Krankheiten A bis Z

Zerebrale Lähmung

Überblick

Zerebrale Lähmung ist eine Gruppe von Erkrankungen, die Bewegung, Muskeltonus und Körperhaltung beeinträchtigen. Sie wird durch eine Schädigung des unreifen Gehirns während seiner Entwicklung verursacht, meist vor der Geburt.

Anzeichen und Symptome treten im Säuglings- oder Vorschulalter auf. Im Allgemeinen verursacht Zerebrale Lähmung Bewegungsstörungen, die mit abnormen Reflexen, Schlaffheit oder Steifheit der Gliedmaßen und des Rumpfes, abnormaler Körperhaltung, unwillkürlichen Bewegungen, unsicherem Gang oder einer Kombination dieser Symptome einhergehen.

Menschen mit zerebraler Lähmung können Probleme beim Schlucken haben und leiden häufig an einem Ungleichgewicht der Augenmuskeln, wobei die Augen nicht auf dasselbe Objekt gerichtet sind. Außerdem können sie aufgrund von Muskelversteifungen einen eingeschränkten Bewegungsspielraum in verschiedenen Gelenken haben.

Die Auswirkungen der zerebralen Lähmung auf die Funktion sind sehr unterschiedlich. Einige Betroffene können gehen, andere brauchen Hilfe. Manche Menschen haben einen normalen oder nahezu normalen Intellekt, andere wiederum sind geistig behindert. Auch Epilepsie, Blindheit oder Taubheit können vorkommen.

Anzeichen

Die Anzeichen und Symptome können sehr unterschiedlich sein. Zu den Bewegungs- und Koordinationsproblemen im Zusammenhang mit zerebraler Lähmung gehören:

  • Schwankungen im Muskeltonus, z. B. zu steif oder zu schlaff
  • Steife Muskeln und übersteigerte Reflexe (Spastik)
  • Steife Muskeln mit normalen Reflexen (Rigidität)
  • Mangel an Gleichgewicht und Muskelkoordination (Ataxie)
  • Zittern oder unwillkürliche Bewegungen
  • Langsame, sich windende Bewegungen
  • Verzögerungen beim Erreichen motorischer Meilensteine, wie z. B. das Aufstützen auf die Arme, das Aufsetzen oder das Krabbeln
  • Bevorzugung einer Körperseite, z. B. das Greifen mit einer Hand oder das Ziehen eines Beins beim Krabbeln
  • Schwierigkeiten beim Gehen, z. B. auf Zehenspitzen gehen, ein geduckter Gang, ein scherenartiger Gang mit gekreuzten Knien, ein breiter Gang oder ein asymmetrischer Gang
  • Übermäßiges Sabbern oder Probleme beim Schlucken
  • Schwierigkeiten beim Saugen oder Essen
  • Verzögerungen in der Sprachentwicklung oder Schwierigkeiten beim Sprechen
  • Schwierigkeiten beim Lernen
  • Schwierigkeiten mit der Feinmotorik, z. B. beim Zuknöpfen von Kleidung oder beim Aufnehmen von Utensilien
  • Krampfanfälle

Die Zerebrale Lähmung kann den ganzen Körper betreffen oder sich hauptsächlich auf eine Gliedmaße oder eine Körperseite beschränken. Die Gehirnstörung, die die Zerebrale Lähmung verursacht, verändert sich nicht mit der Zeit, so dass sich die Symptome mit zunehmendem Alter normalerweise nicht verschlimmern.

Wenn das Kind jedoch älter wird, können sich einige Symptome mehr oder weniger stark bemerkbar machen. Außerdem können sich Muskelverkürzungen und Muskelsteifheit verschlimmern, wenn sie nicht aggressiv behandelt werden.

