Krankheiten A bis Z

Vitaminmangelanämie

Überblick

Vitaminmangelanämie ist ein Mangel an gesunden roten Blutkörperchen, der durch einen zu niedrigen Gehalt an bestimmten Vitaminen verursacht wird. Zu den Vitaminen, die mit Vitaminmangelanämie in Verbindung gebracht werden, gehören Folat, Vitamin B-12 und Vitamin C.

Zu einer Vitaminmangelanämie kann es kommen, wenn Sie nicht genügend Lebensmittel essen, die Folat, Vitamin B-12 oder Vitamin C enthalten, oder wenn Ihr Körper Schwierigkeiten hat, diese Vitamine zu absorbieren oder zu verarbeiten.

Es ist wichtig, dass Ihr Arzt Ihre Anämie diagnostiziert und behandelt. Eine Vitaminmangelanämie kann in der Regel mit Vitaminpräparaten und einer Umstellung der Ernährung behoben werden.

Anzeichen

Zu den Anzeichen und Symptomen einer Vitaminmangelanämie gehören:

  • Müdigkeit
  • Kurzatmigkeit
  • Schwindelgefühl
  • Blasse oder gelbliche Haut
  • Unregelmäßiger Herzschlag
  • Gewichtsabnahme
  • Taubheit oder Kribbeln in Händen und Füßen
  • Schwäche der Muskeln
  • Veränderungen in der Persönlichkeit
  • Unruhige Bewegungen
  • Geistige Verwirrung oder Vergesslichkeit

Vitaminmangel entwickelt sich in der Regel langsam über mehrere Monate bis Jahre. Die Anzeichen und Symptome eines Vitaminmangels können zunächst unauffällig sein, nehmen aber mit zunehmender Verschlechterung des Mangels zu.

Verursacht

Eine Vitaminmangelanämie entsteht, wenn Ihr Körper nicht genügend Vitamine für die Bildung gesunder roter Blutkörperchen hat. Rote Blutkörperchen transportieren den Sauerstoff von der Lunge durch den Körper.

Wenn Ihre Ernährung einen Mangel an bestimmten Vitaminen aufweist, kann sich eine Vitaminmangelanämie entwickeln. Eine Vitaminmangelanämie kann auch dadurch entstehen, dass Ihr Körper die Nährstoffe aus den Nahrungsmitteln, die Sie essen, nicht richtig aufnehmen kann.

Zu den Ursachen für Vitaminmangelanämien gehören:

Folatmangelanämie

Folat, auch bekannt als Vitamin B-9, ist ein Nährstoff, der hauptsächlich in Obst und grünem Blattgemüse enthalten ist. Eine Ernährung mit einem Mangel an diesen Lebensmitteln kann zu einer Mangelerscheinung führen.

Ein Mangel kann auch entstehen, wenn der Körper nicht in der Lage ist, Folat aus der Nahrung aufzunehmen. Die meisten Nährstoffe aus der Nahrung werden im Dünndarm absorbiert. Sie könnten Schwierigkeiten haben, Folat oder Folsäure, die synthetische Form von Folat, die Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln zugesetzt wird, zu absorbieren, wenn:

  • Sie eine Dünndarmerkrankung haben, wie z. B. Zöliakie
  • bei Ihnen ein großer Teil des Dünndarms chirurgisch entfernt oder umgangen wurde
  • Sie übermäßig viel Alkohol trinken
  • Sie nehmen bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente ein, wie z. B. einige Medikamente gegen Krampfanfälle

Schwangere und stillende Frauen haben einen erhöhten Bedarf an Folsäure, ebenso wie Menschen, die sich wegen einer Nierenerkrankung einer Dialyse unterziehen. Wenn dieser erhöhte Bedarf nicht gedeckt wird, kann es zu einem Mangel kommen.

Vitamin-B-12-Mangelanämie

Ein Vitamin-B-12-Mangel kann durch eine Ernährung mit einem Mangel an Vitamin B-12 entstehen, das vor allem in Fleisch, Eiern und Milch enthalten ist.

Die häufigste Ursache für eine Vitamin-B-12-Mangelanämie ist jedoch ein Mangel an einer Substanz namens Intrinsic Factor, der entstehen kann, wenn das Immunsystem fälschlicherweise die Magenzellen angreift, die diese Substanz produzieren. Diese Art der Anämie wird als perniziöse Anämie bezeichnet.

