Krankheiten A bis Z

Wiederkäusyndrom

Überblick

Das Wiederkäusyndrom ist ein Zustand, bei dem Menschen wiederholt und unbeabsichtigt unverdaute oder teilweise verdaute Nahrung aus dem Magen ausspucken (aufstoßen), sie erneut kauen und dann entweder wieder schlucken oder ausspucken.

Da das Essen noch nicht verdaut wurde, schmeckt es angeblich normal und ist nicht sauer wie Erbrochenes. Wiederkäuen geschieht typischerweise bei jeder Mahlzeit, kurz nach dem Essen.

Es ist nicht klar, wie viele Menschen diese Erkrankung haben. Die Behandlung kann Verhaltenstherapie oder Medikamente gehören. Verhaltenstherapie, bei der man den Menschen beibringt, aus dem Zwerchfell zu atmen, ist die übliche Behandlung der Wahl.

Symptome

● Müheloses Aufstoßen, normalerweise innerhalb von 10 Minuten nach dem Essen      

● Bauchschmerzen oder Druckentlastung durch Aufstoßen      

● Ein Gefühl der Fülle      

● Mundgeruch      

● Übelkeit      

● Unbeabsichtigter Gewichtsverlust      

Das Ruminationssyndrom ist normalerweise nicht mit Würgen verbunden.

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen

Suchen Sie einen Arzt auf, wenn Sie oder Ihr Kind ständig Nahrung erbrechen.

Ursachen

Die genaue Ursache des Wiederkäusyndroms ist nicht klar. Aber es scheint durch einen erhöhten Bauchdruck verursacht zu werden.

Das Ruminationssyndrom wird häufig mit Bulimia nervosa, gastroösophagealer Refluxkrankheit (GERD) und Gastroparese verwechselt. Einige Leute haben Wiederkäuen Syndrom zu einer rektalen Evakuierung Störung verbunden sind, in denen schlechte Koordination der Beckenbodenmuskulatur führt zu einer chronischen Verstopfung.

Es ist seit langem bekannt, dass die Erkrankung bei Säuglingen und Menschen mit Entwicklungsstörungen auftritt. Es ist jetzt klar, dass die Erkrankung nicht mit dem Alter zusammenhängt, da sie bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen auftreten kann. Das Ruminationssyndrom tritt eher bei Menschen mit Angstzuständen, Depressionen oder anderen psychiatrischen Störungen auf.

Komplikationen

Unbehandelt kann das Wiederkäusyndrom den Schlauch zwischen Mund und Magen (Ösophagus) beschädigen.

Das Ruminationssyndrom kann auch verursachen:

● Ungesunder Gewichtsverlust      

● Unterernährung      

● Zahnerosion      

● Mundgeruch      

● Verlegenheit      

● Soziale Isolation      

Diagnose

Der Arzt wird Sie nach den aktuellen Symptomen und der Krankengeschichte Ihres Kindes fragen. Eine erste Untersuchung und manchmal eine Verhaltensbeobachtung reichen oft aus, um das Wiederkäusyndrom zu diagnostizieren.

Manchmal werden hochauflösende Ösophagus-Manometrie und Impedanzmessung verwendet, um die Diagnose zu bestätigen. Dieser Test zeigt, ob ein erhöhter Druck im Bauchraum vorhanden ist. Es kann auch ein Bild der gestörten Funktion zur Verwendung in der Verhaltenstherapie liefern.

Andere Tests, die verwendet werden können, um andere mögliche Ursachen für Ihre Symptome oder die Ihres Kindes auszuschließen, sind:

Gastroskopie. Mit diesem Test kann Ihr Arzt die Speiseröhre, Magen und oberen Teil des Dünndarms (Duodenum) inspizieren jede Behinderung auszuschließen. Der Arzt kann eine kleine Gewebeprobe (Biopsie) für weitere Untersuchungen entnehmen.      

Magenentleerung. Dieses Verfahren teilt dem Arzt mit, wie lange es dauert, bis sich die Nahrung aus Ihrem Magen entleert hat. Eine andere Version dieses Tests kann auch messen, wie lange Nahrung braucht, um durch den Dünndarm und Dickdarm zu wandern.      