Die mit der Zerebralen Lähmung verbundenen Hirnanomalien können auch zu anderen neurologischen Problemen beitragen, z. B:

  • Seh- und Hörschwierigkeiten
  • Intellektuelle Behinderungen
  • Krampfanfälle
  • Abnormale Berührungs- oder Schmerzwahrnehmungen
  • Orale Krankheiten
  • Psychische Erkrankungen
  • Urininkontinenz

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Es ist wichtig, dass eine Bewegungsstörung oder eine Entwicklungsverzögerung bei Ihrem Kind sofort diagnostiziert wird. Suchen Sie den Arzt Ihres Kindes auf, wenn Sie sich Sorgen machen, dass Ihr Kind seine Umgebung nicht mehr wahrnimmt oder abnormale Körperbewegungen, einen abnormalen Muskeltonus, Koordinationsschwierigkeiten, Schluckstörungen, ein Ungleichgewicht der Augenmuskeln oder andere Entwicklungsprobleme hat.

Ursachen

Zerebrale Lähmung wird durch eine Anomalie oder Störung in der Gehirnentwicklung verursacht, die meist vor der Geburt eines Kindes auftritt. In vielen Fällen ist die Ursache nicht bekannt. Zu den Faktoren, die zu Problemen bei der Gehirnentwicklung führen können, gehören:

  • Genmutationen, die zu einer anormalen Entwicklung führen
  • Mütterliche Infektionen, die den sich entwickelnden Fötus beeinträchtigen
  • Fötaler Schlaganfall, eine Unterbrechung der Blutzufuhr zum sich entwickelnden Gehirn
  • Blutungen in das Gehirn im Mutterleib oder als Neugeborenes
  • Infektionen bei Säuglingen, die Entzündungen im oder um das Gehirn herum verursachen
  • Traumatische Kopfverletzungen eines Säuglings durch einen Autounfall oder Sturz
  • Sauerstoffmangel im Gehirn bei schwierigen Wehen oder Entbindungen, obwohl geburtsbedingte Asphyxie viel seltener eine Ursache ist, als früher angenommen wurde

Risikofaktoren

Eine Reihe von Faktoren wird mit einem erhöhten Risiko für eine zerebrale Lähmung in Verbindung gebracht.

Mütterliche Gesundheit

Bestimmte Infektionen oder toxische Belastungen während der Schwangerschaft können das Risiko einer zerebralen Lähmung für das Kind erheblich erhöhen. Zu den besonders besorgniserregenden Infektionen gehören:

  • Cytomegalovirus. Dieses weit verbreitete Virus verursacht grippeähnliche Symptome und kann zu Geburtsfehlern führen, wenn die Mutter während der Schwangerschaft ihre erste aktive Infektion hat.
  • Masern (Röteln). Diese Virusinfektion kann durch einen Impfstoff verhindert werden.
  • Herpes. Dieser kann während der Schwangerschaft von der Mutter auf das Kind übertragen werden und die Gebärmutter und die Plazenta befallen. Die durch die Infektion ausgelösten Entzündungen können das sich entwickelnde Nervensystem des Ungeborenen schädigen.
  • Syphilis. Hierbei handelt es sich um eine sexuell übertragbare bakterielle Infektion.
  • Toxoplasmose. Diese Infektion wird durch einen Parasiten verursacht, der in kontaminierten Lebensmitteln, im Boden und im Kot infizierter Katzen vorkommt.
  • Zika-Virus-Infektion. Säuglinge, bei denen eine mütterliche Zika-Infektion zu einem kleineren Kopf als normal führt (Mikrozephalie), können eine zerebrale Lähmung entwickeln.
  • Andere Erkrankungen. Zu den weiteren Erkrankungen, die das Risiko einer Zerebralen Lähmung erhöhen können, gehören Schilddrüsenprobleme, geistige Behinderungen oder Krampfanfälle sowie die Exposition gegenüber Giftstoffen wie Methylquecksilber.

Krankheit des Säuglings

Zu den Krankheiten bei Neugeborenen, die das Risiko einer zerebralen Lähmung stark erhöhen können, gehören:

  • Bakterielle Meningitis. Diese bakterielle Infektion verursacht eine Entzündung der Membranen, die das Gehirn und das Rückenmark umgeben.
  • Virale Enzephalitis. Diese Virusinfektion verursacht ebenfalls eine Entzündung der Membranen, die das Gehirn und das Rückenmark umgeben.
  • Schwere oder unbehandelte Gelbsucht. Gelbsucht äußert sich in einer Gelbfärbung der Haut. Sie tritt auf, wenn bestimmte Nebenprodukte von “verbrauchten” Blutzellen nicht aus dem Blutkreislauf gefiltert werden.
  • Blutungen in das Gehirn. Diese Erkrankung wird in der Regel durch einen Schlaganfall des Babys im Mutterleib verursacht.