Der Intrinsic-Faktor ist ein vom Magen abgesondertes Protein, das Vitamin B-12 im Magen bindet und es durch den Dünndarm zur Aufnahme in den Blutkreislauf befördert. Ohne Intrinsic Factor kann Vitamin B-12 nicht absorbiert werden und verlässt den Körper als Abfallprodukt.

Menschen mit endokrin bedingten Autoimmunerkrankungen wie Diabetes oder Schilddrüsenerkrankungen haben ein erhöhtes Risiko, an perniziöser Anämie zu erkranken.

Eine Vitamin-B-12-Mangelanämie kann auch auftreten, wenn Ihr Dünndarm Vitamin B-12 aus anderen Gründen als einem Mangel an intrinsischem Faktor nicht absorbieren kann. Dies kann der Fall sein, wenn:

  • Sie wurden an Ihrem Magen oder Dünndarm operiert, z. B. durch einen Magenbypass
  • Sie haben ein abnormales Bakterienwachstum in Ihrem Dünndarm
  • Sie haben eine Darmerkrankung, wie Morbus Crohn oder Zöliakie, die die Aufnahme des Vitamins beeinträchtigt
  • Sie haben durch den Verzehr von verunreinigtem Fisch einen Bandwurm zu sich genommen. Der Bandwurm entzieht Ihrem Körper Nährstoffe.

Vitamin-C-Mangel-Anämie

Ein Vitamin-C-Mangel kann entstehen, wenn Sie nicht genügend Vitamin C über die Nahrung aufnehmen. Ein Vitamin-C-Mangel ist auch möglich, wenn Ihre Fähigkeit, Vitamin C aus der Nahrung aufzunehmen, beeinträchtigt wird. Rauchen zum Beispiel beeinträchtigt die Fähigkeit des Körpers, Vitamin C zu absorbieren.

Bestimmte chronische Krankheiten wie Krebs oder chronische Nierenerkrankungen erhöhen ebenfalls das Risiko einer Vitamin-C-Mangelanämie, da sie die Aufnahme von Vitamin C beeinträchtigen.

Risikofaktoren

Eine Reihe von Faktoren kann die Vitaminspeicher Ihres Körpers beeinträchtigen. Im Allgemeinen ist Ihr Risiko für einen Vitaminmangel erhöht, wenn:

  • Ihre Ernährung wenig bis gar keine natürlichen Vitaminquellen enthält, wie Fleisch, Milchprodukte, Obst und Gemüse. Vegetarier, die keine Milchprodukte essen, und Veganer, die keine tierischen Lebensmittel zu sich nehmen, können in diese Kategorie fallen. Auch das ständige Überkochen von Lebensmitteln kann zu Vitaminmangel führen.
  • Sie sind schwanger und nehmen kein Multivitaminpräparat ein. Folsäurepräparate sind während der Schwangerschaft besonders wichtig.
  • Sie haben Darmprobleme oder andere Erkrankungen, die die Aufnahme von Vitaminen beeinträchtigen. Abnormales Bakterienwachstum in Ihrem Magen oder Operationen an Ihrem Darm oder Magen können die Aufnahme von Vitamin B-12 beeinträchtigen.
  • Sie missbrauchen Alkohol. Alkohol beeinträchtigt die Aufnahme von Folat und Vitamin C sowie anderen Vitaminen.
  • Sie nehmen bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente ein, die die Aufnahme von Vitaminen blockieren können. Medikamente gegen Krampfanfälle können die Aufnahme von Folsäure blockieren. Antazida und einige Medikamente zur Behandlung von Typ-2-Diabetes können die Aufnahme von B-12 beeinträchtigen.

Komplikationen

Ein Vitaminmangel erhöht das Risiko vieler Gesundheitsprobleme, darunter:

Komplikationen während der Schwangerschaft

Bei schwangeren Frauen mit Folatmangel besteht ein höheres Risiko für Komplikationen, wie z. B. eine Frühgeburt. Ein sich entwickelnder Fötus, der nicht genügend Folat von seiner Mutter erhält, kann Geburtsfehler im Gehirn und Rückenmark entwickeln.

