Krankheiten A bis Z

Wilms-Tumor

Überblick

Der Wilms-Tumor ist ein seltener Nierenkrebs, der vor allem Kinder betrifft. Er wird auch als Nephroblastom bezeichnet und ist die häufigste Krebserkrankung der Nieren bei Kindern. Der Wilms-Tumor tritt am häufigsten bei Kindern im Alter von 3 bis 4 Jahren auf, nach dem 5. Lebensjahr wird er deutlich seltener.

Der Wilms-Tumor tritt meist nur in einer Niere auf, kann aber manchmal auch in beiden Nieren gleichzeitig vorkommen.

Im Laufe der Jahre haben Fortschritte bei der Diagnose und Behandlung des Wilms-Tumors die Aussichten (Prognose) für Kinder mit dieser Krankheit erheblich verbessert. Bei angemessener Behandlung sind die Aussichten für die meisten Kinder mit Wilms-Tumor sehr gut.

Symptome

Die Anzeichen und Symptome des Wilms-Tumors sind sehr unterschiedlich, und manche Kinder zeigen keine offensichtlichen Anzeichen. Bei den meisten Kindern mit Wilms-Tumor treten jedoch eines oder mehrere der folgenden Anzeichen und Symptome auf:

  • Eine abdominale Masse, die man ertasten kann
  • Schwellungen im Bauchraum
  • Schmerzen im Unterleib

Weitere Anzeichen und Symptome können sein:

  • Fieber
  • Blut im Urin
  • Übelkeit oder Erbrechen oder beides
  • Verstopfung
  • Appetitlosigkeit
  • Kurzatmigkeit
  • Hoher Blutdruck

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Vereinbaren Sie einen Termin mit dem Arzt Ihres Kindes, wenn Sie Anzeichen oder Symptome bemerken, die Sie beunruhigen. Da der Wilms-Tumor selten ist, ist es viel wahrscheinlicher, dass die Symptome durch etwas anderes verursacht werden, aber es ist wichtig, alle Bedenken abzuklären.

Ursachen

Die Ursachen des Wilms-Tumors sind unklar, aber in seltenen Fällen kann die Vererbung eine Rolle spielen.

Krebs beginnt, wenn Zellen Fehler in ihrer DNA entwickeln. Diese Fehler ermöglichen es den Zellen, unkontrolliert zu wachsen und sich zu teilen und weiterzuleben, während andere Zellen absterben würden. Die sich ansammelnden Zellen bilden einen Tumor. Beim Wilms-Tumor findet dieser Prozess in den Nierenzellen statt.

In seltenen Fällen werden die Fehler in der DNA, die zum Wilms-Tumor führen, von einem Elternteil an das Kind weitergegeben. In den meisten Fällen gibt es keine bekannte Verbindung zwischen Eltern und Kindern, die zu Krebs führen könnte.

Risikofaktoren

Zu den Faktoren, die das Risiko für einen Wilms-Tumor erhöhen können, gehören:

  • Afrikanisch-amerikanische Rasse. In den Vereinigten Staaten haben afroamerikanische Kinder ein etwas höheres Risiko, an einem Wilms-Tumor zu erkranken als Kinder anderer Rassen. Asiatisch-amerikanische Kinder scheinen ein geringeres Risiko zu haben als Kinder anderer Rassen.
  • Wilms-Tumor in der Familiengeschichte. Wenn in der Familie Ihres Kindes jemand an einem Wilms-Tumor erkrankt ist, hat Ihr Kind ein erhöhtes Risiko, die Krankheit zu entwickeln.

Der Wilms-Tumor tritt häufiger bei Kindern mit bestimmten Anomalien oder Syndromen auf, die bereits bei der Geburt vorhanden sind:

  • Aniridie. Bei Aniridie bildet sich die Iris – der farbige Teil des Auges – nur teilweise oder gar nicht aus.
  • Hemihypertrophie. Hemihypertrophie bedeutet, dass eine Körperseite oder ein Körperteil merklich größer ist als die andere Seite.