Andere Faktoren von Schwangerschaft und Geburt

Auch wenn der potenzielle Beitrag jedes einzelnen Faktors begrenzt ist, gibt es weitere Schwangerschafts- oder Geburtsfaktoren, die mit einem erhöhten Risiko für Zerebrale Lähmung in Verbindung gebracht werden:

Steißlage. Bei Babys mit zerebraler Lähmung ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie sich zu Beginn der Wehen in dieser Position mit den Füßen voran befinden, als mit dem Kopf voran.

Niedriges Geburtsgewicht. Babys, die weniger als 2,5 Kilogramm wiegen, haben ein höheres Risiko, eine zerebrale Lähmung zu entwickeln. Dieses Risiko steigt mit abnehmendem Geburtsgewicht.

Mehrlingsgeburten. Das Risiko einer zerebralen Lähmung steigt mit der Anzahl der Babys, die sich die Gebärmutter teilen. Wenn eines oder mehrere der Babys sterben, steigt das Risiko der Überlebenden, an einer zerebralen Lähmung zu erkranken.

Frühzeitige Geburt. Babys, die nach weniger als 28 Wochen geboren werden, haben ein höheres Risiko für eine zerebrale Lähmung. Je früher ein Baby geboren wird, desto größer ist das Risiko für eine zerebrale Lähmung.

Komplikationen

Muskelschwäche, Muskelspastik und Koordinationsprobleme können zu einer Reihe von Komplikationen in der Kindheit oder im Erwachsenenalter führen, darunter:

  • Kontrakturen. Kontraktur ist eine Verkürzung des Muskelgewebes aufgrund einer starken Muskelanspannung (Spastizität). Kontrakturen können das Knochenwachstum hemmen, Knochen verbiegen und zu Gelenkverformungen, Verrenkungen oder Teilverrenkungen führen.
  • Vorzeitige Alterung. Die meisten Menschen mit Zerebraler Lähmung leiden im Alter von 40 Jahren unter einer Art vorzeitiger Alterung, da ihr Körper durch die Erkrankung stark beansprucht wird.
  • Unterernährung. Schluck- oder Fütterungsprobleme können dazu führen, dass Menschen mit Zerebraler Lähmung, insbesondere Säuglinge, nicht genügend Nahrung zu sich nehmen können. Dies kann das Wachstum beeinträchtigen und die Knochen schwächen. Manche Kinder benötigen eine Ernährungssonde, um ausreichend Nahrung zu erhalten.
  • Psychische Erkrankungen. Menschen mit zerebraler Lähmung können an psychischen Erkrankungen wie Depressionen leiden. Soziale Isolation und die Herausforderungen, die der Umgang mit Behinderungen mit sich bringt, können zu Depressionen beitragen.
  • Herz- und Lungenkrankheiten. Menschen mit zerebraler Lähmung können Herz- und Lungenkrankheiten sowie Atembeschwerden entwickeln.
  • Osteoarthritis. Druck auf die Gelenke oder eine abnorme Ausrichtung der Gelenke aufgrund von Muskelspastik kann zum frühen Ausbruch dieser schmerzhaften degenerativen Knochenerkrankung führen.
  • Osteopenie. Knochenbrüche aufgrund einer geringen Knochendichte (Osteopenie) können auf verschiedene häufige Faktoren wie mangelnde Mobilität, Ernährungsmängel und die Einnahme von Antiepileptika zurückzuführen sein.