Wenn Sie planen, schwanger zu werden, fragen Sie Ihren Arzt, ob Sie Folsäurepräparate einnehmen sollten, damit Ihr Körper genügend Folsäure für Ihr Baby speichern kann.

Störungen des Nervensystems

Vitamin B-12 ist nicht nur für die Produktion roter Blutkörperchen wichtig, sondern auch für ein gesundes Nervensystem.

Unbehandelt kann ein Vitamin-B-12-Mangel zu neurologischen Problemen wie anhaltendem Kribbeln in Händen und Füßen oder Gleichgewichtsproblemen führen. Er kann zu geistiger Verwirrung und Vergesslichkeit führen, da Vitamin B-12 für eine gesunde Gehirnfunktion notwendig ist.

Ohne Behandlung des Vitamin-B-12-Mangels können neurologische Komplikationen dauerhaft werden. Vitamin-B-12-Mangel kann diese und andere Gesundheitsprobleme verursachen, bevor er zu Anämie führt.

Skorbut

Vitamin-C-Mangel kann zu Skorbut führen. Zu den Anzeichen und Symptomen dieser seltenen Krankheit gehören Blutungen unter der Haut und am Zahnfleisch.

Prävention

Wählen Sie eine gesunde Ernährung

Sie können einigen Formen von Vitaminmangelanämien vorbeugen, indem Sie sich gesund und abwechslungsreich ernähren.

Zu den folatreichen Lebensmitteln gehören:

  • Dunkelgrünes Blattgemüse
  • Nüsse
  • Angereicherte Getreideprodukte wie Brot, Müsli, Nudeln und Reis
  • Obst und Fruchtsäfte

Zu den Lebensmitteln, die reich an Vitamin B-12 sind, gehören:

  • Eier
  • Angereicherte Lebensmittel, wie z. B. Frühstückscerealien
  • Milch, Käse und Joghurt
  • Fleisch und Schalentiere

Zu den Lebensmitteln, die reich an Vitamin C sind, gehören:

  • Brokkoli
  • Zitrusfrüchte und -säfte
  • Erdbeeren
  • Grüne Paprika
  • Tomaten

Die meisten Erwachsenen benötigen täglich diese Mengen der folgenden Vitamine:

  • Vitamin B-12 – 2,4 Mikrogramm (mcg)
  • Folat oder Folsäure – 400 mcg
  • Vitamin C – 75 bis 90 Milligramm

Schwangere und stillende Frauen benötigen möglicherweise mehr von jedem Vitamin.

Erwägen Sie ein Multivitaminpräparat

Wenn Sie sich Sorgen machen, ob Sie genügend Vitamine über die Nahrung aufnehmen, fragen Sie Ihren Arzt, ob ein Multivitaminpräparat für Sie geeignet ist. Die meisten Menschen nehmen über die Nahrung genügend Vitamine auf. Wenn Sie sich jedoch nur eingeschränkt ernähren, sollten Sie vielleicht ein Multivitaminpräparat einnehmen.

Rauchen Sie nicht

Rauchen beeinträchtigt die Aufnahme von Nährstoffen, wie z. B. Vitamin C, und kann daher Ihr Risiko für einen Vitaminmangel erhöhen.

Wenn Sie rauchen, hören Sie auf. Wenn Sie nicht rauchen, fangen Sie nicht an. Wenn Sie versucht haben, allein aufzuhören, und dies nicht gelungen ist, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Strategien, die Ihnen helfen, mit dem Rauchen aufzuhören.

Trinken Sie Alkohol, wenn überhaupt, nur in Maßen

Alkohol kann zu einer Vitaminmangelanämie beitragen. Wenn Sie sich entscheiden, Alkohol zu trinken, tun Sie dies in Maßen. Für gesunde Erwachsene gilt im Allgemeinen ein mäßiger Alkoholkonsum als angemessen:

  • Zwei Getränke pro Tag für Männer im Alter von 65 Jahren und jünger
  • Ein Getränk pro Tag für Männer über 65 Jahre
  • Ein Getränk pro Tag für Frauen jeden Alters

Ein Getränk sind 12 Unzen (355 Milliliter) Bier, 5 Unzen (148 Milliliter) Wein oder 1,5 Unzen (44 Milliliter) 80-prozentige Spirituosen.

