche Episode auftritt. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber:

  • wie Sie Ihren Puls messen und was für Sie eine normale Pulsfrequenz ist
  • wann und wie Sie verschiedene Maßnahmen ergreifen oder zusätzliche Medikamente einnehmen können, wenn diese für Sie geeignet sind
  • Wann Sie Ihren Arzt anrufen sollten
  • Wann Sie einen Notarzt aufsuchen sollten

Ähnliche Artikel

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Başa dön tuşu

Whatsapp