Vorbeugung

Die meisten Fälle von zerebraler Lähmung lassen sich nicht verhindern, aber Sie können die Risiken verringern. Wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen, können Sie folgende Maßnahmen ergreifen, um gesund zu bleiben und Schwangerschaftskomplikationen zu vermeiden:

  • Vergewissern Sie sich, dass Sie geimpft sind. Wenn Sie sich gegen Krankheiten wie Röteln impfen lassen, am besten vor der Schwangerschaft, können Sie eine Infektion verhindern, die das Gehirn des Fötus schädigen könnte.
  • Achten Sie auf sich selbst. Je gesünder Sie zu Beginn der Schwangerschaft sind, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie eine Infektion bekommen, die zu einer zerebralen Lähmung führt.
  • Sorgen Sie für eine frühzeitige und kontinuierliche pränatale Betreuung. Regelmäßige Arztbesuche während der Schwangerschaft sind ein guter Weg, um Gesundheitsrisiken für Sie und Ihr ungeborenes Kind zu verringern. Regelmäßige Arztbesuche können helfen, Frühgeburten, niedriges Geburtsgewicht und Infektionen zu verhindern.
  • Achten Sie auf die Sicherheit Ihres Kindes. Beugen Sie Kopfverletzungen vor, indem Sie Ihr Kind mit einem Autositz, einem Fahrradhelm, Sicherheitsgittern an Betten und angemessener Aufsicht ausstatten.
  • Vermeiden Sie Alkohol, Tabak und illegale Drogen. Diese werden mit dem Risiko einer zerebralen Lähmung in Verbindung gebracht.

Diagnose

Die Anzeichen und Symptome der Zerebralen Lähmung können mit der Zeit deutlicher werden, so dass die Diagnose möglicherweise erst einige Monate nach der Geburt gestellt wird.

Wenn Ihr Haus- oder Kinderarzt den Verdacht hat, dass Ihr Kind an Zerebraler Lähmung leidet, wird er die Anzeichen und Symptome Ihres Kindes beurteilen, Wachstum und Entwicklung beobachten, die Krankengeschichte Ihres Kindes überprüfen und eine körperliche Untersuchung durchführen. Ihr Arzt kann Sie an einen Spezialisten überweisen, der auf die Behandlung von Kindern mit Erkrankungen des Gehirns und des Nervensystems spezialisiert ist (Kinderneurologe, Spezialist für physikalische Medizin und Rehabilitation oder Spezialist für die Entwicklung von Kindern).

Ihr Arzt kann auch eine Reihe von Tests anordnen, um eine Diagnose zu stellen und andere mögliche Ursachen auszuschließen.

Gehirnscans

Bildgebende Verfahren des Gehirns können Bereiche mit Schäden oder abnormaler Entwicklung im Gehirn aufdecken. Diese Tests können Folgendes umfassen:

  • MRT. Bei einer MRT-Untersuchung werden Radiowellen und ein Magnetfeld eingesetzt, um detaillierte 3D- oder Querschnittbilder des Gehirns Ihres Kindes zu erstellen. Mit einem MRT lassen sich häufig Läsionen oder Anomalien im Gehirn Ihres Kindes erkennen. Diese Untersuchung ist schmerzlos, aber sie ist laut und kann bis zu einer Stunde in Anspruch nehmen. Wahrscheinlich erhält Ihr Kind vorher ein Beruhigungsmittel oder eine leichte Vollnarkose.
  • Schädel-Ultraschall. Diese Untersuchung kann bereits im Säuglingsalter durchgeführt werden. Beim Schädel-Ultraschall werden Hochfrequenz-Schallwellen verwendet, um Bilder des Gehirns zu erzeugen. Ein Ultraschall liefert kein detailliertes Bild, aber er kann verwendet werden, weil er schnell und kostengünstig ist und eine wertvolle erste Einschätzung des Gehirns liefern kann.

Elektroenzephalogramm (EEG)

Wenn bei Ihrem Kind der Verdacht auf Anfälle besteht, kann ein EEG weitere Aufschlüsse über den Zustand geben. Bei einem Kind mit Epilepsie kann es zu Krampfanfällen kommen. Bei einer EEG-Untersuchung wird eine Reihe von Elektroden an der Kopfhaut Ihres Kindes angebracht.

Das EEG zeichnet die elektrische Aktivität des Gehirns Ihres Kindes auf. Bei Epilepsie kommt es häufig zu Veränderungen der normalen Hirnstrommuster.

Laboruntersuchungen

Blut-, Urin- oder Hauttests können auf genetische oder metabolische Probleme hin untersucht werden.