Diagnose

Ärzte diagnostizieren Vitaminmangelanämien durch Bluttests, die Folgendes prüfen

  • Die Anzahl und das Aussehen der roten Blutkörperchen. Menschen mit Anämie haben weniger rote Blutkörperchen als normal. Bei Vitaminmangelanämien, die auf einen Mangel an Vitamin B-12 und Folsäure zurückzuführen sind, erscheinen die roten Blutkörperchen groß und unterentwickelt. Bei fortgeschrittenem Mangel kann auch die Zahl der weißen Blutkörperchen und der Blutplättchen verringert sein und unter dem Mikroskop abnormal aussehen.
  • Die Menge an Folat, Vitamin B-12 und Vitamin C in Ihrem Blut. Der Folat- und der Vitamin-B-12-Spiegel werden gleichzeitig gemessen, da diese Mangelzustände ähnliche Anzeichen und Symptome verursachen können.

Zusätzliche Tests für B-12-Mangel

Wenn Bluttests einen Vitaminmangel aufzeigen, kann Ihr Arzt weitere Tests durchführen, um die Art und die Ursache zu bestimmen, wie z. B:

  • Antikörpertest. Ihr Arzt kann Ihnen eine Blutprobe entnehmen, um Sie auf Antikörper gegen den Intrinsic-Faktor zu untersuchen. Ihr Vorhandensein weist auf eine perniziöse Anämie hin.
  • Methylmalonsäure-Test. Sie können sich einem Bluttest unterziehen, um das Vorhandensein einer Substanz namens Methylmalonsäure zu messen. Der Spiegel dieser Substanz ist bei Menschen mit Vitamin-B-12-Mangel erhöht.

Behandlung

Die Behandlung der Vitaminmangelanämie umfasst Nahrungsergänzungsmittel und eine Umstellung der Ernährung.

Behandlung der Folatmangelanämie

Die Behandlung umfasst eine gesunde Ernährung und die Einnahme von Folsäurepräparaten nach ärztlicher Verordnung. In den meisten Fällen werden Folsäurepräparate oral eingenommen.

Sobald der Folsäurespiegel in Ihrem Körper auf ein normales Niveau angestiegen ist, können Sie die Einnahme der Präparate möglicherweise einstellen. Wenn die Ursache Ihres Folsäuremangels jedoch nicht behoben werden kann, müssen Sie möglicherweise auf unbestimmte Zeit Folsäurepräparate einnehmen.

Manchmal treten Folatmangel und B-12-Mangel gleichzeitig auf. Eine Behandlung des Folatmangels ohne Behandlung des Vitamin-B-12-Mangels kann Ihre Symptome verschlimmern.

Behandlung von Vitamin-B-12-Mangelanämie

Wenn Sie an perniziöser Anämie leiden, werden zur Behandlung Vitamin-B-12-Injektionen empfohlen. Wenn Sie und Ihr Arzt die orale Einnahme von Vitamin-B-12-Präparaten in Betracht ziehen, müssen Sie von Ihrem Arzt sorgfältig überwacht werden.

Wenn Sie aus anderen Gründen einen Vitamin-B-12-Mangel haben, z. B. wenn Vitamin B-12 aufgrund einer Magenbypass-Operation nicht aufgenommen wird, werden in der Regel auch Vitamin-B-12-Injektionen empfohlen.

Zu Beginn können Sie die Spritzen so oft wie jeden zweiten Tag erhalten. Mit der Zeit brauchen Sie die Injektionen nur noch einmal im Monat, was je nach Situation ein Leben lang andauern kann.

Bei leichteren Fällen von Vitamin-B-12-Mangel kann die Behandlung eine Umstellung der Ernährung und die Einnahme von Vitamin-B-12-Präparaten in Pillenform oder als Nasenspray umfassen.

Behandlung der Vitamin-C-Mangelanämie

Die Behandlung von Blutarmut im Zusammenhang mit Vitamin-C-Mangel erfolgt mit Vitamin-C-Tabletten. Zusätzlich nehmen Sie vermehrt Lebensmittel und Getränke zu sich, die Vitamin C enthalten.

Ähnliche Artikel

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Başa dön tuşu

Whatsapp