Der Wilms-Tumor kann als Teil von seltenen Syndromen auftreten, darunter:

  • WAGR-Syndrom. Dieses Syndrom umfasst einen Wilms-Tumor, Aniridie, Anomalien des Genital- und Harnsystems sowie geistige Behinderungen.
  • Denys-Drash-Syndrom. Dieses Syndrom umfasst einen Wilms-Tumor, eine Nierenerkrankung und männlichen Pseudohermaphroditismus (soo-do-her-MAF-roe-dit-iz-um), bei dem ein Junge mit Hoden geboren wird, aber weibliche Merkmale aufweisen kann.
  • Beckwith-Wiedemann-Syndrom. Kinder mit diesem Syndrom neigen dazu, deutlich größer als der Durchschnitt zu sein (Makrosomie). Weitere Anzeichen können Bauchorgane sein, die in die Basis der Nabelschnur hineinragen, eine große Zunge (Makroglossie), vergrößerte innere Organe und Ohranomalien. Es besteht auch ein erhöhtes Risiko für Tumore, einschließlich einer Art von Leberkrebs, dem Hepatoblastom.

Vorbeugung

Der Wilms-Tumor kann nicht durch irgendetwas verhindert werden, was Sie oder Ihr Kind tun können.

Wenn bei Ihrem Kind Risikofaktoren für einen Wilms-Tumor bestehen (z. B. bekannte assoziierte Syndrome), kann der Arzt regelmäßige Nieren-Ultraschalluntersuchungen empfehlen, um nach Nierenanomalien zu suchen. Diese Untersuchung kann den Wilms-Tumor zwar nicht verhindern, aber sie kann helfen, die Krankheit in einem frühen Stadium zu erkennen.

Diagnose

Um den Wilms-Tumor zu diagnostizieren, kann der Arzt Ihres Kindes Folgendes empfehlen

  • Eine körperliche Untersuchung. Der Arzt wird nach möglichen Anzeichen für einen Wilms-Tumor suchen.
  • Blut- und Urinuntersuchungen. Diese Laboruntersuchungen können den Wilms-Tumor nicht nachweisen, aber sie können anzeigen, wie gut die Nieren arbeiten, und bestimmte Nierenprobleme oder niedrige Blutwerte aufdecken.
  • Bildgebende Tests. Tests, die Bilder von den Nieren erstellen, helfen dem Arzt bei der Feststellung, ob Ihr Kind einen Nierentumor hat. Zu den bildgebenden Verfahren gehören Ultraschall, Computertomografie (CT) oder Magnetresonanztomografie (MRT).

Stadieneinteilung

Sobald der Arzt Ihres Kindes die Diagnose Wilms-Tumor gestellt hat, bestimmt er das Ausmaß (Stadium) des Krebses. Der Arzt kann eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs oder eine Computertomographie des Brustkorbs sowie eine Knochenszintigraphie empfehlen, um festzustellen, ob sich der Krebs über die Nieren hinaus ausgebreitet hat.

Der Arzt ordnet dem Krebs ein Stadium zu, anhand dessen die Behandlungsmöglichkeiten bestimmt werden. In den Vereinigten Staaten umfassen die von der National Wilms Tumor Study of the Children’s Oncology Group entwickelten Richtlinien diese fünf Stadien:

  • Stadium I: Der Krebs befindet sich nur in einer Niere, ist vollständig in der Niere enthalten und kann durch eine Operation vollständig entfernt werden.
  • Stadium II. Der Krebs hat sich auf Gewebe und Strukturen außerhalb der betroffenen Niere ausgebreitet, z. B. auf nahe gelegene Fett- oder Blutgefäße, kann aber noch vollständig operativ entfernt werden.
  • Stadium III. Der Krebs hat sich über den Nierenbereich hinaus auf nahe gelegene Lymphknoten oder andere Strukturen im Bauchraum ausgebreitet, der Tumor kann vor oder während der Operation in den Bauchraum streuen, oder er kann durch eine Operation nicht vollständig entfernt werden.
  • Stadium IV. Der Krebs hat sich außerhalb der Niere auf entfernte Strukturen wie die Lunge, die Leber, die Knochen oder das Gehirn ausgebreitet.
  • Stadium V. Krebszellen finden sich in beiden Nieren (bilaterale Tumore).

Behandlung

Die Behandlung des Wilms-Tumors umfasst in der Regel eine Operation und eine Chemotherapie, manchmal auch eine Strahlentherapie. Die Behandlungen können je nach Stadium des Krebses variieren. Da diese Krebsart selten ist, empfiehlt der Arzt Ihres Kindes möglicherweise eine Behandlung in einem Kinderkrebszentrum, das Erfahrung in der Behandlung dieser Art von Krebs hat.