Zusätzliche Tests

Wenn bei Ihrem Kind eine Zerebrale Lähmung diagnostiziert wird, werden Sie wahrscheinlich an Spezialisten überwiesen, die Ihr Kind auf andere Erkrankungen untersuchen, die häufig mit der Störung einhergehen. Diese Tests können Probleme aufdecken mit:

  • Sehvermögen
  • Gehör
  • Sprechen
  • Intellekt
  • Entwicklung
  • Bewegung

Behandlung

Kinder und Erwachsene mit Zerebraler Lähmung benötigen eine langfristige Betreuung durch ein medizinisches Behandlungsteam. Neben einem Kinderarzt oder Physiologen und möglicherweise einem Kinderneurologen, der die medizinische Versorgung Ihres Kindes überwacht, kann das Team auch eine Reihe von Therapeuten und Spezialisten für psychische Gesundheit umfassen.

Medikamente

Medikamente, die Muskelverspannungen lindern können, werden möglicherweise eingesetzt, um die funktionellen Fähigkeiten zu verbessern, Schmerzen zu behandeln und Komplikationen im Zusammenhang mit Spastizität oder anderen Symptomen der Zerebralen Lähmung zu behandeln.

Muskel- oder Nerveninjektionen

Zur Behandlung von Verspannungen eines bestimmten Muskels kann Ihr Arzt Injektionen mit OnabotulinumtoxinA (Botox, Dysport) oder einem anderen Mittel empfehlen. Ihr Kind benötigt die Injektionen etwa alle drei Monate.

Zu den Nebenwirkungen können Schmerzen an der Injektionsstelle und leichte grippeähnliche Symptome gehören. Zu den schwerwiegenderen Nebenwirkungen gehören Atem- und Schluckbeschwerden.

Orale Muskelrelaxantien

Medikamente wie Diazepam (Valium), Dantrolen (Dantrium), Baclofen (Gablofen, Lioresal) und Tizanidin (Zanaflex) werden häufig zur Muskelentspannung eingesetzt.

Diazepam birgt ein gewisses Abhängigkeitsrisiko und wird daher nicht für eine langfristige Anwendung empfohlen. Zu den Nebenwirkungen dieser Medikamente gehören Schläfrigkeit, Blutdruckveränderungen und das Risiko von Leberschäden, die überwacht werden müssen.

In einigen Fällen wird Baclofen über einen Schlauch in das Rückenmark gepumpt. Die Pumpe wird chirurgisch unter die Haut des Bauches implantiert.

Möglicherweise werden Ihrem Kind auch Medikamente verschrieben, um das Sabbern zu reduzieren – möglicherweise Botox-Injektionen in die Speicheldrüsen.

Therapien

Bei der Behandlung der Zerebralen Lähmung spielt eine Vielzahl von Therapien eine wichtige Rolle:

  • Physikalische Therapie. Muskeltraining und Übungen können Kraft, Flexibilität, Gleichgewicht, motorische Entwicklung und Mobilität Ihres Kindes fördern. Sie lernen auch, wie Sie die alltäglichen Bedürfnisse Ihres Kindes zu Hause sicher bewältigen können, z. B. beim Baden und Füttern Ihres Kindes. In den ersten ein bis zwei Jahren nach der Geburt bieten sowohl Physio- als auch Ergotherapeuten Unterstützung bei Themen wie Kopf- und Rumpfkontrolle, Rollen und Greifen. Später sind beide Therapeuten an der Beurteilung von Rollstühlen beteiligt. Es kann sein, dass Ihrem Kind Zahnspangen oder Schienen empfohlen werden, um die Funktion zu verbessern, z. B. das Gehen, und um steife Muskeln zu dehnen.
  • Beschäftigungstherapie. Ergotherapeuten helfen Ihrem Kind, bei den täglichen Aktivitäten und Abläufen zu Hause, in der Schule und in der Gemeinde selbstständig zu werden. Zu den für Ihr Kind empfohlenen Hilfsmitteln können Gehhilfen, Vierbeiner, Sitzsysteme oder elektrische Rollstühle gehören.
  • Sprach- und Sprechtherapie. Logopäden können die Fähigkeit Ihres Kindes verbessern, deutlich zu sprechen oder mit Gebärdensprache zu kommunizieren. Sie können auch den Gebrauch von Kommunikationsgeräten wie Computer und Sprachsynthesizer lehren, wenn die Kommunikation schwierig ist. Sprachtherapeuten können auch auf Schwierigkeiten beim Essen und Schlucken eingehen.
  • Freizeittherapie. Manche Kinder profitieren von regelmäßigen oder adaptiven Freizeit- oder Wettkampfsportaktivitäten, wie therapeutisches Reiten oder Skifahren. Diese Art von Therapie kann dazu beitragen, die motorischen Fähigkeiten, die Sprache und das emotionale Wohlbefinden Ihres Kindes zu verbessern.