Behandlung

Die Behandlung hängt vom Ausschluss anderer Störungen sowie vom Alter und den kognitiven Fähigkeiten ab.

Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie zur Umkehrung der Gewohnheit wird zur Behandlung von Menschen ohne Entwicklungsstörungen mit Wiederkäusyndrom eingesetzt. Der Mensch lernt zu erkennen, wann das Wiederkäuen auftritt und während dieser Zeit mit der Bauchmuskulatur (Zwerchfellatmung) ein- und auszuatmen. Die Zwerchfellatmung verhindert Bauchkontraktionen und Regurgitation.

Biofeedback ist Teil der Verhaltenstherapie beim Wiederkäusyndrom. Während des Biofeedbacks kann die Bildgebung Ihnen oder Ihrem Kind helfen, Zwerchfellatmungsfähigkeiten zu erlernen, um einem Aufstoßen entgegenzuwirken.

Bei Säuglingen konzentriert sich die Behandlung in der Regel auf die Zusammenarbeit mit Eltern oder Betreuern, um die Umgebung und das Verhalten des Säuglings zu ändern.

Medikation

Wenn häufiges Wiederkäuen die Speiseröhre schädigt, können Protonenpumpenhemmer wie Esomeprazol (Nexium) oder Omeprazol (Prilosec) verschrieben werden. Diese Medikamente können die Schleimhaut der Speiseröhre schützen, bis eine Verhaltenstherapie die Häufigkeit und Schwere des Aufstoßens reduziert.

Manche Menschen mit Ruminationssyndrom können von einer Behandlung mit Medikamenten profitieren, die den Magen in der Zeit nach dem Essen entspannen.

Vorbereitung auf Ihren Termin

Sie können damit beginnen, Ihren Hausarzt oder den Hausarzt Ihres Kindes aufzusuchen. Oder Sie werden sofort an einen auf Verdauungsstörungen spezialisierten Arzt (Gastroenterologe) überwiesen.

Hier sind einige Informationen, die Ihnen helfen, sich auf Ihren Termin vorzubereiten.

Was du tun kannst

Fragen Sie bei der Terminvereinbarung, ob im Voraus etwas zu erledigen ist, wie zum Beispiel das Fasten vor einem bestimmten Test. Mache eine Liste von:

Symptome, einschließlich solcher, die nichts mit dem Grund des Termins zu tun haben      

Wichtige persönliche Informationen, einschließlich großer Belastungen, neuer Lebensveränderungen und der Familienanamnese      

Alle Medikamente, Vitamine oder andere Nahrungsergänzungsmittel, die Sie oder Ihr Kind einnehmen, einschließlich der Dosierung      

Fragen an den Arzt      

Nehmen Sie nach Möglichkeit ein Familienmitglied oder einen Freund mit, damit Sie sich an die erhaltenen Informationen erinnern können.

Beim Wiederkäusyndrom sind einige grundlegende Fragen an den Arzt zu stellen:

● Was ist die wahrscheinlichste Ursache für diese Symptome?      

● Gibt es andere mögliche Ursachen?      

● Sind Tests erforderlich?      

● Ist dies wahrscheinlich vorübergehend oder von langer Dauer?      

● Welche Behandlung empfehlen Sie?      

● Gibt es Alternativen zu dem von Ihnen vorgeschlagenen primären Ansatz?      

● Werden diätetische Einschränkungen empfohlen?      

● Haben Sie Broschüren oder anderes gedrucktes Material zu diesem Zustand? Welche Webseiten empfehlen Sie?      

Was Sie von Ihrem Arzt erwarten können

Ihr Arzt wird Ihnen wahrscheinlich mehrere Fragen stellen, wie zum Beispiel:

● Wann begannen die Symptome?      

● Treten bei jeder Mahlzeit Symptome auf?      

● Wie stark sind die Symptome?      

● Verbessert etwas Ihre Symptome oder die Ihres Kindes?      

● Scheint etwas die Symptome zu verschlimmern?      

Was Sie in der Zwischenzeit tun können

Das Kauen von Kaugummi kann bei manchen Menschen helfen, einige Symptome des Wiederkäusyndroms zu lindern.

Ähnliche Artikel

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Başa dön tuşu

Whatsapp