Chirurgische Entfernung der gesamten Niere oder eines Teils davon

Die Behandlung des Wilms-Tumors kann mit einer chirurgischen Entfernung der gesamten Niere oder eines Teils davon (Nephrektomie) beginnen. Das bei der Operation entnommene Gewebe wird in ein Labor geschickt, um festzustellen, ob es sich um Krebs handelt und welche Art von Krebs im Tumor vorhanden ist.

Ein chirurgischer Eingriff bei Wilms-Tumor kann Folgendes umfassen:

  • Entfernung eines Teils der betroffenen Niere. Bei der partiellen Nephrektomie werden der Tumor und ein kleiner Teil des ihn umgebenden Nierengewebes entfernt. Eine partielle Nephrektomie kann in Frage kommen, wenn der Krebs sehr klein ist oder wenn Ihr Kind nur eine funktionierende Niere hat.
  • Entfernung der betroffenen Niere und des umliegenden Gewebes. Bei einer radikalen Nephrektomie entfernen die Ärzte die Niere und das umliegende Gewebe, einschließlich eines Teils des Harnleiters und manchmal der Nebenniere. Auch die nahe gelegenen Lymphknoten werden entfernt. Die verbleibende Niere kann ihre Kapazität erhöhen und die Aufgabe der Blutfilterung übernehmen.
  • Entfernung beider Nieren ganz oder teilweise. Wenn der Krebs beide Nieren befallen hat, entfernt der Chirurg so viel Krebs wie möglich aus beiden Nieren. In einigen wenigen Fällen kann dies bedeuten, dass beide Nieren entfernt werden müssen, und Ihr Kind wäre dann auf eine Nierendialyse angewiesen. Wenn eine Nierentransplantation in Frage kommt, ist Ihr Kind nicht mehr dialysepflichtig.

Chemotherapie

Bei der Chemotherapie werden starke Medikamente eingesetzt, um Krebszellen im ganzen Körper abzutöten. Die Behandlung des Wilms-Tumors umfasst in der Regel eine Kombination von Medikamenten, die über eine Vene verabreicht werden und zusammenwirken, um Krebszellen abzutöten.

Welche Nebenwirkungen bei Ihrem Kind auftreten können, hängt davon ab, welche Medikamente verwendet werden. Häufige Nebenwirkungen sind Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Haarausfall und ein erhöhtes Infektionsrisiko. Fragen Sie den Arzt, welche Nebenwirkungen während der Behandlung auftreten können und ob es mögliche Langzeitkomplikationen gibt.

Eine Chemotherapie kann vor der Operation eingesetzt werden, um den Tumor schrumpfen zu lassen, damit er leichter entfernt werden kann. Nach der Operation kann sie eingesetzt werden, um eventuell im Körper verbliebene Krebszellen abzutöten. Eine Chemotherapie kann auch eine Option für Kinder sein, deren Krebs zu weit fortgeschritten ist, um durch eine Operation vollständig entfernt zu werden.

Bei Kindern, die in beiden Nieren Krebs haben, wird die Chemotherapie vor der Operation verabreicht. Dadurch wird es wahrscheinlicher, dass die Chirurgen zumindest eine Niere retten können, um die Nierenfunktion zu erhalten.

Strahlentherapie

Je nach Stadium des Tumors kann eine Strahlentherapie empfohlen werden. Bei der Strahlentherapie werden hochenergetische Strahlen eingesetzt, um Krebszellen abzutöten.

Während der Strahlentherapie wird Ihr Kind vorsichtig auf einem Tisch gelagert, und ein großes Gerät bewegt sich um Ihr Kind herum und richtet die Energiestrahlen präzise auf den Krebs. Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören Übelkeit, Durchfall, Müdigkeit und sonnenbrandähnliche Hautreizungen.

Die Strahlentherapie kann nach der Operation eingesetzt werden, um Krebszellen abzutöten, die bei der Operation nicht entfernt wurden. Je nachdem, wo der Krebs gestreut hat, kann sie auch eine Option sein, um Krebs zu bekämpfen, der sich auf andere Bereiche des Körpers ausgebreitet hat.

Klinische Studien

Der Arzt Ihres Kindes kann die Teilnahme an einer klinischen Studie empfehlen. Diese Forschungsstudien geben Ihrem Kind die Chance auf die neuesten Krebsbehandlungen, können aber keine Heilung garantieren.