Chirurgische Eingriffe

Möglicherweise ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich, um die durch die Spastik verursachte Muskelverspannung zu verringern oder Knochenanomalien zu korrigieren. Diese Behandlungen umfassen:

  • Orthopädische Chirurgie. Bei Kindern mit schweren Kontrakturen oder Deformierungen kann ein chirurgischer Eingriff an Knochen oder Gelenken erforderlich sein, um ihre Arme, Hüften oder Beine in die richtige Position zu bringen. Chirurgische Eingriffe können auch Muskeln und Sehnen verlängern, die durch Kontrakturen verkürzt sind. Diese Korrekturen können Schmerzen lindern und die Beweglichkeit verbessern. Die Eingriffe können auch die Benutzung einer Gehhilfe, einer Schiene oder von Krücken erleichtern.
  • Durchtrennung von Nervenfasern (selektive dorsale Rhizotomie). In einigen schweren Fällen, wenn andere Behandlungen nicht geholfen haben, können Chirurgen die Nerven, die die spastischen Muskeln versorgen, in einem Verfahren namens selektive dorsale Rhizotomie durchtrennen. Dies entspannt den Muskel und lindert die Schmerzen, kann aber Taubheit verursachen.

Alternative Medizin

Einige Kinder und Jugendliche mit zerebraler Lähmung nutzen eine Form der Komplementär- oder Alternativmedizin. Diese Therapien sind keine anerkannte klinische Praxis.

So wird beispielsweise die hyperbare Sauerstofftherapie für die Behandlung der Zerebralen Lähmung stark beworben, obwohl der Nutzen nur begrenzt nachgewiesen ist. Kontrollierte klinische Studien mit Therapien wie der hyperbaren Sauerstofftherapie, dem Widerstandstraining mit spezieller Kleidung, der unterstützten Bewegungsausführung für Kinder und bestimmten Formen der elektrischen Stimulation waren bisher nicht schlüssig oder zeigten keinen Nutzen.

Die Stammzelltherapie wird als Behandlungsansatz für Zerebrale Lähmung erforscht, aber die Forschung ist noch dabei, ihre Sicherheit und Wirksamkeit zu bewerten.

Bewältigung und Unterstützung

Wenn bei einem Kind eine Behinderung diagnostiziert wird, steht die ganze Familie vor neuen Herausforderungen. Hier sind einige Tipps, wie Sie für Ihr Kind und sich selbst sorgen können:

  • Fördern Sie die Unabhängigkeit Ihres Kindes. Ermutigen Sie jedes noch so kleine Bemühen um Unabhängigkeit.
  • Seien Sie ein Fürsprecher für Ihr Kind. Sie sind ein wichtiger Teil des Gesundheitsteams Ihres Kindes. Scheuen Sie sich nicht, sich für Ihr Kind einzusetzen oder den Ärzten, Therapeuten und Lehrern schwierige Fragen zu stellen.
  • Finden Sie Unterstützung. Ein Unterstützerkreis kann Ihnen und Ihrer Familie bei der Bewältigung der Zerebralen Lähmung und ihrer Auswirkungen sehr helfen. Als Elternteil empfinden Sie vielleicht Trauer und Schuldgefühle wegen der Behinderung Ihres Kindes. Ihr Arzt kann Ihnen helfen, Selbsthilfegruppen, Organisationen und Beratungsstellen in Ihrer Gemeinde ausfindig zu machen. Auch Ihr Kind könnte von familiären Unterstützungsprogrammen, Schulprogrammen und Beratungsangeboten profitieren.

Ähnliche Artikel

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Başa dön tuşu

Whatsapp