Besprechen Sie die Vorteile und Risiken klinischer Studien mit dem Arzt Ihres Kindes. Die meisten krebskranken Kinder nehmen an einer klinischen Studie teil, sofern diese verfügbar ist. Die Entscheidung über die Teilnahme an einer klinischen Studie liegt jedoch bei Ihnen und Ihrem Kind.

Bewältigung und Unterstützung

Im Folgenden finden Sie einige Vorschläge, wie Sie Ihre Familie durch die Krebsbehandlung begleiten können.

Im Krankenhaus

Wenn Ihr Kind Arzttermine hat oder im Krankenhaus bleibt:

  • Bringen Sie ein Lieblingsspielzeug oder ein Buch zu den Arztbesuchen mit, um Ihr Kind während der Wartezeit zu beschäftigen.
  • Bleiben Sie, wenn möglich, während einer Untersuchung oder Behandlung bei Ihrem Kind. Beschreiben Sie mit Worten, die Ihr Kind versteht, was passieren wird.
  • Planen Sie Spielzeiten in den Tagesablauf Ihres Kindes ein. Große Krankenhäuser verfügen in der Regel über ein Spielzimmer für Kinder, die behandelt werden. Oft sind die Mitarbeiter des Spielzimmers Teil des Behandlungsteams und haben eine Ausbildung in den Bereichen Kinderentwicklung, Freizeitgestaltung, Psychologie oder Sozialarbeit. Wenn Ihr Kind in seinem Zimmer bleiben muss, kann ein Kinderpsychologe oder ein Freizeittherapeut am Krankenbett vorbeikommen.
  • Bitten Sie die Mitarbeiter der Klinik oder des Krankenhauses um Unterstützung. Informieren Sie sich über Organisationen für Eltern krebskranker Kinder. Eltern, die diese Situation bereits hinter sich haben, können Ihnen Mut und Hoffnung machen und praktische Ratschläge geben. Fragen Sie den Arzt Ihres Kindes nach örtlichen Selbsthilfegruppen.

Zu Hause

Nach dem Verlassen des Krankenhauses:

  • Beobachten Sie das Energieniveau Ihres Kindes außerhalb des Krankenhauses. Wenn es sich gut genug fühlt, ermutigen Sie es behutsam zur Teilnahme an regelmäßigen Aktivitäten. Manchmal wird Ihr Kind müde oder lustlos wirken, besonders nach einer Chemotherapie oder Bestrahlung, also sorgen Sie dafür, dass es sich ausreichend ausruhen kann.
  • Führen Sie zu Hause täglich Buch über den Zustand Ihres Kindes – Körpertemperatur, Energielevel, Schlafverhalten, verabreichte Medikamente und eventuelle Nebenwirkungen. Geben Sie diese Informationen an den Arzt Ihres Kindes weiter.
  • Planen Sie eine normale Ernährung, es sei denn, der Arzt Ihres Kindes empfiehlt etwas anderes. Bereiten Sie, wenn möglich, Lieblingsspeisen zu. Wenn sich Ihr Kind einer Chemotherapie unterzieht, kann es sein, dass sein Appetit nachlässt. Achten Sie darauf, dass es mehr Flüssigkeit zu sich nimmt, um den Rückgang der Aufnahme fester Nahrung auszugleichen.
  • Ermutigen Sie Ihr Kind zu einer guten Mundhygiene. Eine Mundspülung kann bei wunden oder blutenden Stellen hilfreich sein. Verwenden Sie Lippenbalsam, um rissige Lippen zu beruhigen. Idealerweise sollte Ihr Kind vor Beginn der Behandlung die notwendige Zahnpflege erhalten. Sprechen Sie danach mit dem Arzt Ihres Kindes, bevor Sie Zahnarztbesuche planen.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie sich impfen lassen, denn eine Krebsbehandlung wirkt sich auf das Immunsystem aus.
  • Seien Sie darauf vorbereitet, mit Ihren anderen Kindern über die Krankheit zu sprechen. Erzählen Sie ihnen von den Veränderungen, die sie bei ihrem Geschwisterkind bemerken könnten, wie Haarausfall und nachlassende Energie, und hören Sie sich ihre Sorgen an.

Ähnliche Artikel

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Başa dön tuşu

Whatsapp